[Rezension] Der Heilige von Bruckstadt – historischer OSR-Dungeoncrawl (Rollenspiel)

© Gazer Press

Neulich bei Facebook stolperte ich über etwas ungewöhnliches: ein historischer Dungeoncrawl auf Basis von Lamentations of the flame Princess (LotfP) in Deutsch aus Österreich, im Hardcover gedruckt via Lulu. Um Porto zu sparen hab ich eine Sammelbestellung organisiert, bei dem immerhin 15 Personen zusammenkamen. Die kamen dann schließlich aus Spanien an und machten schon optisch einen hervorragenden Eindruck. 104 Seiten im Inneren in sw, außen ein Cover in rosa-schwarz. Das sticht ins Auge, ist aber sehr oldschool-affin.

Der Weg zu dem Modul war inhaltlich ein langer, zeitmäßig ein kurzer. Vor einiger Zeit stieg man erneut ins Rollenspiel nach Jahren der Abstinenzenz ein, DSA 5 entpuppte sich für die Gruppe als zu komplex und man entdeckte gemeinsam Oldschool-Rollenspiele. Erst schuf man einen klassischen Megadungeon, was das Modul im Kern immer noch ist, lagerte dann allerdings einige Ebenen an andere Orte aus, so dass neben Dungeon Crawling auch andere Sachen abgefordert werden.

MEDIADATEN
… Autor:
Markus Schauta
… Illustrator*innen : Mariela Schöffmann, Markus Schauta (Karten)
… Verlag: Gazer Press
… Format: Hardcover A4
… Seiten: 104
… Erschienen: 2021
… Preis: 25 Euro

Hintergrund ist der Dreizigjährige Krieg in Deutschland, es spielt aber in der fiktiven Stadt Bruckstadt – so ist das ganze pseudohistorisch, existieren in dieser Welt mystische Kreaturen. Die Charaktere können auf verschiedene Wege in die Region geführt werden, das Abenteuer macht dazu fünf Vorschläge. Kaum vor Ort bietet sich ihnen eine gute Chance, für einen Auftrag winkt als Lohn ein ganzes Anwesen … Bruckstadt, bisher von Krieg und Seuchen verschont, ereilte ein anderes Unglück die Stadt: die Explosion des Pulverturms. Das Problem dabei: Man führt die eigene Verschonung auf den Heiligen Jakobus zurück, welcher alle zehn Jahre mit einer Feier und einem Ritual geehrt wird. Um dies auszuführen geht es zu seinem Katakomben, der Weg dahin, ist aber durch die Explosion verschlossen. Da der Graf schon einige Männer auf der Suche nach einem alternativen Weg … nicht wiederkehrten … versucht er, ein paar Glücksritter dazu zu bewegen, ohne noch mehr eigene Männer zu verlieren.

So kann man die Katakomben erforschen, nach und nach mehr Informationen herauszufinden und dadurch andere Orte kennenzulernen, um dort Hilfe oder Hilfsmittel zu bekommen. So ist noch die Ruine Aarhorst, das Wolfsmoor und ein Hügelgrab näher beschrieben.

Das ganze ist sehr sandboxig aufgezogen, die Texte sind minimalistisch, aber knackig. Statt Vorlesetexten kurz die Auffälligkeiten des Raums, dadrunter dann, was passiert oder was man findet, wenn man mit diesen interagiert. Da ist im Zweifelsfall wenig Vorbereitung nötig. Auch angenehm: viele NSC sind so gestaltet, dass man mit ihnen interagieren möchte und nicht unbedingt schnellsen aus ihrem Leben zu befördern … Die Zufallstabellen sind ganz hervorragend und erzählen oft eine kleine Geschichte: z.B. sind es anfangs drei Wächter, die Glücksspiel spielen, der Alkohol fliesst, später liegt einer abgestochen im Gebüsch, die anderen sind volltrunken eingeschlafen. So hat man sofort ein Gefühl für die Situation, in die die SC reinplatzen.

Die Spielwerte sind für LotfP aufbereitet, taugen aber allgemein auch für andere OSR und generell lässt sich das Abenteuer auch mit Dungeonslayers, Dungeons und Dragons, Midgard, DSA etc. bespielen, wobei vom Hintergrund wohl Warhammer, Hexxen 1733 oder Witchslayers gut passen würde.

Die Zeichnungen von Mariela Schöffmann, im wesentlichen ganz viele NSC-Gesichter, sind krude, passen aber gerade darum hervorragend zu diesem Modul. Die Karten von Markus Schauta hingegen sehr ordentlich und übersichtlich.

MEIN FAZIT
Viel Lob von mir, aber mich persönlich triggern die Stichpunkte Oldschool, Megadungeon und Sandbox einfach und es ist wirklich gut umgesetzt. Ich sag mal, wer von obigen Stichpunkten mit zweien was anfangen kann, ist das Hardcover Pflichtlektüre, wer nur auf einen der Punkte steht oder eines der zum Hintergrund passenden RPGs spielt, sollte dem Modul eine Chance geben.

MEINE WERTUNG
5 von 5 Katakomben-Kriech-Punkte

von: Greifenklaue

LINKS

Ein Gedanke zu „[Rezension] Der Heilige von Bruckstadt – historischer OSR-Dungeoncrawl (Rollenspiel)“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s