[Blogaktion] RPG-Blog-O-Quest #23: Meister, Spielleiter & Co.

Im August hat sich Jaegers.net der RPG-Blog-O-Quest als Starter angenommen und stellt 5 Fragen/Lückentexte zum Thema „Meister, Spielleiter & Co.“ bereit. Die bis dato erschienen Beiträge waren toll zu lesen und zeigen das sich viel in Euren Runden tut und das Pen&Paper Rollenspiel ein tolles Hobby ist.

Somit stelle ich mich der Queste! Also auf geht`s!

01. Am liebsten spiele ich Rollenspiel in den heimischen vier Wänden, denn dort habe ich ein Zockzimmer, welches eben genügen Platz gibt. Aussrdem haben wir hier, ein halbwegs gute Verkehrsanbindung, keine Nachbarn auf die man Rücksicht nehmen muss und die Runde kann auf Küche und Bad zurückgreifen. Als Alternative gibt es dann noch den Partykeller bei einem Mitzocker, welcher uns auch viele Annehmlichkeiten bietet. Und nachdem ich doch schon in der ein oder anderen Runde (Wohnung) zu Gast war, bin ich über diese beiden Möglichkeiten sehr, sehr dankbar.

02. Ich bin abhängig von der Runde und somit dem gespielten System, sehr gerne Spielleiter, da ich meine Spieler gerne durch die Schatten der ADL jage und mich darüber erfreuen kann, wie sie die angenommen Runs erledigen, aber bei Deathwatch will ich lieber meinen Charakter spielen und somit den Imerator beschützen. Beiden Seiten haben ihre Vor- und Nachteile, aber ich bevorzuge da nichts.

03. Als Spieler bin ich der leicht zu begeisternde Typ, denn ich habe zum Glück ein sehr gutes Kopfkino und kann mir das erlebte Abenteuer wirklich sehr gut vorstellen, Manchmal erschrecke ich wirklich selber über die gebotene Detailtiefe die da entsteht. Aber ich muss auch zugeben, das sich meine Begeisterung auch schonmal in Missmut umwandeln kann. So hatte ich es schonmal mit einem Spielleiter zu tun, bei welchem alle Gebäudelüftungsschächte 35×35 cm waren, und das über Monate hunweg. Einfach weil er das nie auf dem Schirm hatte, oder zu einfältig war 🙂 … weiterhin kann ich Spielern und Spielleitern nichts abgewonnen, die ein Problem damit haben z.B. eine Szene zu verpatzen oder wenn ihr Charakter abnippelt. Da kommen die tollsten Szenen zustande. Aber oft wird es dann merkwürdig und zickt mich sehr an.

04. Meister, Gamemaster (GM), Spielleiter oder Spielleitung (SL) – die Bezeichnung ist mir schnurzpiepegegal, jedoch bleibe ich in der Regel bei SL/Spielleiter. Da weiß man, was gemeint ist – gut ist.

05. Wie bereitest Du Dich auf eine Spielrunde (als Spielleiter und/oder als Spieler) vor? Bei Kaufabenteuer stecke ich die Nase ins Buch/PDF und lese dieses mehrfach. Mithulfe von Postfix/Markierung werden die aus meiner Sicht wichtigsten Stellen markiert und Handouts werden in entsprechender Anzahl vorbereitet (gescannt, ausgedruckt, etc.). Wobei, selbst nach sovielen Jahren als SL, man wird von den Spieler immer wieder mal auf den falschen Fuss erwischt 🙂 Aber hey dsa gehört dazu und ich find`s  sogar gut. Wenn es um eigene Abenteuer geht, dann wird die große Matrix bemüht um sich über die Idee Gedanken zu machen, teils ebene Recherche zu betreiben und um Pläne und Bilder vorzubereiten. Beides kann schonmal ein paar Stunden in Anspruch nehmen, aber man möchte ja mit einen guten Gefühl an den Tisch gehen und am liebsten dann ein paar tolle Stunden verbringen und mit einem Supergefühl die Spielsitzung beeenden – so dass man nicht den Eindruck der Zeitverschwendung hat.

Bonusfrage: Auf einer Rollenspiel-Convention spiele ich doch sehr gerne, weil es Eingefahrenheit beseitigt, sprich man weiß nie wenn man am Tisch in der Runde sitzen hat und wie die Spieler bzw. Charaktere so reagieren. Dadurch konnte ich schon das ein oder anderemal bei mir in der Gruppe etwas zur Diskussion bringen bzw. integrieren, was aus meiner Sicht einfach nur positiv war/ist und so den Spielspaß einfach erhöht hat. Allerdings sind Con-Runden auch immer ein kleines Risiko. Durch das „Unbekannte“ kann auch schnell mal ein Missverständnis aufkommen, welche zu Diskussionen führt und im schlimmsten Fall zu Rundenabbruch führt. Aber immer wieder gerne.

So damit ist meine RPG-Blog-O-Quest auch schon wieder durch. Vielen Dank an Jaegers.net für die Fragen und Lückentexte. Hat echt Spaß gemacht. Ich hoffe wir lesen uns bei der nächsten, kleinen Jubiläumsausgabe (2-Jahre) wieder.

Bis dahin,
Würfelheld

 

 

Advertisements

3 Responses to [Blogaktion] RPG-Blog-O-Quest #23: Meister, Spielleiter & Co.

  1. Jaegers.Net sagt:

    Danke für die Antworten und die Einblicke in Dein Spielleiter-Dasein. Das mit dem linken Fuß ist mir doch auch sehr bekannt. Man kann das Abenteuer schon ein paar mal geleitet haben und trifft dann doch wieder auf einen Spieler, der die Lücke findet. 🙂

  2. Timberwere sagt:

    Das mit dem aktiven Kopfkino kenne ich auch sehr gut – ich mag es sehr gerne, mich mit voller Fantasie in die Abenteuer hineinzuversetzen. Manchmal schmücke ich im Kopf auch Details aus, die gar am Spieltisch gar nicht so genau genannt werden, die ich dann aber später beim Diary-Schreiben dazu (oder einfach beim Vorstellen) entsprechend festzurre.

    Und ja, das mit dem ‚auf dem falschen Fuß erwischt‘ ist doch immer so – die Spieler tun doch nie genau das, was man erwartet, egal, wie oft man ein Szenario schon geleitet haben mag. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: