[DVD-Rezi] Das Vorzelt zur Hölle

Laufzeit: 300 Minuten

Ton: Dolby Digital 2.0

Bild: 1,85:1 (16:9 anamorph)

Medien: 2

Veröffentlichung: August 2012

von: knodelchen

 

Beretis Anfang März 2012 erschien „Das Vorzelt zur Hölle“ als Taschenbuch bei Droemer-Knaur. Nun haben sich Tommy und sein Vater Werner dazu entschlossen, das ganze auch als Silberling auf den Markt zu bringen. So verarbeiten Vater und Sohn ihre Jugend- bzw. Kindheitserinnerungen nun auch auf diese Art und Weise.

Mehr zum Inhalt findet man >>>HIER – Das Vorzelt zur Höhle (Buchrezi)<<< !!!

Zur Umsetzung:

So recht in eine „Schublade“ lässt sich die Doppel-DVD nicht packen. Es ist keine Buchbesprechung, kein Zeichentrickfilm und auch keine Dokumentation. Im Grunde kann man sagen das die DVD eine Mischung aus all diesen Komponenten darstellt. Während Tommy und Werner Krappweis gemütlich auf der Couch, dem Küchentresen, dem Balkon oder am Esstisch sitzen, erzählen sie die kleinen Schmankerl aus den gemeinsamen Familienurlauben. Zur Verdeutlichung der teilweise recht absurden Begebenheiten und Ereignisse werden kleine aber sehr liebevoll gestaltete Zeichentricksequenzen eingespielt. In einigen Folgen erhalten Tommy und Werner tatkräftige Unterstützung von Tommys Bruder und Mutter, sowie den Freunden von Werner Krappweis. Bei letzten bedankt sich Tommy dann auch ganz herzlich dafür, dass diese seinem Vater den Campingfloh ins Ohr gesetzt haben; Worunter der kleine Tommy später doch so arg zu leiden hatte.

Das ganze ist als Miniserie in 12 Folgen aufgebaut. Auf der zweiten DVD gibt es dann auch ordentlich viel Bonusmaterial.

  • Ungesendete Bonusfolgen
  • Mitschnitte von Tommys Lesereise
  • Tommys Videovita
  • Private Urlaubsfotogalerie (man könnte auch sagen die Beweisfotos)
  • und der Soundtrack zur Sendung exklusiv im DVD-Rom-Part als mp3-Datei.

Fazit:

Als ich das DVD-Case mit dem schön gestalteten Cover bekommen habe dachte ich: „Oh prima, das Buch als Zeichentrickumsetzung!“. Der Zahn wurde mir dann doch recht schnell gezogen und ich muss gestehen das ich die DVD nach den ersten beiden Folgen weggelegt habe.
Frei nach der Devise: „Nee! – Auf eine Buchbesprechung habe ich so gar keine Lust!“ Doch irgendwie ließ mich das ganze dann doch nicht in Ruhe und ich dachte: „Ach was soll’s, vielleicht hab ich ja doch Spaß daran!“ Im Nachhinein bin ich nur froh das ich mir die beiden DVDs komplett angesehen habe, denn ich hatte einen Riesenspaß an der Sache! Tommy und Werner erzählen die Geschichten mit sehr viel Charme und Witz so das man des öfteren Tränen vor lachen in den Augen hat. Die sehr schön gestalteten Zeichentricksequenzen und Auftritte von Familie und Freunde ergänzen das ganze wunderbar.

Was mit 300 Minuten, also 5 Stunden, zu Beginn doch recht lang erscheint, erweist sich dann doch als sehr kurzweilig. Nachdem man alle 12 Folgen gesehen hat ist man doch schon etwas traurig das da nicht noch mehr Folgen sind. Doch das umfangreiche Bonusmaterial hilft einem sehr schnell darüber hinweg.

4,75 von 5 Vorzelte

[Rezi] Das Vorzelt zur Hölle: Wie ich die Familienurlaube meiner Kindheit überlebte

Autoren: Tommy Krappweis & Werner Krappweis Verlag: Droemer Knaur Seiten: 272 Preis:€ 8,99 ISBN: 978-3-426-78476-1  // von Knoedelchen

Mit „Das Vorzelt zur Hölle: Wie ich die Familienurlaube meiner Kindheit überlebte“ liegt ein weiterer Roman aus der Feder von Tommy Krappweis vor. Damit seine Kindheitserinnerungen auch faktisch untermauert werden, hat Werner Krappweis, Tommys Vater am Buch mitgewirkt. Das Paperbackcover ist schön gestaltet. Im Inneren trifft man dann auf das ein oder andere Beweisfoto.

Zum Inhalt:

Im Buch beschreibt oder besser verarbeitet Tommy Krappweis die Traumata diverser Familienurlaube, welche er im Kindesalter, nach eigener Aussage, oftmals nur knapp überlebt hatte. Die Rückblicke auf mehrere Urlaube lässt eine humorige Kurzgeschichtensammlung entstehen.

Während seine Eltern im allgemeinen und sein Vater im besonderen absolute Campingfans sind, ist der kleine Tommy alles andere als angetan von den elterlich geplanten Familienurlauben. Mag es an der rückwärtigen Ansicht einer Kuh, an der Fahrt zum Campingplatz über eine „Straße“ der ganz besonderen Art, dem Umstand fast auf einer Insel zu stranden oder die zahlreichen Havarien seien,die dafür verantwortlich sind, so kann man verstehen das Tommy das Campen hasst.

Mit etlichen Jahren Abstand erzählt uns Tommy diese nun mit viel Liebe zum Detail, wobei sein Vater Werner es sich nicht nehmen lässt das erlebte ebenfalls zu schildern. Dadurch liefern Vater und Sohn dem Leser einen großen Fundus an Urlaubsgeschichten des nicht ganz alltäglichen Wahnsinns. So erzählt Tommy Krappweis zum Beispiel von einem Urlaub in Korsika auf einem Campingplatz am Strand der von Kühen belagert wird und sein Vater nur mit einem Ruder bewaffnet die Campingausrüstung zu verteidigen sucht. Oder warum die Lebensmitteln beim der Vorbereitung zu einem Campingurlaub nicht nach Hersteller, Geschmack oder Preis, sondern schlichtweg nach ihrer „Verstaubarkeit“ in Campingbus ausgewählt wurden. Dabei vergleicht Tommy Krappweis das Verstauen der Ausrüstung im Campingbus mit Tetris und zweifelt nicht daran das sein Vater in diesem Spiel ein absoluter Meister wäre.

Fazit

Egal ob man eingefleischter Campingfan ist, oder das Campen schlichtweg ablehnt. Dieses Buch ist ein absolutes MUSS. Tommy Krappweis beschreibt seine Eindrücke und Erlebnisse so detailgetreu und lebendig das man das Gefühl hat dabei gewesen zu sein. Die „Zwischenrufe“ seines Vaters zur „Richtigstellung“ der Ereignisse machen das ganze noch unterhaltsamer. Jeder der schon einmal einen Campingurlaub mit der einen oder anderen „Panne“ oder kuriosen Begebenheit erlebt hat wird sich in den kleinen Tommy oder dessen Vater hinein versetzen können und zwangsläufig schmunzeln. Aber auch alle Nichtcamper werden hier eine vergnügliche literarische Urlaubsreise erleben. Man mag das Buch nicht aus der Hand legen und wird sich des öfteren die Lach-Tränen aus den Augen wischen müssen. Dafür sorgen die charmanten Spitzen von Tommy und die romantischen Ansichten seines Vaters. Sollte sie Kollegen, Freunde oder Verwandte haben die diesen Sommer in den Campingurlaub fahren wollen, dann schenken sie ihnen dieses Buch. Sie werden es lieben.

5 von 5 Campingplätze