[Hörspiel-Rezension] Heliosphere 2265 – Zwischen den Welten (Folge 2)

Verlag: Greenlight Press
Format: Audio-CD
Spieldauer: ca. 70 Minuten
Erschienen: Feb. 2015
ISBN: 9783958340220
Preis: 9,95 €

von: Quack-O-Naut

Nach dem gelungenen Auftakt des ersten Teils, wollte ich es mir nicht nehmen lassen mir auch den zweiten Teil zu geben. Also CD in den Player, Play gedrückt und mittels Interlinkantrieb in die Weiten des Alls versetzen lassen.

Klappentext:
In einer neu gegründeten Forschungsstation auf dem Mars wird das geborgene Fraktal von der Wissenschaftsakademie untersucht. Während Admiral Sjöberg und Captain Cross die Einrichtung besichtigen, kommt es zur Katastrophe, als das Artefakt erneut seine Macht beweist. Gleichzeitig muss sich Commander Ishida auf der HYPERION gegen Intrigen zur Wehr setzen, die Michalews Verbündete gegen sie in die Wege leiten. Intrigen, die sie erneut alles kosten könnten …

Zum Inhalt:
Nachdem es der Besatzung der Hyperion gelungen ist die Umstände um das Verschwinden der Protektor zu klären und das verantwortliche Artefakt sichergestellt werden konnte, wurde auf dem Mars eine Forschungsstation eingerichtet, welche sich gänzlich der Erforschung des Artefakts widmet. Den Wissenschaftlern ist schnell klar, dass das Artefakt unvorstellbare Energiemengen freisetzen kann. Während Admiral Sjöberg und Captain Cross die Einrichtung besichtigen, kommt es ohne Vorwarnung zu einem Energiesausbruchs des Artefakts bei dem alle Anwesenden das Bewusstsein verlieren. Als Captain Cross auf der Krankenstation das Bewusstsein wiedererlangt, muss er feststellen das Informationen auf sein Kommandoimplantat geladen wurden. Irgendwie hat das Artefakt Zugriff auf dieses im Hirnstamm eingepflanzte Implantat bekommen und dort Koordinaten abgelegt.
Bei einer Einsatzbesprechung wird beschlossen dass die Hyperion die Koordinaten tief im Raum der befreundeten Rentalianer ansteuert. Dort angekommen wird Captain Cross vom obersten Rudelführer der Rentalianer empfangen, welcher ihm von der Entdeckung eines weiteren Artefaktes berichtet und dass das Schiff, welches das Artefakt transportieren sollte, spurlos verschwunden ist. Allerdings taucht dieses Schiff unverhofft wieder auf, setzt die Schiffe der Rentalianer außer Gefecht und entwendet von einem der Planeten eine Antimateriebombe. Wer das Schiff steuert und wie die Absichten aussehen ist nicht klar. Commander Ishida nimmt mit der Hyperion die Verfolgung auf und sehr schnell wird klar, dass die Se-Ra, wie die Besatzung der Hyperion den Schiffsnamen des abtrünnigen Rentalianer-Kreuzer nennen, einen Angriff auf die Paliden und damit einen erneuten Krieg vom Zaun brechen will. Eines steht fest, die Se-Ra muss aufgehalten werden, doch es gibt einen Saboteur an Bord der Hyperion der seine Stunde gekommen sieht…

Mein Fazit:
Ich wusste doch gleich das die Serie das Zeug hat und meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Der zweite Teil ist nicht nur noch actiongeladener als der Erste, sondern enthüllt auch das die Verschwörung die im ersten Teil angedeutet wurde, viel weiter reicht als vermutet. Die überraschenden Wendungen, die Handlung im Allgemeinen und der Umstand dass es Mächte innerhalb der Solaren Union gibt, die nichts Gutes beabsichtigen klingen vielversprechend.

Meine Wertung:
5 von 5 Kreuzer

[Rezension] Inspector Morse 1 (TV Serie)

Studio: Edel Germany
Darsteller:
John Tawn, Kevin Whately, u.a.
Medium:
4 DVDs, RC2
Laufzeit: 410 Minuten
Erschienen: Sep. 2014
FSK: ab 12 Jahren
Sprache: English
Untertitel: Deutsch
EAN: 4029759096771

von: QuackOnaut

Wer mag sie nicht, britische Kriminalfilme/Serien. Heutzutage dürften die meisten wohl mit dem Namen „Barnaby“ etwas anfangen können, doch wer kennt Morse?! – Ich muss gestehen das ich zuerst nichts damit anfangen konnte als ich die Box mit der ersten Staffel in den Händen hielt. Was es mit Morse auf sich hat und was mich in der ersten Staffel erwartete, könnt ihr hier lesen.

Klappentext:
Oxford, 1987 – DI Endeavor Morse (John Thaw) ist ein richtiger Eigenbrötler: Er liebt Bier, einen guten Scotch, Kreuzworträtsel und Wagner. Weitere Leidenschaften: penibles Aufspüren von Rechtschreib- und Grammatikfehlern, sowie das Aufklären höchst komplizierter Verbrechen. Mit seinem gutmütigen Assistenten Detectiv Sergant Lewis (Kevin Whately) an der Seite klären sie auf charmant antiquierte Art im malerischen Oxford Kriminalfälle auf.

Zum Inhalt:
Die erste Staffel beinhaltet insgesamt vier Kriminalfälle in Spielfilmlänge.

Im ersten Teil, der den Titel „Die Toten von Jericho“ trägt, wird es für Morse direkt persönlich. Anna Staveley, eine Kollegin aus dem Chor in dem auch Morse singt und in die er sich verliebt hat, wird eines Tages erhängt in ihrer Wohnung aufgefunden. Zunächst sieht es nach Selbstmord aus und seine Kollegen wollen es auch darauf beruhen lassen, doch Morse selbst kann sich nicht vorstellen das Anne sich das Leben genommen hat. Entgegen dem Rat seiner Kollegen stellt er Nachforschungen an und erhält dabei immer mehr Hinweise, die einen Selbstmord unwahrscheinlich machen. Morse ist fest entschlossen die Wahrheit hinter dem Tod aufzudecken.

„Die Stille Welt des Nicholas Quinn“ ist der Titel des zweiten Falls, indem Morse und Lewis ermitteln. Nicholas Quinn ist ein Mitglied des Prüfungsausschusses an der Oxford University. Er ist ein Ordnungsfanatiker, gewissenhaft und bedingt durch seine Taubheit, ein recht guter Lippenleser.
Eines Tages wird er, nachdem er einen Verdacht bzgl. des Verkaufs von Prüfungen eines Kollegen gegenüber erwähnt, vergiftet in seinem Haus aufgefunden. Morse ermittelt, doch als der Kollege, welchem Quinn seinen Verdacht mitgeteilt hat ebenfalls ermordet aufgefunden wird, scheint er in einer Sackgasse festzuhängen. Je mehr Morse sich in die Ermittlung reinhängt desto verworrener wird das Ganze. Wie kann es sein das ein Mann der nachweislich bereits Tod war, Stunden später mit seinem Wagen das Universitätsgelände verlässt.

In „Eine Messe für alle Toten“ bekommen es Morse und Lewis es mit einem Seriennörder zu tun, welcher nach und nach verschiedene Mitglieder einer Kirchengemeinde auf brutale und grausame Weise ermordet. In kurzer Zeit gibt es bereits fünf Tote. Fünf Menschen die nicht nur durch den Umstand dass sie derselben Kirchengemeinde angehören miteinander verbunden sind. Morse und Lewis müssen sich beeilen, denn wie es scheint will der Täter auch die restlichen Kirchgänger ermorden.

„Der Wolvercote-Dorn“ ist der Bestandteil einer antiken und unglaublich wertvollen Gürtelschnalle. Anlässlich zur Eröffnung einer Ausstellung reist eine Gruppe von sehr wohlhabenden Amerikanern an. Eine der Touristinnen, Laura Poindexter, ist im Besitz eben dieses Dorns, welchen sie dem Museumsdirektor für die Ausstellung überlassen möchte, so dass die Gürtelschnalle wieder komplett ist. Als die Reisegruppe zu einer Wanderung durch Oxford aufbricht, bleibt Laura Poindexter aufgrund von Beschwerden lieber im Hotel mit der Absicht sich hinzulegen und ein Mittagsschläfchen zu halten. Als Ihr Mann nach dem Spaziergang an die Tür ihres gemeinsamen Zimmer klopft um eingelassen zu werden, öffnet sie die Tür nicht. Er lässt sich vom Portier die Tür aufschließen und gemeinsam entdecken sie die Leiche von Laura Poindexter. Morse und Lewis werden mit dem Fall beauftragt. Als Todesursache wird ein Herzinfarkt von einem in der Nähe befindlichen Arzt diagnostiziert und auch der Gerichtsmediziner bestätigt dies als Todesursache. Nur warum ist dann der Schmuck inkl. des Dorns verschwunden. Morse wittert das hier mehr hinter steckt und beginnt die Teile des Puzzles zusammen zu setzen.

Main Fazit:
Typischerweise sind britische Kriminalserien weder sehr actiongeladen noch schnelllebig. Meist geht es eher gemütlich zur Sache, die Handlung wird aufgebaut und der Zuschauer kann gemütlich verfolgen wie der Fall aufgeklärt wird. Auch Morse macht sich dieses Schema zu Eigen und kann dadurch sehr gut unterhalten. Morse ist ein schrulliger, eigensinniger Eigenbrötler von einem Ermittler der gerne trinkt, viel zu laut Musik hört und sich um Konventionen nicht schert, aber genau das macht ihn zu einem Original der in seinem Job sehr gut ist.
Wer die Serie nicht kennt mag jetzt vielleicht mit dem Statement ankommen: „Ah, das ist ein Abklatsch von Barnaby!“ – Falsch, den Morse stammt aus dem Jahre 1987 und ist damit wohl eher der Vorfahr der weltweit bekannten Barnaby Reihe. Morse war zu seiner Zeit nicht weniger bekannt und wurde ebenfalls weltweit ausgestrahlt, sogar in der damaligen DDR was an sich schon ein Novum darstellt. Und tatsächlich braucht sich Morse nicht zu verstecken denn Morse kann auch heute noch sehr gut unterhalten.
Die mir vorliegende erste Staffel ist mit englischer Tonspur und deutschen Untertitel was es erforderlich macht entweder mitzulesen oder ganz genau hinzuhören, doch das schmälert in keinster Weise den Krimigenuß, ganz im Gegenteil es hat sogar Spaß gemacht. Natürlich kann man Morse auch in der komplett deutschen Übersetzung bekommen.

Meine Bewertung:
4,5 von 5 Pints.

[Hörspiel-Rezension] – Mark Brandis: Die Zeitspule – Teil 1&2 (Folge 28&29)

Verlag: Folgenreich
Format: Audio CD
Erschienen: Juli 2014
Laufzeit Folge 28 (Teil 1): 60 Minuten
Laufzeit Folge 29 (Teil 2): 49 Minuten
EAN Folge 28 (Teil 1): 602537800131
EAN Folge 29 (Teil 2): 602537800155

von: QuackONaut

Nachdem Mark Brandis die VEGA verlassen und mit seinen ehemaligen Kollegen die Raumnotretter geschaffen hat, habe ich seit dem bedauerlicher Weise kein weitere Folge mehr gehört. So war ich umso glücklicher als ich Folge 28 und 29 in die Hände bekommen habe und fragte mich: „Warum hast Du sie eigentlich nicht weiter gehört?!“

Also habe ich die CD eingelegt, Kopfhörer aufgezogen und mich wie in guten alten Zeiten berieseln lassen.

Klappentext Folge 28:
2136: Die Hungersnot ist noch nicht gebannt. Mit strengen Rationierungen versucht Zentralregierung der Union, die Situation unter Kontrolle zu behalten. Die Raumnotretter sind mangels Ressourcen handlungsunfähig. Mark Brandis ist seinem ehemaligen Vorgesetzten John Harris auf die Venuskolonie gefolgt. Doch dann bringt ein skrupelloser Entführer Brandis in seine Gewalt und schickt ihn auf die Jagd nach einem Schatten aus der Vergangenheit …

Klappentext Folge 29:
2136: Das zweite Artefakt des Ikarus ist nicht weniger gefährlich als das erste. Mark Brandis versucht, die Initiative zurückzugewinnen, während er gleichzeitig um das Leben seiner Frau Ruth fürchten muss. Als er und Iwan Stroganow zu Fuß aufbrechen, um eine Versuchsanlage im antarktischen Eis zu finden, geraten sie zwischen die Fronten einer erbittert geführten Auseinandersetzung …

Zum Inhalt:
Für die Raumnotretter läuft es im Moment nicht gut. Die Ressourcen auf der Erde sind nach wie vor begrenzt und abgesehen von der regulären Raumflotte bekommen Organisationen wie die VEGA oder die Raumnotretter nur sehr begrenzte Treibstoffmengen. Zudem wurde das Einsatzgebiet der Raumnotretter, aus besagten Gründen, auf einen Aktionsradius beschränkt, der die Organisation praktisch handlungsunfähig macht. Mark Brandis bittet seinen alten Freund, den Direktor der VEGA, um Unterstützung, was dieser ihm verwehrt. Als sich Mark von diesem Treffen aufmacht und einen „kostenlosen“ Taxitransfer in Anspruch nimmt, wird er vom Taxifahrer, einem Mann namens Assante, entführt. Dieser setzt Mark einen Nanochip ein, welcher Assante ermöglicht ihn überall zu orten und Marks Gespräche zu verfolgen. Er erpresst Mark indem er das Leben von Ruth, Marks Frau bedroht. Mark soll für Assante Informationen zu den Ikarus-Artefakten beschaffen. Dabei handelt es sich um Geräte, die eindeutig außerirdischer Herkunft sind, durch keine bekannte Technologie der Menschen zerstört werden können, und ein unvorstellbares Machtmittel darstellen.

Mark geht auf den Handel zum Schein ein und versucht auf Zeit zu spielen. Doch Assante kommt Mark auf die Schliche und zieht die Daumenschrauben an, indem er Ruth entführt.

Mark findet heraus das sich eines der Artefakte an Board einer Raumstation befindet und dort unter strengster Geheimhaltung von einem Wissenschaftler, und früheren Lehrers Mark, erforscht wird. So beschließt Brandis seinen alten Lehrer aufzusuchen, benötigt aber die Hilfe einiger Freunde um mit seinem Schiff starten zu können. Ohne konkreten Einsatz werden Schiffsstarts nicht genehmigt um Ressourcen zu sparen. Durch einen Trick gelingt Mark der Start und er nimmt Kurs auf die Raumstation, dort angekommen erfährt er um welches Artefakt es sich handelt und was jemand, der sich mit der Materie auskennt, damit anstellen könnte. Sein alter Lehrer, Prof. Smirnov, sowie sein alter Freund Grisha Roman und Mark beschließen das dieses Artefakt nicht in falsche Hände gelangen darf und sind bestrebt Prof. Smirnov die notwendige Zeit, welche er braucht um das Gerät unschädlich zu machen, durch ein Ablenkungsmanöver zu verschaffen.

Doch der Plan geht nicht auf, denn eine weitere, sehr gefährliche Person, ist hinter dem Artefakt her und gelangt in deren Besitz. Mark ist nun bestrebt diese Person ausfindig zu machen und gerät dabei in eine Falle …

Mein Fazit:
Was soll ich sagen: „Es macht einfach nur Spaß zuzuhören!“

Eigentlich wollte ich das Hörbuch so nebenbei laufen lassen, doch wie immer bei Mark Brandis bin ich komplett in den Bann gezogen worden und hab nichts anderes machen können als zu lauschen und mein Kopfkino arbeiten zu lassen. Was zugegeben nicht schwer ist, da Folgenreich es perfekt drauf hat, den Hörer zu fesseln.

Für mich gehört Mark Brandis definitiv zu den besten SciFi-Hörspielen im deutschsprachigen Raum. Daher freue ich mich schon auf den nächsten Teil.

Meine Wertung:
5 von 5 Zeitspulen

[Hörspiel-Rezension] – Mark Brandis: Raumkadett – Verloren im All (Folge 02)

Verlag: Folgenreich (Universal Music)
Format: Audio-CD
Spieldauer: 57 Minuten
Erschienen: Mai 2014
EAN: 602537800216

von: QuackONaut

Nachdem ich kürzlich den ersten Teil von Mark Brandis Raumkadett in die Lauscher bekommen und rezensiert habe, war es nur logisch sich auch den zweiten Teil zu Gemüte zu führen. Zumal der Erste wirklich gut gemacht und unterhaltsam ist. – Und los geht’s.

Klappentext:
Endlich ist es soweit! Der junge Mark Brandis ist in den ersten Jahrgang der neuen Astronautenschule aufgenommen worden! Er freut sich darauf, neue Freunde zu finden und Abenteuer zu erleben. Doch für die neuen Kadetten wird alles anders, als sie es sich vorgestellt hatten: statt erst einmal monatelang zu büffeln, sollen sie schon am ersten Tag in den Weltraum! Und das Abenteuer kommt schneller, als sie gedacht haben …

Inhalt:
Es ist soweit, Mark Brandis tritt zu seinem ersten Jahr auf der neuen Astronautenschule der VEGA an. Doch alles läuft komplett anders ab, als er es sich vorgestellt hat. Die Adresse der Schule scheint die falsche zu sein und bei der Einweisung bekommt er einen „geheimen“ Auftrag, vom Schulleiter. Eine Aufgabe wie sie jeder bekommt, jedoch individuell auf den einzelnen Kadetten zugeschnitten ist. Zu allem Überfluss sollen die Kadetten an Board zweier Schiffe direkt eine einwöchige Forschungsmission mitmachen, anstelle erst einmal die Theorie zu lernen. Die Neulinge freuen sich und treten ihre erste Reise an. Gerade als sie mit ihren Forschungsaufgaben beginnen kommt es zu einem Zwischenfall an Bord des Schiffes auf dem Mark Brandis und seine Kameraden sind. Durch einen Angriff wird das Schiff schwer beschädigt, die Verbindung zur Brücke abgerissen und allen Anschein nach, rast das Schiff unkontrolliert in den offenen Raum hinaus. Zudem lassen Geräusche vom Nebenschott vermuten, dass sich eine gefährliche Lebensform an Board befindet. Jetzt liegt es an den Kadetten das Schiff und ihr eigenes Leben zu retten. Schnell wird den Kadetten klar, das sie auf sich gestellt nur als Team eine Chance haben zu überleben.

Fazit:
Yes! – Hat mich der erste Teil schon sehr gut unterhalten, führt der zweite Teil dies gekonnt fort. Die Handlung ist gut geschrieben und sorgt für einen stetig ansteigenden Spannungsbogen. Wie sonst auch sind die Charaktere lebensecht und plausibles ausgearbeitet, so dass recht schnell sowohl Sympathie als auch Antipathie für einzelne aufkommt. Die Soundkulisse unterstützt wieder perfekt so dass die 3D-Videoprojektion im Kopf auf Hochtouren kommt und man bestens unterhalten wird. Sehr nett gemacht finde ich die Entwicklung bzw. die Wendung in der Geschichte die zwar logisch, dabei aber nicht so schnell vorhersehbar ist.

Ich glaube ich habe eine neue Hörspielserie für mich entdeckt und freue mich auf den dritten Teil.

Leider gibt es bei diesem Teil nicht, wie beim ersten, ein eBook und Comic zur Story. Doch dem Hörbuchgenuss ist dies definitiv nicht abträglich.

Meine Wertung:
5 von 5 Weltraummonster

[Rezension] Exploration Capri I – Inferno

Autor: Christian Klemkow
Titelbild: Christian Klemkow
Format: eBook, 505 kb
ASIN: B00JY39DWU

von: QuackOnaut

Klappentext:
Bis zum Jahr 2033 hielt sich die Menschheit für die Krone der Schöpfung. Doch als die Erde ihr Innerstes offenbart, kommt es auf der Insel Capri zu einem furchtbaren Inferno, welches die Welt für immer verändert. Woher stammt die zerstörerische Macht aus der Tiefe?
Den 10-jährigen James, der die unfassbare Katastrophe miterlebt, lässt das Ereignis sein Leben lang nicht mehr los.
60 Jahre später hält er als Admiral der Flotte die Zukunft der ganzen Menschheit in seinen Händen. Besessen kennt er nur noch ein Ziel: Er muss das Geheimnis von Capri entschlüsseln. Doch die bevorstehende Mission steht unter keinem guten Stern, denn ihren Gegnern ist jedes Mittel recht, um sie aufzuhalten.

Story:
2033 kommt es zu einer Naturkatastrophe von unvorstellbarem Ausmaß. Der Vesuv geht in eine aktive Phase über und steht kurz vor einem Ausbruch. Das Vulkanologen-Ehepaar Marion und George Cartright sind mit ihren Kindern James und Daniel auf ihrer Forschungsjacht Vici vor Ort um den Ausbruch zu untersuchen. Als es zum Ausbruch kommt, wird schnell klar das etwas nicht stimmt. Die Energie die vom Vulkan freigesetzt wird übersteigt alles für Möglich gehaltene und scheint den Vorstellungen des Jüngsten Gerichts zu entsprechen.
Plötzlich passiert etwas womit kein Mensch auf der Welt je gerechnet hätte. Ein gigantischer Energiestrahl bricht aus den Tiefen unseres Planeten hervor und vernichtet den größten Teil der Insel Capri, Milliarden Liter Meerwasser und ganze Schiffsflotten werden emporgerissen und vernichtet. Die Cartrights entkommen nur knapp der Vernichtung.
Das ganze wurde von einem Millionen Jahre alten Artefakt einer außerirdischen Zivilisation verursacht. Durch dieses Phänomen beeinflusst entwickeln sich Technik und Wissenschaft weiter. 60 Jahre später, ist James Cartright Admiral und Oberbefehlshaber der Internationalen Weltraumbehörde ISA. Als einer der bedeutendsten Männer der neueren Geschichte ist er maßgeblich an der Planung einer Mission zu einem Planeten, welcher Ziel des Energiestrahls ist, beteiligt. Sein Sohn James sowie dessen Frau und bester Freund Teil der Crew eines neuartigen Raumschiffes, welche die Mission erfüllen soll.
Doch während große Teile der Menschheit dem Unternehmen positiv und aufgeregt entgegenfiebern, gibt es Mächte, die den Start verhindern wollen und bereit sind zu allen Mitteln zu greifen.

Aufbau:
Das eBook wird im Mobi-Format geliefert und enthält insgesamt 326 Normseiten.Zudem finden wir ein Inhaltsverzeichnis über das die Navigation zu den einzelnen Kapitel möglich ist und einen Charakterindex mit kleinen Beschreibungen zu den einzelnen Protagonisten des Buches.

Fazit:
Exploration Capri – „Inferno“ ist der Auftakt zu einer neuen Sciencefiction Serie die den Leser sofort in ihren Bann zieht. Christian Klemkow schafft es die Szenen so realistisch zu beschreiben, dass man das Gefühl hat selbst Teil der Handlung zu sein. So phantastisch seine Beschreibungen sind, so glaubhaft und in sich logisch sind sie auch. Man hat nicht den Eindruck einen Roman zu lesen, sondern vielmehr mitten in einem Tatsachenbericht zu stecken. Die von Schicksalsschlägen gebeutelten Protagonisten sowie die Einarbeitung aktueller politischer Gegebenheiten verstärken diesen Eindruck noch weiter. Man Fiebert zwangsläufig mit der Besatzung und hofft das die Handlung ein gutes Ende, oder besser gesagt einen guten Anfang nehmen wird.
Christian Klemkow beweist mit Exploration Capri – Teil 1 „Inferno“, dass gute Sciencefiction nicht zwangsläufig aus englischsprachigen Ländern kommen muss. Im Kapitel „Über den Autor“ erfährt man unter anderem das Christian Klemkow interessiert an Vulkanologie, Seismologie, Fotografie und vieles mehr ist. Ein Umstand von dem dieses Buch eindeutig profitiert. Was er hier in kompletter Eigenregie abgeliefert hat, überzeugt auf ganzer Linie.
Wer Spaß an gut geschriebener Sciencefiction hat, einen gut aufgebauten Spannungsbogen zu schätzen weiß, der schon fast an einen Thriller heranreicht, für den ist dieses Buch eine ganz klare Leseempfehlung. Das Buch hat eindeutig Suchtgefahr und wenn die anderen Teile ebenso gut werden, kann aus der Serie was ganz Großes werden. Ich persönlich kann es kaum erwarten den zweiten Teil auf meinen E-Book Reader zu laden und zu erfahren wie es mit Exploration Capri weitergeht.

Bewertung:
5 von 5 Missionsparameter erfüllt

[3. WOPC] Preisvorstellung Lindenblatt Records und „bla bla“

Der Winter-OPC 2013/2014 hält dieses Jahr einiges an zum lauschen bereit. Nachdem es gestern um Improspiel ging, gibt es hier nun ein fettes Cyberpunk-Hörspiel-Bundle aus dem Hause Lindenblatt-Records.

Dabei kann man die ersten drei Teile der Cyberpunk-Serie Humanemy gewinnen.

Da der Winter-OPC der Wahnsinn ist – ist damit aber nicht genug! Ihr bekommt noch das passende Poster und Sticker dazu.

Wer sich ein genaues Bild über die Humanemy-Serie machen möchte, findet -> HIER <- entsprechende Rezensionen dazu!

Damit aber für heute nicht genug. Wir Überraschung für Euch! – Alle Einsendungen die uns bis zum 23.12.2013 – 23:59 Uhr erreichen, finden sich in einer speziellen Aktion wieder. Soviel sein noch verraten, das Christkind lässt sich nicht lumpen!

Also seit gespannt!

 

 

Feder & Schwert bringt…

Wie auf der Homepage des Verlages Feder & Schwert zu erfahren ist, wird man ab dem siebten Band „Die dunklen Fälle des Harry Dresden“ ins Programm aufnehmen.

So müssen sich die deutschen (deutschsprachigen) Fans, nach der Einstellung bei Droemer Knaur, keine Sorgen mehr um die Zukunft von Harry machen.

Hier gehts zur Meldung!

FRAG 7044 eine Funky Colts Serie

Hallo Leute,

ich hab da vorhin beim aufräumen meiner Datenspeicher ein Funky Colts Serie gefunden, die ich dann mal schnell ins PDF Format umgewandelt habe um sie dann hier zum Download bereit zu stellen.

Ich gebe zu, die Serie ist etwas abgedreht, den als Inspiration dienten damals die Serien „MASH 4077“ und „Die Fraggles“.

Naja ich hoffe trotzdem, das sie ankommt und wenn nicht ist auch nicht schlimm…

Feedback wäre aber nett!

Bis dahin,

Euer Würfelheld

 

frag_7044