[Rezension] Zirkus (Novelle, Zombie Zone Germany #5)

19. November 2017

© Amrun Verlag

Zombie Zone Germany ist ein ambitioniertes Projekt, in dem eine Anthologie den Rahmen festlegte: Deutschland ist durch äußere Einflüsse wie Umweltgifte und schließlich auch die Machenschaften einige Wissenschaftler zu einem Land der Untoten geworden. Nur wenige konnten sich in die Enklaven am Rande des Landes flüchten, zumeist, Promis, Politiker und Reiche, der Rest der Bevölkerung wird seinem Schicksal überlassen.

Wie das Überleben unter den Zombies gelingt, dem gehen nun bereits fünf Kurzromane/Novellen nach. Die jüngste ist „Zirkus“.

Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

[Rezension] Die Pyramiden von Pirimoy (Roman, Splittermond #2)

19. November 2017

© Feder & Schwert

Der 1974 geborene Fachinformatiker Christian Lange aus Magdeburg ist kein Unbekannter mehr in der Szene, hat er doch bereits mehrere Romane zu „Das Schwarze Auge“ und andere Rollenspielwelten verfasst. Nun gibt er sein Debüt auf der Welt von „Splittermond“ und liefert dort den zweiten Roman der lockeren Reihe ab, die Fans die Figuren und Regionen des Szenarios unterhaltsam nahe bringen sollen, und zwar in „Die Pyramiden von Pirimoy“.

INHALT
Pirimoy ist für das Volk der Piriwatu eine Stadt der Legenden und des Heils. Seit sie von Glücksrittern und Piraten vor mehreren Generationen aus der Stadt der dreizehn Pyramiden vertrieben wurden und unter der Herrschaft der Fremdländer ächzen, hoffen sie dennoch, einen Weg zu finden, in diese zurückzukehren, um durch deren Geheimnisse wieder frei zu sein.

Den Rest des Beitrags lesen »


[Rezension] Opfermond (Roman, Fantasy-Thriller)

17. November 2017

© Mantikore Verlag

Elea Brandt wurde die Liebe zum Lesen und Schreiben als Tochter zweier Germanisten quasi in die Wiege gelegt. Die 1989 geborene Psychologin fühlte sich allerdings schon früh zu den phantastischen Genres hingezogen und ist passionierte Rollenspielerin. Nun hat sie mit dem Schreiben angefangen und bereits mehrere Kurzgeschichten veröffentlicht. „Opfermond“ ist ihr erster Roman.

INHALT
Das Leben in Sha-Quai ist gefährlich, egal ob man nun als Hure, Dieb oder Bettler in einem der heruntergekommen Stadtviertel lebt oder in den durch eine Mauer geschützten Gebieten der Reichen. Wer nicht in der Lage ist, nach dem Regeln zu spielen, der fällt sehr schnell sehr tief oder verliert gleich sein Leben. Um schmutzige Arbeiten zu erledigen gibt es die „Unbestechlichen“,
Auftragsmörder, die ohne Skrupel andere um die Ecke bringen. Varek ist einer von ihnen – und er staunt nicht schlecht, als er von dem Oberhaupt einer angesehenen Familie darum gebeten wird, nicht jemanden zu töten, sondern den Mord an seinem Sohn aufzuklären.

Den Rest des Beitrags lesen »


[Rezension] Das Relikt der Fladrea (Roman, Fantasy)

11. November 2017

von: Kris

© Mantikore Verlag

Larima weiß, dass sie nicht das leibliche Kind des Burgherren von Groveflyk und seiner Frau ist, sondern ein Findelkind, das noch als Säugling im Wald aufgelesen wurde. Trotzdem haben die beiden sie das nie spüren lassen und sie an der Seite ihres Sohnes aufgezogen, der in etwa dem gleichen Alter ist. Allein ein Amulett mit seltsamen Symbolen scheint ein Hinweis auf ihre Herkunft zu sein.

INHALT
Dennoch liegt die Aura des Besonderen über ihr. Das Mädchen zieht ohne es zu wollen die Blicke anderer auf sich. Und das scheint, als sie im richtigen Alter ist, auch die Begierden des weitaus älteren Ritters Bancrus von Eschenstab an.

Den Rest des Beitrags lesen »


[Erschienen] Der Tag, an dem die Welt ausfiel (SF)

30. Oktober 2017

2012 sollte die Welt ausfallen, ja: untergehen. Sven Klöpping begann kurz vorher seinen o. a. Roman. Dieser Mut gehört belohnt. Deshalb gönnen wir diesem „talentierten Nachwuchsautor“ auch einen Artikel …

Worum geht es?
Das Buch ist eine utopische Antiutopie. Geht nicht? Klöpping beweist das Gegenteil. Unsere Zukunft wird dominiert von einem System, das es eigentlich gut mit allen Menschen meint. Doch natürlich geht dies gründlich nach hinten los und gipfelt in Gewalt, Aufständen und Revolution. Mittendrin steht Héctor, ein südfranzösischer Sunnyboy, der es allen recht machen möchte und dabei in einen Strudel aus Blutdurst, Arroganz und Machtspielen gerät. Mal bitterernst, mal mit ironischen Untertönen zeichnet der Autor das Psychogramm eines Mitläufers, der endlich einmal eine wichtige Rolle spielen will.

Den Rest des Beitrags lesen »


[Abstimmung] Goldener Stephan 2017 gestartet

10. Oktober 2017

© nerds-gegen-stephan

Es ist soweit, die aktuelle Ausgabe des „Goldenen Stephan“ (Publikumspreis für Eskapismus, Nerdkultur & Phantastik“, kurz PEN&P) ist in die Abstimmungsphase gegangen.

In der Rubrik „Anthologien“ ist auch in diesem Jahr, nachdem 2016 sowohl „Gamer“ als auch „Blutroter Stahl“ nominiert waren und gewonnen haben, wieder was von mir dabei. Ich würde mich freuen, wenn der ein oder andere von euch sein Kreuzchen bei „Menschmaschinen“ setzen würde 🙂

Den Rest des Beitrags lesen »


[Rezension] Für alle Fälle Kincaid (Roman, Shadowrun)

9. September 2017

© Pegasus Press

Autor: Russell Zimmerman
Übersetzer: Oliver Hoffmann
Verlag: Pegasus Press
Format: Taschenbuch
Seiten: 316
Erschienen: März 2017
ISBN: 978-33957890986
Preis: 12,95 Euro

von: Würfelheld

Nachdem ich letztlich das Shadowrun Comeback von Mel Odom „Ein ganz normaler Auftrag“ gelesen habe und es derzeit noch zwei weitere „neue“ deutsche Shadowrun-Romane gibt, musste ich einfach den nächsten hinterherschieben.

Den Rest des Beitrags lesen »