[Rezension] Der kosmische Schrecken (Gesammelte Werke Band 1)

Autor: H.P. Lovecraft
Verlag: Festa Verlag
Format: Hardcover mit Schutzumschlag
Seitenzahl: 316 Seiten
Erschienen: 2005
ISBN: 978-3-935822-68-8

von: Moritz

Schöne Ausgabe! Ich lese ja im Moment einige Lovecraft-Sachen – aber es ist immer wieder schön neben den eigentlichen Texten auch noch Kommentare oder Anmerkungen zur Hand zu haben. Und davon wird hier einiges geboten.

Klappentext:
Sechs der besten Geschichten vom Altmeister des Horrors in völlig neuer Übersetzung. Zusätzlich enthalten sind Lovecrafts Notizen zu „Der Schatten über Innsmouth“ und eine verworfene Fassung dieser unheimlichen Novelle, sowie ein ausführliches Nachwort zur deren Entstehungsgeschichte, geschrieben von den amerikanischen Fantastikexperten S. T. Joshi und David E. Schulz. Die Neuauflagen der Reihe sind ausgestattet mit Leseband und Schutzumschlag in der Festa-Lederoptik – robust und bibliophil.

Der Band:
Enthalten sind:

– Die Ratten im Gemäuer

– Das Ding auf der Schwelle

– Dagon

– Der Flüsterer im Dunklen

– Der Außenseiter

– Der Schatten über Innsmouth (plus Anmerkung, Lovecrafts Notizen, Verworfene Fassung)

Mit Ausnahme von „Der Außenseiter“ eine tolle Mischung unterschiedlichster kosmischer Schrecken – mir hätte da die Farbe aus dem All noch gut gefallen, aber okay. Auch die Mischung der Texte ist super. Als Kicker zum Einstieg gibt es „Die Ratten im Gemäuer“, dann folgen mit „Das Ding auf der Schwelle“ und „Der Flüsterer im Dunklen“ zwei mittellange Geschichten unterbrochen von den beiden kürzeren „Dagon“ und „Der Außenseiter“; bevor „Der Schatten über Innsmouth“ die Sammlung mit seinen Zusatztexten als Höhepunkt abschließt. Sehr schön komponiert. Da hat sich jemand was bei gedacht.

Ich glaube zu den einzelnen Texten muss ich im Einzelnen nichts schreiben. „Die Ratten im Gemäuer“ sind eine tolle, straight erzählte Geschichte um das Abgleiten in den Wahnsinn. „Das Ding auf der Schwelle“ ist von den kürzeren Novellen wahrscheinlich die, die ich am liebsten lese, denn diese in-den-Körper-eines-anderen-wechseln-Sache ist echt klasse und konsequent durcherzählt. Absoluter Anlesetipp, die 36 Seiten lohen sich absolut. „Dagon“ schildert das Aufeinandertreffen eines Seemanns mit etwas, was sein Gehirn nicht verarbeiten kann. „Der Flüsterer im Dunklen“ handelt von einer außerirdischen Rasse, die eine entfernte Region bedrohen und der Außenseiter überrascht mit seinem letzten Satz jeden Leser der Welt, es sei denn, er hätte schon mehrere Lovecraft-Geschichten gelesen…

Den krönenden Abschluss bildet „Der Schatten über Innsmouth“, die präzise Studie eines degenerierten Küstendörfchens, das sich an den Hals einer düsteren Tiefsee-Gottheit geworfen hat. Ohnehin schon eine tolle Sache, aber durch die „Bonus-Tracks“ zusätzlich aufgewertet. Gerade bei Lovecraft finde ich Sekundärtexte immer sehr wichtig, da sie einem oft eine zusätzliche Dimension eröffnen.

Mein Fazit:
Wie immer lässt sich bei Lovecraft nicht viel herummäkeln. Entweder man steht drauf oder man ignoriert ihn. In diesem Band sind zudem noch mit Schatten über Innsmouth und Der Flüsterer im Dunklen schonmal zwei meiner Lieblingsgeschichten. Als kleinen Bonus gibt es dann noch Anmerkungen zu Innsmouth, Lovecrafts Notizen zu ebendieser Geschichte und dann noch eine verworfene Fassung. Besonders die Notizen fand ich sehr interessant, denn ähnlich sieht es aus, wenn ich Rollenspielmaterial schreibe – ich sammle wie wild Ideen, recherchiere Details, würfle sie wild durcheinander und kombiniere sie dann zu einem großen Ganzen. Ähnlich scheint der große Meister vorgegangen zu sein.

Was „Der Außenseiter“ mit „kosmischen Schrecken“ zu tun hat, ist mir zwar etwas schleierhaft, aber die Story ist gut, sie benötigt nur knapp 10 Seiten – okay, die darf trotzdem in den Band, denn ansonsten ist die Auswahl der Texte in Hinblick auf das Thema durchaus gelungen.

Okay, ich muss noch minimal auf hohem Niveau herummäkeln, denn den Preis von 24 Euro finde ich dann doch recht sportlich. Ich weiß – kleiner Verlag, kleine Auflage, tolle Ausstattung… aber das ist schonmal ne Ansage und Impulskäufer wird man damit nicht gerade fischen.

Meine Wertung:
4 von 5 Dinger auf der Schwelle

[Rezi] Nachtbrenner

Autor: Myra Çakan

Verlag: Edition Phantasia

Format/Aufmachung: Hardcover, Lesebändchen, limitierte Edition, 264 Seiten

Erschienen: 2012

ISBN 13: 978-3-924959-86-9

AISN: B008K2IEOO (unlimitiert)

von: Würfelheld

Myra Çakan dürfte den meisten Lesern durch ihre Bücher Downtown Blues und When the Music`s over sowie durch einige Hörspielumsetzungen ein Begriff sein. Dieses limitierte Hardcover verbirgt dreizehn Kurzgeschichten aus der Tastatur der Autorin.

Das Ganze ist auch als eBook erhältlich! – Somit ist die Limitierte Edition nicht Pflicht.

Zum Inhalt:

Nachfolgend werde ich auf die einzelnen Storys eingehen um so einen kleinen Einblick ins Buch zu geben und zu zeigen worum Diese sich drehen.

Das Vorwort, welches einen kurzen Abriss über Musik, Literatur und Entwicklung gibt, kommt von Joachim Körber.

Zufällige Weggefährten eröffnet das Buch. Die Story handelt von der Leere in einer trostlosen Zukunft, wobei sie generationsübergreifend darlegt, dass man Träume verfolgen soll und welche Kraft von Geschichten ausgeht. Das ganze gepaart mit Rock`N`Roll und man erfährt den Blues!

Mit Echtzeit geht es weiter. Hier gibt es einen ungeschminkten Einblick in den Alltag eines Roadrunners (Kurierfahrer für heiße Ware). Dabei werden Abhängigkeiten, Techniken und der ganznormale Wahnsinn beleuchtet. Und dabei gibt’s auf die Fresse.

Außenmissionen und der anstehende, zur Belohnung ausgesprochene, Landgang bringen jede Menge Risiken mit sich. In Fremde Schatten wird auf das Endresultat ein Blick geworfen. Man erfährt, wozu der Mensch in unvorhersehbaren Situationen fähig ist.

Hinter der Biegung des Flusses … ist ein kleiner Abriss der Ereignisse und Illusionen aus Indianersicht.

Als Nächstes folgt Nachtbrenner, die Story welche dieser Sammlung ihren Namen verdankt. Hierbei handelt es sich um eine Story, welche „alte“ Menschheitsträume verwirklicht, denn diese hat den Mars besiedelt. Aber damit nicht genug, wo Sonne scheint, muss es auch Schatten geben, und dieser ist hier der herrschende Krieg. In dieser unwahren Situation finden sich zwei ungleiche zusammen, zusammen zu einem Liebespaar und zeigen auf wozu Liebe in einer ausweglosen Situationen führen kann, und das ist mehr als Mut!

Damit ist Nachtbrenner aber noch nicht „erledigt“, denn nun folgt die Story als „Hörspielfassung“.

Im Netz der Silberspinne bringt dem Leser dann mehrere gescheiterte, süchtige Persönlichkeiten näher, welche ihren Alltag abschwenken. Wobei einer dieser Freaks dem Ganzen mit einer Heldentat entkommen will.

Weiter geht es mit Sportlern, Cops und jede Menge anderer abgewrackter Gestalten. Wir werden in die Geschehnisse rund um ein Sportspiel im Jahre 2027 gerissen und dürfen dem verworrenen Alltag der Stadt, dem Downtown Blues folgen bzw. lauschen.

Seiner Zeit war Natural Born Killers einer der Filme, die man gesehen haben sollte. So ist die Story Wie Mickey und Mallory ein VR Erlebnisbericht durch einzelne Filmsequenzen, allerdings mit Änderungsoptionen.

Der zukünftig besiedelte Mars dient als Hintergrundwelt für die nächste Story. Callista ist eine kurze, schnelle und wandlungsfähige Beschattungsaktion, die mit Klischees spielt.

In Nachtschicht bekommt man den ganz normalen Wahnsinn zweier Cops um die Ohren gehauen. Besonders den Wahnsinn, den man erlebt, wenn man seine Nase in Angelegenheiten steckt, die eine Nummer zu hoch ist, auch wenn man zu den Besten seiner Einheit zählt. Dazu kommen noch ein paar Verstrickungen, die erst auf den zweiten Blick auffallen, und schon wird die Luft für Neugierige noch dünner.

Die Storysammlung wird durch Das kalte Licht der Sterne beendet. Hier erlebt man die letzten Tage, Stunden und Handlungen, zwischen Realität und Wahnsinn, eines Astronauten auf einer verunglückten Raumstation.

Abschließend folgt eine Nachweisübersicht.

Mein Fazit:

Mit Nachtbrenner liefert Myra Çakan eine gut zusammengestellte Cyberpunk-Storysammlung ab. Man bekommt alles das, was den Cyberpunk ausmacht, vom abgebrannten Junkie über korrupte Bullen bis zum rechtschaffenden Bürger.

Die Charaktere zeichnen sich durch ihre Eigenständigkeit, Züge und durch ihre überraschenden Handlungen aus. Man hat schnell ein Bild der einzelnen Protagonisten vor Augen. Wobei sich der Hintergrund schnell dazu bildet und man ein tolles Kopfkinoprogramm erhält.

Auch die Dialoge können größtenteils überzeugen, wagt sich Myra Çakan doch in den meisten Fällen „Strassenslang“ zu verwenden. So kommt das Feeling noch schneller in den Hirnwindungen des Lesers an.

Nun möchte ich noch ein paar Worte zur Aufmachung dieser limitierten Edition verlieren.

Das Hardcover, die Bindung und das verwendete Papier machen einen sehr hochwertigen Eindruck und fühlen sich in der Hand sehr gut an. Der Satz, sprich Schriftart und Größe passen gut zusammen. Der Schutzumschlag fügt sich im Gesamtbild ein, könnte aber etwas robuster sein

Zum Abschluss möchte ich noch zwei drei Sachen erwähnen, die mir ein wenig negativ ins Auge gefallen sind.

Zum einen gibt es textlich einige Wiederholungen, die sich durch die Storys ziehen, so z.B. ist der Himmel meistens „smoggelb“.

Leider sorgen einige wenige Textfehler für einige Lesestolperer. Das ist leider, in Hinblick darauf, dass es sich um eine limitierte Edition handelt, doch etwas ärgerlich. Auch bei der inneren Aufmachung hätte man sich noch einige Gedanken machen können, sodass das Buch ein top Augenschmaus wird.

Alles in allem bin ich aber von den Storys und der Präsentation angetan und kann Nachtnremmer nur empfehlen!

Alternativ auch als eBook.

Meine Bewertung:

4,5 von 5 Sternenstaub Anhänger

Weitere Informationen

Nachtbrenner bei Edition Phantasia

Edizion Phantasia im Netz

Myra Çakan bei Facebook