[Rezension] Phantastische Sportler (Anthologie)

© Verlag Torsten Low

Auch wenn Anthologien auf dem deutschen Markt eher einen schweren Stand haben, so besitzen sie doch eine gewisse Fangemeinde, die gerade die kurzen Texte zu festgelegten Themen mögen und dadurch gerne auch neue Talente kennenlernen. Diese Wünsche erfüllt auch „Phantastische Sportler“, eine Sammlung von 22 Geschichten, die mit einem Wendecover daher kommt, so dass man das Buch von beiden Seiten lesen kann.

INHALT
„Dabei sein ist alles“, sollte eigentlich die Maxime sein, unter denen Sport getrieben werden sollte. Aber so lange es Menschen gibt, haben sie diesen auch schon immer als Maßstab für Leistung gesehen – „Höher, schneller, weiter!“, das sind die Ziele, die so manchen dazu bringen bei Wettkämpfen zu schummeln, oder aber sich körperlich so zu verausgaben und zu verändern, um bei allen anderen anerkannt zu sein.

Die Autoren gehen dies auf sehr unterschiedliche Weise an, mal ernst und bedrückend, dann wieder mit einem schrägen Augenzwinkern und einer gewissen Prise Humor. Sei es nun, dass die Asen sich wieder einmal auf einen Wettkampf einlassen, weil sie Loki in diese verrückte Lage gebracht hat, Golfspiel zu einer galaktischen Sportart avanciert, weil die Menschen es nicht sein lassen können oder aber gute Geister jungen Leuten, die bisher eher am Rand der Gesellschaft stehen, besondere Kräfte verleihen … immer wieder schlägt unter dem Titelbild, das einen entschlossenen Thor mit Hammer zeigt, frecher Humor zu, mal mit einem warmherzigen Zwinkern und dann wieder mit eher diabolischem Grinsen, wenn es darum geht, liebgewonnene Sportlerklischees in die Pfanne zu hauen.

Ernsthafter geht auf der anderen Seite des Buches zu, wo ein Wettkampf in der Arena darüber entscheidet, dass ein Erbe sich bewähren muss, selbst wenn er eigentlich nicht will, oder ein Himmelswesen vom Pole-Dancing begeistert ist, oder die Menschheit wieder einmal versucht, in einer intergalaktischen Olympiade zu punkten, in der mehr oder weniger mit harten Bandagen gekämpft wird.

MEDIADATEN

…Herausgeber: Markus Heitkamp und Wolfgang Schroeder
…Verlag: Verlag Torsten Low
…Format: Taschenbuch
…Seiten: 330
…Erschienen: März2018
…ISBN: 978-3940036469
…Preis: 14,90 EUR

MEINE MEINUNG
Die Herausgeber haben eine interessante Auswahl von Geschichten getroffen, die im Prinzip alle Genres abdecken und auch jede Menge schräge Ideen verarbeiten. Die Autoren haben sich einige Gedanken gemacht, um das heutige Sport-Business auf die Schippe zu nehmen oder böse zu sezieren. Doping kommt ebenso zur Sprache, wie unlautere Mittel beim Wettbewerb. Andere wieder zeigen, dass es letztendlich nicht darauf ankommt, schön, trainiert und stark zu sein, oder gewisse Anforderungen zu stellen, sondern einfach nur dabei zu sein.

Besonders intensiv bleibt dabei „Hunde“ in Erinnerung – eine Geschichte, in der Menschentypen mit den Vierbeinern verglichen werden und der Autor mit einem warmherzigen Plädoyer endet, dass wirklich zu berühren weiß. In eine ähnliche Kerbe schlägt auch „Der Schreiber, der König und der Drache“, auch wenn die Geschichte mehr auf märchenhaft-herzliche Unterhaltung setzt.

So wie diese forcieren auch andere erst gar nicht eine besondere Aussage, sondern sind quasi reine Abenteuer, in denen ein sportlicher Wettkampf über Ruhm, Ehre und Überleben entscheidet. So ist bunte Vielfalt garantiert, bei der jeder Leser sicherlich seine Favoriten finden kann, ohne Rücksicht auf das Genre oder inhaltliche Vorgaben.

Die Erzählungen haben alle eine gute Länge und kommen an der richtigen Stelle zum Höhepunkt oder einer Pointe. Sie sind flüssig geschrieben und gut zu lesen – so dass formal nichts auszusetzen ist, und Leser egal ob Sportmuffel oder -fans ganz ihren Vorlieben folgen können.

„Phantastische Sportler“ ist eine ansprechende Sammlung von Kurzgeschichten, die das Thema ganz unterschiedlich aufgreifen und dabei treffsicher Spannung erzeugen, oder aber heutige Marotten, die mit körperlicher Betätigung einhergehen, auf die Schippe nehmen. Wer so etwas mag, der kann ohne Vorbehalte zugreifen, denn die Geschichten bieten jedem Leser gute oder kurzweilige Unterhaltung – und ganz persönliche Favoriten.

MEINE WERTUNG
4 von 5 Sportliche Herausforderungen

von: Kris

 

 

 

Ein Gedanke zu „[Rezension] Phantastische Sportler (Anthologie)“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s