[News] MUTTER sorgt für neues Ultima Ration Material auf der RPC

19. Mai 2017

Der Heinricht Tüffers Verlag wird auch in diesem Jahr auf der Role Play Convention (27.05.-28.05.2017) in Köln vertreten sein. Auch in diesem Jahr hält man neues Spielmaterial für Ultima Ratio – Im Schatten von Mutter parat.

Dabei handelt es sich um „Harlands Loch und der Dyson-Gürtel“.

© HTV

Der Dyson-Gürtel — kaum ein anderes Gebiet des Lukeanischen Reiches blickt auf eine derart bewegte Geschichte zurück. Seine nahezu unerschöpflichen Rohstoffvorkommen stillten den großen Materialhunger der Raumwerften zu der Zeit der Pioniere und bewahrten das Reich vor der drohenden Niederlage im Großen Krieg. Doch das spannendste Kapitel liegt noch vor ihm!

Den Rest des Beitrags lesen »


[Rezension] Ultima Ratio – Protagonisten (Rollenspiel)

12. Oktober 2016

Autor: Nikolas Tsamourtzis
Verlag: Heinrich Tüffers Verlag
System: Ultima Ratio RPG
Format: Softcover, A4
Seitenzahl: 64
Erschienen: 2016
ISBN: 978-3941340107
Preis: 12,95 EURO (9,95 EURO als pdf)

von: Greifenklaue

Mit „Protagonisten“ legen die Tüftler vom Heinrich Tüffers-Verlag schon das 5. Werk vor, welches sich diesmal rund um SC dreht, die Prothagonisten eben, obwohl man hier zweifelsohne auch viel über potentielle Anthagonisten erfährt …

Den Rest des Beitrags lesen »


[Spiel`16] MUTTER is watching you

12. Oktober 2016

Ab morgen öffnen sich wieder einmal die Tore und es darf vier Tage lange gespielt, gekauft und geschleppt werden. Dies geschieht auch in diesem Jahr wieder unter den wachsamen Augen von MUTTER.

Den Rest des Beitrags lesen »


[RPC 2016] Ultima Ratio Protagonisten

26. Mai 2016

Protagonisten TitelZur Role Play Convention, am kommenden Wochenende, wird der Heinrich Tüffers Verlag ein neues Supplement für das Ultima Raion Rollenspiel im Gepäck haben. Dabei handel es sich um das Protagonisten Buch, welches ihr für 12,95 Euro, den üblichen Preis für die Bücher dieses Rollenspieles, erwerben könnt.

Der Verlag zum Buch:
Das Buch „Protagonisten“ widmet sich der Erschaffung von einzigartigen und vielschichtigen Protagonisten. In ihm finden Spieler alle bisher erschienenen, für die Erschaffung notwendigen Informationen sowie viele spannende neue Inhalte, um ihren Protagonisten noch mehr Tiefe zu verleihen!

Inhalt
9 spielbare Spezies
18 Professionen
4 Komplexe Spezieskräfte
6 Einfache Spezieskräfte
8 Hintergrundeigenschaften

Vorgestellt werden zudem neue Spezialfertigkeiten, Ausrüstungsgegenstände, Waffen und
T.B.A.-Implantate, Archetypen und Kontakte sowie folgende Regelerweiterungen:

Stärken und Schwächen
Spezialfertigkeiten ohne Profession
T.B.A. ohne Synergie
Mentalisten anderer Spezies

Hinweis: Das Buch richtet sich vor allem an Spieler von Protagonisten. Es enthält daher auch alle bereits in
anderen Büchern enthaltenen Spezies, Hintergrundeigenschaften, Professionen und Spezialfertigkeiten.

RPC: Halle 10.2 Stand F 102

 


[Rezension] Ultima Ratio – Im Schatten von MUTTER: Raumer Handbuch (Rollenspiel)

15. Mai 2016

Autor: Nikolas Tsamourtzis
Verlag: Heinrich Tüffers Verlag
Format: Softcover A4
Seitenzahl: 52
Erschienen: 2015
ISBN: 978-3941340084
Preis: 12,95 € (bzw. 9,95 € als .pdf)

von: Greifenklaue

Mit dem Raumerhandbuch liegt das mittlerweile vierte Werk zum Rollenspiel Ultima Ratio von äußerst engagierten Heinrich Tüffers Verlag vor. Man bleibt dem bisherigen Format treu und präsentiert das Quellenbuch auf 52 Seiten in A4 Vollfarbe für 12,95 Euro.

Den Rest des Beitrags lesen »


[RSP-Rezension] ULTIMA RATIO – Das Lukeanische Reich

7. Oktober 2015

Autor: Thomas Klaus, Nikolas Tsamourtzis
Verlag: Heinrich Tüffers Verlag
Erschienen: 2015
Format: Softcover A4
Seitenzahl: 52
ISBN: 978-3941340060
Preis: 12,95 € (bzw. 9,95 € als .pdf)

von: Greifenklaue

Obwohl es erst nach dem „Koloniehandbuch Aura“ erschien, ist „Das Lukeanische Reich“ quasi der grundlegende Settingüberblick auf 52 Seiten für knapp 13 Euro. Die Anzahl der Seiten macht schon deutlich, dass man hier nicht umfassend und bis ins letzte Detail umschreibt, sondern sich auf interessante Aspekte des Settings konzentriert – was mir sehr gut gefällt.

Klappentext:
Das Lukeanische Reich hat im Jahr 1268 Reichsstandardzeit (RSZ) wieder zu alter Stärke zurückgefunden. Auf der Reise zu den Sternen wurden neue Welten erschlossen, Kolonien gegründet und Protektorate dem Reich angegliedert. MUTTER und der restliche Pantheon der Reichs-KIs, wachen über ihre KINDer. Es zählt ausschließlich der wirtschaftliche Erfolg, der durch den Kreditlevel-Status belegt wird. Lebensraum, Konsum, Freizeit und Bewegungsfreiheit sind durch Einkommen und Vermögen begrenzt. Um am gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Leben des Reiches teilzuhaben, trägt der „umsorgte“ Bürger den implantierten Kredit-Identifikations-Nano-Datenspeicher (KIND). Den im Reich argwöhnisch betrachteten Mentalisten steht nur die nach außen sichtbare und brandmarkende externe Version, die Mentalisten-Kennkarte (MKK) für den Zugang zum Datennetzwerk UNIFORM zur Verfügung.

Während die Mentalisten nur eingeschränkt sind, trifft es die KINDlosen noch viel härter. Die Nutzung von UNIFORM ist ausgeschlossen. Und als wäre dies nicht schon genug: Wer KINDlos ist, zählt im lukeanischen Rechtssystem nicht und kann – vorausgesetzt man trägt die Entsorgungskosten – ohne Nachspiel sogar auf offener Straße erschossen werden. So wachen die KI über das Wohl und Wehe der Bürger und nehmen ihnen so viele Entscheidungen ab, wie der Einzelne dies im Rahmen seines kleinen Ermessensspielraumes zulässt. Vorausgesetzt, dass einem in dem indoktrinierenden System, das weder Schwäche noch Fehler verzeiht und Andersdenkende gnadenlos verfolgt noch Zeit und Muße bleibt, sich damit auseinanderzusetzen.

„Das Lukeanische Reich“ wartet mit dem Hintergrundwissen der bekannten Vorgeschichte der menschlichen Siedler und der Mari bis hin zum aktuellen Stand auf: Die „Lange Reise“, das Entstehen der großen Kolonien, dem verlustreichen Krieg mit den Nishzrra und dem verheerenden Bürgerkrieg, bis hin zur Gründung des Weltenrates und der Expansion des Reiches. Zudem gibt „Das Lukeanische Reich“ Einblick in die allem übergeordnete Wirtschaft sowie die Funktionsweise von MUTTER, KIND und UNIFORM, das Rechts- und Justizsystem und die überbordende Bürokratie, die sich in vielen Bereichen selbst im Wege steht. Die Bewohner der großen Kolonien stehen mit ihren mal liebenswerten, aber teils abschreckenden Eigenheiten im Rampenlicht. Kreditlevel-Status, Reisen und das Leben der lukeanischen Bevölkerung von der Wiege bis zur Bahre liefern das notwendige Wissen, um Abenteuer in ULTIMA RATIO – Im Schatten von MUTTER zu spielen und zu gestalten.

Zum Inhalt:
Die ersten sechs Seiten umreißen die Geschichte des Lukeanischen Reiches. Der Ursprung liegt in einer Flotte von Generationenschiffe, von der 20 nach einer ca. 700 Jahre langen Reise auf Lukea – benannt nach dem Flaggschiff der Flotte – ankommen und hier eine neue Heimat finden. Dabei treffen und vermischen sie sich mit dem heimischen Volk der Mari, während Krankheiten viele Leben fordern.

Schon kurze Zeit später wird in der „Zeit der Pioniere“ auch der Nachbarplanet Aura besiedelt (welcher dann im Vorgängerband beschrieben wird), dauert es rund 200 Jahre bis die nächsten Systeme erforscht werden. Noch einmal 100 Jahre später – beim 5. System, welches kolonisiert wird – gerät man mit Insektoiden in Konflikt, von denen man erst zu spät erkennt, dass sie intelligent sind. Daraus entsteht „Der große Krieg“, welcher den gesamten Themis Rho-Cluster erschüttert.

Nach 43 Jahren Krieg kann ein Waffenstillstand ausgehandelt werden mit den Nishzrra zu einem Zeitpunkt, wo die meisten Kolonien zurückerobert werden konnten, aber das komplette 4. System bei den Insektoiden verblieb. Dies wiederum führt alsbald zum „Bürgerkrieg“, weil die Kolonien die Zentralwelt übervorteilt sehen.

Auda erklärt sich erst für unabhängig, dann erschüttert der Bürgerkrieg das Muttersystem. Erstmalig wird hier MUTTER erwähnt, eine künstliche Intelligenz, welche über die Bürger wacht und die gegnerische KI Audas mit gezielten Angriffen auf ihre Infrastruktur schachmatt setzt. Nach der Niederwerfung Audas gehen die Expansionen weiter, eine Weltenratstation mit Vetretetern aller intelligenter, weltraumfahrender Spezies wird gegründet, deren Sitz zwischen den Lukeanern und den Nishzrra alle 25 Jahre wechselt, und eine Periode wirtschaflichen Wohlstandes folgt. Nicht ohne allerdings diverse Verbrecher und Bürger 2. Klasse nach Auda abzuschieben.

Das Geschichtskapitel fasst kurz und knackig zusammen, wie man sich die Welt von Ultima Ratio vorstellen kann, wie sie sich entwickelt hat und welche Aspekte man aufgreifen will. Ich lese solche Kapitel oft ungern, dies hier hat mir aber gut gefallen.

Das wirtschaftlicher Wohlstand nicht auch ein glückliches Leben bedeutet, verdeutlicht das Kapitel „Mutter, Kind und Uniform“ auf 5 Seiten, welche aufzeigt, dass es sich um einen Überwachungsstaat handelt, welcher zudem Bewohner der Zentralwelt übervorteilt und Kolonisten diskriminiert. MUTTER ist die zentrale KI Lukeas, welche die behördliche Verwaltung ersetzt, und der sich die Bürger mit ihrer KIND, implantierten Nanochips, ausweisen müssen. Über die Zeit wurden ihr immer mehr Kompetenzen zugesprochen, außerdem wurde zeitgleich das Datennetzwerk vereinheitlicht und gleichgeschaltet in UNIFORM, deren Zugriffe wiederum von MUTTER überwacht werden. Daneben gibt es noch Mentalisten, für die aber die KIND verboten ist, stattdessen bekommen diese eine Mentalistenkennkarte (MKK), orangefarbene, immer zu tragende Kennkarten. Der Rest des Kapitels zeigt auf, was legal, was geduldet und was verboten ist, sowie eine Seite mit künstlichen Lebensformen wie Androiden und Drohnen.

Auch das Kapitel gefällt mir, es schafft ein gutes Gefühl für die allgemeine, grundlegende Atmosphäre des Settimgs, die in Kürze vermittelt wird.

Es folgt auf 11 Seiten ein Schnitt quer durch die Lukeanische Gesellschaft, wie es um das Geld steht (eher ein Kreditsystem), stellt eine Art Kastensystem vor, welches auch definiert über wieviel Geld der einzelne verfügen kann, wer wo welchen Status hat, ein typisches Leben von Kindheit und Jugend über die „produktive Phase“ bis zum Lebensabend, medizinische Versorgung, Ernährung, Politik, Religion, Medien und Sport. Weitere Punkte werden in eigenen Kapiteln behandelt wie die Wirtschaft mit 4 Seiten (hier werden neben einigen Unternehmen noch Rechtsformen sowie das Bankwesen umrissen) sowie Sicherheit, Recht & Justiz (7 Seiten) mit allen Punkten rund um diese Themen. Dazu noch Reisen (6 Seiten) und Staatsordnung & Weltenrat (2 Seiten). Hier werden in vielen kleinen und großen Details ein Gefühl für das Leben bei Ultima Ratio geschaffen, vermittelt ein gutes Settingbild, welches es das Leben dort recht plastisch macht, ohne eimem jedes Detail aufzudrängen. Gefällt mir gut im Stil.

In diesen Kapiteln sind in grünunterlegten Kästchen vermehrt Spieler- und Spielleiterhinweise zu finden, welche aufzeigen, wie eben diese das jeweilige in ihrem Spiel nutzen können, also z.B. um Charaktere damit zu machen oder als Abenteueraufhänger. Hier zeigt sich auch, dass die Autoren völlig unterschiedliche Kampagnen im Hinterkopf haben: vielleicht eine Gruppe PALADIN-Agenten (eine Spezialeinheit), vielleicht eine Wirtschafts- und Handelskampagne (das Thema Steuern hat gar einen besonders langen Eintrag… z.B. eine Kampagne als Steuerfahnder).

Auf 6 Seiten stellt Kolonien & Kolonisten insgesamt 5 Völker aus den Kolonien vor. Nach der einführenden Seite wird jedes Volk mit ganzseitigem Bild gezeigt und in einer max. halbseitigen Infobox, welche ein paar Eigenarten (komplett ohne Regeln) vorstellen. Die Bilder sind ausreichend fremdartig, so dass sie zwar menschlich, aber doch anders wirken – die Einzelbilder finden sich zudem gebündelt auf dem Cover. Apropos, einige Bilder an anderer Stelle sind von istock.com erworben, aber sie passen wirklich gut rein. Abschluß dann 2 Seiten Kontakte, 8 NSCs mit allgemeiner Beschreibung (Söldner, Steuerfahnder, Barkeeper) und Statblocks, eigentlich die einzige Seite mit Regelelementen.

Mein Fazit:
Für einen Ersteindruck des Settings ist das Buch gut gelungen, mir gefällt diese Art der Beschreibung gut, genug Ansatzpunkte, aber nie zu detailliert, ausufernd. Da es nahezu komplett ohne Regelm auskommt, zwängt es sich geradezu auf, mal mit nem anderen RPG bespielt zu werden, z.B. mit den ebenfalls kurzknackigen Starslayers-Regeln des Schnellstarters. Da hat es jedenfalls gute Chancen bei mir zu.

Meine Wertung:
4,5 von 5 KIs


[Rollenspiel-Rezension] ULTIMA RATIO – Im Schatten von Mutter – Kolonie-Handbuch: Auda

20. März 2015

Verlag: Heinrich Tüffers Verlag
Format: Softcover
Seitenzahl: 40
Erschienen: 2014
ISBN 13: 978-3-941340-04-6
Preis: € 12,95

von: Würfelheld

Letztlich hatte ich „Ultima Ratio – Die Stimme von Mutter“ konsumiert und muss sagen, es kam leider nicht gut dabei weg, auch wenn einige Elemente eigentlich meinen Geschmack getroffen haben bzw. treffen sollten, z.B. Cyberpunkiges. Aber okay das ist erstmal Schnee von gestern, somit ist es an der Zeit sich den ersten Hintergrundband zu Gemüte zu führen und zu schauen ob damit eine Spielwelt entsteht die zu gefallen weiß. Also ab nach Auda.

Klappentext:
1268 Reichsstandardzeit (RSZ) im Lukeanischen Reich … und eigentlich müsste die benachbarte Welt des Reichsplaneten Lukea eine autonome Kolonie sein. Doch der Senat des Reiches weigert sich hartnäckig, Auda erneut alle Freiheiten der Autonomie zu gewähren. Daumenschraube und Rache für den vor rund einem Jahrhundert angezettelten Unabhängigkeitskrieg, unter dessen Folgen die teilautonome Reichskolonie Auda ohnehin auch heute noch leidet. Mit der nach dem Krieg installierten Künstlichen Intelligenz (KI) WÄCHTER hat MUTTER einen gnadenlosen Repräsentanten, der die KINDer des Reiches auf Auda ohne Nachsicht mehr verwaltet als behütet. Doch WÄCHTERs Arm reicht meist nicht weiter als bis an die Grenzen der wenigen wirklich großen Städte. Schuld daran ist Audas Hintergrundstrahlung in Kombination mit den Experimental-Kampfstoffen, die während des Bürgerkrieges Verwendung fanden. So ist Auda längst das geheime Fanal gegen die sonst allgegenwärtige KI MUTTER, denn nirgends sonst können sich selbst KINDer auch nur für eine Sekunde lang straflos der sonst lückenlosen Überwachung entziehen. Von Lukea werden die niedrigen Kreditlevel als Versager nach Auda ausgewiesen und nach dem Aufstand und der Anerkennung der Genesis der Generation 8+ mussten diese den Reichsplaneten ebenfalls verlassen. Auf Auda, dem Sprungbrett und weit offenstehenden „Tor zu den Kolonien“, spielen sich jeden Tag die Dramen des Lebens und Überlebens ab … Lukeaner sind hier fast schon in der Minderheit. Durch den im Orbit Audas befindlichen Weltenrat ist die älteste Kolonie des Reiches längst auch Magnet für Freund und Feind aus dem gesamten Themis Rho Cluster geworden, während die ungezählten nicht gechipten „Wahren Audaner“ ihren Kampf für ein freies Auda rücksichtslos aus dem Untergrund weiterführen.   Das Kolonie-Handbuch verschafft eine Übersicht über die Städte, Bezirke und Bewohner dieser vor nicht allzulanger Zeit schwer durch einen verbissen geführten Bürgerkrieg gebeutelten Welt. KINDer des Reichs, Glücksritter und Versprengte aus anderen Welten sind hier auf der Suche nach Erfolg, Ruhm oder zumindest ein bisschen Glück – andere fechten noch immer im Untergrund den Kampf nach Freiheit aus. Zusätzlicher Inhalt: Eine neue spielbare Spezies, neue Spezieskräfte, Kreaturen und Monster, neue Gegenstände und Kontakte … und natürlich jede Menge Hinweise für die Gestaltung eigener Abenteuer!

Was wird geboten:
Uns erwartet in diesem Band ein Überblick über eine einzelnen Kolonie im Sternensystem von ULTIMA RATIO. Diese Kolonie liegt seit dem vor knapp 100 Jahren stattgefundenen Krieg immer noch in einer Art Befreiungskampf. Die Besetzer haben WÄCHTER, eine KI zum Einsatz gebracht, wobei dieses System in den Ballungsräumen zum Einsatz kommt und nicht auf der gesamten Fläche, was Spielräume lässt. Diese Spielräume bzw. Systemschlupflöcher haben sich herumgesprochen und sorgen dafür, dass sich in AUDA eine Art Auffangbecken für alle Arten gesellschaftlicher Verstoßener gebildet hat.

Im weiteren bekommt man einen Überblick über die politische Lage, das Rechtssystem, dem Handel, der Kriminalität usw. Dabei wird nur ab und an in die geschichtliche Tiefe gegangen und mehr oder weniger der Ist-Zustand geboten. Wenn es in die Tiefe geht, sprudeln die Fakten nur so aus dem Buch heraus.

Daneben bekommen die Spieler einige neue Ausrüstung präsentiert. Außerdem findet eine neue Rasse den Einzug ins Spielsystem. Weiterhin gibt es einige Abenteuerideen bzw. Kurzszenarios.

Mein Fazit:
Brauchte ich nach dem Regelwerk noch verschreibungspflichtige Medikamente um den Stuhlschubser von Mutter zu lindern, kann ich beim Kolonie-Handbuch Auda auf Painkiller verzichten. Es macht zwar nicht durchgehen Spaß sich den Hintergrund zu Gemüte zu führen, denn dafür fehlen mir einfach an einigen Stellen mehr Details bzw. Fluff. Auch weiß man nicht so ganz wohin Ultima Raio nun steuert oder möchte, denn auf der einen Seite findet man Cyberpunk, auf der anderen Seite dann SciFi. Die Kombination ist nicht meins, denn wenn man schon in die Tiefen des Alls vorgedrungen ist, so sollte man ggf. auch über die Entwicklung von Transhumanismus nachdenken. Weiterhin hätte man in diesem Buch nicht schon mit neuer Ausrüstung kommen müssen, die braucht man einfach (noch) nicht.
Ich für meinen Teil stehe ULTIMA RATIO immer noch kritisch gegenüber, da konnte das Kolonie-Handbuch Auda nichts daran ändern. Mir stellt sich immer noch die Frage, warum man sich das kaufen sollte, da es ausgereifteres zum selben Preis auf dem Markt gibt.

Mein Bewertung:
3 von 5 Koloniebesucher