Mein phantastischer Mai 2019

Erneut ist ein Monat Geschichte. Somit ist es wieder an der Zeit meinen Nerdkonsum zu checken und an dieser Stelle nachzuhalten.

Also Ohren angelegt und Augen auf. Ab dafür.

READING CHALLENGE 
An meinen Count zur Chellenge, im Greifenklaue Forum,  habe ich auch im Mai gewirkt.

13. Ein Buch, das aus der Perspektive mehrerer Personen erzählt wird
-> „Mias Gute Nacht Geschichte“ von Daniel Isberner

© Amrun Verlag

14. Ein Buch, in dem es um eine Hochzeit geht–> „Zombie Zone Germany: Blutzoll“ von Matthias Ramtke

PODCASTS
Im Mai gab es auch wieder etwas fürs Hörzentrum. Ich habe mir die erste Folge von Per Anhalter durch die Phantastik zum Thema „Wie finde ich eine Rollenspielrunde“. Aus meiner Sicht sehr angenehm zu hören. Die Mischung aus nerdigem Wissen, Tipps und der ausgestrahlten Ruhe passt und macht diesn Podcast zum Tipp!

Weiterlesen „Mein phantastischer Mai 2019“

[Rezension] Und dann kam Tetris: Wie Nintendo innerhalb eines Jahrzehnts den Videospielmarkt eroberte (Sachbuch)

© csw Verlag

Es gibt Begriffe die jeder nutzt um Ergebnissen oder Ereignissen in Verbindung zu setzen. So ist es sicherlich auch mit Nintendo und Tetris. Unzählige Stunden habe ich die Klötzchen über verschiedene Displays gleiten lassen und habe selbige gedreht und verschoben, bis es passte. Und selbst wenn ich heute noch beim Beladen eines Kofferraums bin heißt es „lass und Tetris spielen“. Man wird es einfach nicht los, es hat sich so sehr in den Hirnwindungen eingefressen. Als ich dann über dieses Buch stolperte war klar dass ich da auf jeden Fall mal reinschauen muss. Also gesagt, getan.

Weiterlesen „[Rezension] Und dann kam Tetris: Wie Nintendo innerhalb eines Jahrzehnts den Videospielmarkt eroberte (Sachbuch)“

[Veranstaltung] 17. Retrobörse für klassische Videospiele im Ruhrgebiet

Ich bin da gerade auf was aufmerksam geworden. Wer morgen, Samstag, 14.Mai 2016 noch nichts vor hat, kann seinen Hintern mal nach Oberhausen schleppen und die „17. Retrobörse für klassische Videospiele im Ruhrgebiet“ besuchen.

Mehr Infos findet man HIER.

Für schlappe 6 Euro kann man sich dann dem Retrofeeling hingeben. Als kleiner Tipp, Constantin Gillies liest aus „Retroland“.