RPG-Blog-o-Quest #068: Geister und Gespenster

Da ist der Mai fast schon wieder vorbei, also ist es an der Zeit sich der aktuellen Quest zu widmen. Auch dieses mal wieder von Seanchui auf die Beine gestellt. Mh, ich muss aber ehrlich zugeben, bei dem Thema werde ich wohl nicht wirklich was beisteuern können. Beruht wohl darauf, das ich in der Vergangenheit nicht viel mit Horror(-elementen) und Untote usw. an der Mütze hatte. Teils konnte ich das nicht für „ernst“ nehmen, teils fand ich es immer „altbackend“. Aber so langsam ändert sich dies. Schließlich konnte ich in letzter Zeit schonmal einigen Genre-Filmen und Serien etwas abgewinnen und fühlte mich gut unterhalten. Also von daher, entschuldigt wenn diese Queste etwas kürzer werden wird. Für Tipps, ob Rollenspiele, Serien, Filme, Brettspiele, usw. würde ich mich sehr freuen. So kann ich bestimmt meinen Horizont merdsinnig erweitern.

DIE FRAGEN

  1. Erzählt doch einmal: Gab es in einer Eurer Rollenspielrunden schon einmal eine gute Geistergeschichte, von der Ihr erzählen mögt?
  2. Spätestens seit „Ghostbusters“ finden sich Geister zumeist auf der Antagonistenseite abenteuerlicher Geschichten wieder. Hattet Ihr auch schon Erfahrungen mit anderen Geistern – zum Beispiel als Auftraggeber, Wegbegleiter oder Opfer in der Geschichte? Falls ja, wie sah das aus?
  3. a) an die Spielleiter unter Euch: Habt ihr bestimmte Techniken, um Geister auch wirklich gruselig darzustellen? Schafft Ihr es, Euren Spielern einen Schauer über den Rücken laufen zu lassen?
    b) an die Spieler unter Euch: Hat Euer Spielleiter Euch schon einmal richtig bei einer Gespenstergeschichte gegruselt? Wie ist ihm das gelungen?
  4. Ich bin unlängst noch einmal über den Geisterbaukasten im Grundregelwerk von „Die schwarze Katze“ gestolpert und war ein zweites Mal hin und weg. In welchem Regelwerk denkt Ihr sind Geister treffend dargestellt? Oder gibt es Hausregeln für Euer Lieblingssystem, die Ihr mit uns teilen möchtet?
  5. Kennt Ihr eine gute Geistergeschichte über einen gruseligen Ort, ein heimgesuchtes Schloss, eine verfluchte Ruine oder sonst etwas, aus der ihr schon einmal ein Rollenspielabenteuer geschnitzt habt? Welche Geschichte war das, und wie gut hat es funktioniert?

MEINE ANTWORTEN

  1. Nein! Es hat sich nichts ins Hirn eingebrannt über das ich hier berichten könnte. Ja ich weiß noch, das wir die ganzen SR-Abenteuer (1.-4. Edition) gezockt haben und dort auch das ein oder andere Geisterhafte bzw. Schocker- u. Horrorelemente vorhanden waren. Aber es hat sich keine Spielsituation oder -aktion untersterblich gemacht.
  2. Bei Shadowrun hatten wir mal einen Schamanen der mit seinen Schutzpatron einen heftigen Konflikt ausgetragen hat, welche regelmäßig bei Runs für einigen Zwist und Ärger sorgte. Wir hatten auch noch mehr, aber das kriege ich nicht mehr genau zusammengeschrieben.
  3. (b) Wir haben mal einen KULT Runde gespielt. Der Spielleiter tat damals alles um mit Klischees und Überlegungen einen gewissen Horror hinzubekommen. Das fing von spielen bei Kerzenschein an, ging über Hintergrundmusik (an den richtigen Stellen), bis zur überraschenden Ansprachen von Spieler*innen hin. Das Abenteuer lebte von Einsatz des SLs und kam sehr gut. Leider ist der SL nach der Kampagne weggezogen und die Runde war damit gestorben, so dass das Genre damit leider auch erledigt war. Wir haben es noch mit zwei weiteren Spielleitern versucht, aber es kam einfach nicht mehr zum passenden Level. Schade, aber so ist es halt.
  4. Ehrlich? Hier muss ich auf die anderen Teilnehmer*innen verweisen.
  5. Oh ich habe schon das ein oder andere verwurstelt. In letzter Zeit war das u.a. aus dem Roman „Aschestadt“ (von Christian Günther) das Gefängnis vom Monster Riibe. Aus dem selben Roman die dargestellten Meermenschen, welche man gut in Piratenabenteuer verwenden kann. „Das Haus der schreienden Wände“ (von Janina Breidt) musste auch schon einmal als Vorlage für ein wenig Horror herhalten. Weiterhin habe ich mal den Film „Flucht von Absolom“ für einen Schattenlauf herangezogen. Und so kann man die Liste weiterführen. Aber wie immer gilt hier, es gab Topps und Flops. Die Umsetzung von „Flucht von Absolom“ war z.B. ein Flop, ja muss man so sagen – lag wohl daran das ich die Charakterwahl offen gelassen habe und den Spieler*innen dann auf die Insel verfrachtet habe. Wohingegen die Charaktere mit Riibe zu konfrontieren, sie also unter harter körperlicher Anstrengung ins Verlies zu jagen um dann das Monster auf sie zu hetzen, mit viel tamtam, kam gut…

DIE REGELN

  • An jedem Monatsersten werden die Fragen/Lückentexte gestellt. Der Starter wird im rsp-blogs-Forum festgelegt. Wir bitten um Beantwortung auf euren Blogs, Vlogs oder im Forum
  • Jeder Monat erhält ein Hauptthema, um den sich die Fragen drehen
  • Über die Zusendung eurer Links, per Mail, Kommentar, usw. freuen wir uns
  • Jeder, der sich die Zeit nimmt, unsere Fragen zu beantworten ist herzlich Willkommen
  • Die “RPG-Blog-O–Quest” Logos dürfen selbstverständlich in Euren Beiträgen benutzt werden. (alle drei, welches besser gefällt.)

So dann bin ich durch. Jetzt seit Ihr dran!
Euer Würfelheld

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: