[Spielzuberhör-Rezension] Papierroboter

Autor: Nick Knite
Verlag:
h.f.ullmann publishing GmbH
Format: broschiert
Seitenzahl: 128 Seiten
Erschienen: September 2013
ISBN 13: 978-3-8480-0422-5
Preis: € 9,99

von: QuackOnaut

Was macht ein Nerd wenn er ein Buch mit 25 Bastelroboter entdeckt. Es sich zu Gemüte führen und werkeln. Ob sich der Lehrgang bei Tim Taylor gelohnt hat, erfahrt ihr nun.

Klappentext:
Papertoy-Fans aufgepasst! In diesem Buch gibt es Bastelvorlagen für 25 coole Roboter mit den verrücktesten Designs und Eigenschaften – laufende, fliegende, kriechende und fahrende Kreaturen, bizarr geformt und mit außergewöhnlichen Fähigkeiten ausgestattet.

Die Entwürfe stammen von den angesagtesten Papertoy-Künstlern weltweit und wurden ausgewählt von Nick Knite – einem Papertoy-Designer der ersten Stunde, der weltweit mit anderen Fans vernetzt ist. (www.nickknite.com)

Alle Bastelbögen sind vorgestanzt und -gefalzt, sodass auch ungeübte Bastler gleich loslegen können. Einfach die Einzelteile heraustrennen, falten und nach Anleitung zusammenkleben. Und dann – mal sehen, was die Roboter so drauf haben.

Zum Inhalt:
In einem kleinen einleitenden Text erklärt Nick Knite kurz wie er zum Papertoy-Designer wurde, was ihm zu diesem Projekt motiviert hat und was uns in diesem Buch erwartet.
Nach dem zweiseitigen Inhaltsverzeichnis, welches in verschiedene Gruppen untergliedert wurde, kommt auch schon das Vorwort von Andy Heng. Auf seinem Blog „Toysrevil“ beschäftigt sich Andy mit den unterschiedlichsten Aspekten rund um Spielzeug.

Wie schon erwähnt gibt es eine Gruppeneinteilung. So werden die Roboter in Walker, Flyer, Crawler, Cruiser und weitere Bots unterschieden.
Bevor es aber zu den Bastelbögen geht, wird jeder der Roboter erst einmal entsprechend präsentiert.
Auf der linken Seite findet man eine vollfarbige Abbildung des Robots mit dessen Namen und dem Künstler der hier verantwortlich zeichnet. Auf der rechten Seite gibt es dann eine schematische Darstellung der Bots in Front und Seitenansicht, sowie eine kurze Beschreibung und eine Übersicht über dessen Fähigkeiten in einer Spalte, sowie einer detaillierten Bauanleitung in einer zweiten Spalte.
Nachdem alle Roboter ausführlich vorgestellt wurden, wird auf einer Seite mit dem Titel „Tipps & Tricks“ noch die eine oder andere Empfehlung für den Zusammenbau bzw. das Basteln bereit gestellt. Ist man jetzt bestens vorbereitet um mit der Montage der Roboter zu beginnen, kann es auch direkt losgehen. Die nun folgenden Seiten enthalten die Bastelbögen der Roboter, wobei neben einer Nummerierung auch, wenn erforderlich, die Benennung des entsprechenden Bauteils/Körperteils vorhanden ist. Auskunft welcher Bastelbogen zu welchem Roboter gehört, gibt hier das oben erwähnte Inhaltsverzeichnis.

Mein Fazit:
Männer werden ja bekanntlich nie erwachsen und so wird es niemanden wundern, dass gestandene Männer mit diesem Bastelbuch einfach nur ihren Spaß haben werden. Dachte ich am Anfang noch: „Och nö, auf basteln hab ich jetzt aber keinen Bock!“ muss ich gestehen, dass es wirklich viel Spaß gemacht hat. Zumal es nach einem stressigen Tag im Büro eine wirklich gute Ablenkung und Entspannungsübung darstellt. Allerdings muss ich sagen das ich mich dabei doch wohl eher etwas ungeschickte angestellt habe. Vielleicht sollte ich hier mal Unterstützung durch meine beiden Patenkinder anfordern. – Die Jungs können das bestimmt viel besser als ich.
Ich finde das Buch ist eine grandiose Idee, die Aufmachung ist gut gelungen, die für das Inhaltsverzeichnis und die Überschriften verwendete Schriftart passt gut zum Thema. Die Idee, jedem Roboter eine Vita zu verpassen und seine Fähigkeiten zu umschreiben, finde ich nahezu genial. Das wertet das Buch nochmal ordentlich auf.
Egal ob Groß oder Klein, das Buch ist ein Must Have und die Roboter eignen sich hervorragend fürs Tabletop!

Meine Wertung:
5 von 5 Robotik-Ingenieure

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

[Rezension] Die Sinistra

Autor: Tom Daut
Verlag: Oldigor Verlag
Format: Taschenbuch, 402 Seiten
Erschienen: März 2014
ISBN 13: 978-3945016367
ASIN: B00IPOPLDY (eBook)

von: Würfelheld

Auf der diesjährigen RatCon hatte ich mich in die Lesung von Tom geschlichen. Gelesen wurde zwar Der gefallene Prophet – was zu gefallen wusste und somit war klar, dass ich den unabhängigen Vorgänger, nämlich dieses Werk hier, einfach konsumieren muss.

Klappentext:
Die Sinistra – eine Kommandobrigade, die in den Straßenschluchten Trentagons gnadenlos Jagd auf die Kräfte des Okkulten macht …
Während sich der Dynast des Stadtstaats mit einem schrecklichen Krieg an der Nordgrenze konfrontiert sieht, wird seine Regentschaft durch unablässige Machtkämpfe in den eigenen Reihen bedroht. Einzig die Kämpfer der Sinistra stehen loyal zum Herrscher.

Auch Caron Salvador, der junge Sohn des Dynasten, verpflichtet sich zum Dienst in der Sinistra. Doch er muss erkennen, dass ein Rivale seines Vaters kurz davor steht, die Herrschaft über Trentagon an sich zu reißen. Dunkle Magie und Intrigen sollen dem Dynasten und seiner Sinistra den Untergang bringen.

Können Caron Salvador und seine Kameraden das Netz der finsteren Machenschaften zerschlagen?

Die Story:
Trentagon eine stark religiös angehauchte Dynastie, die mit den Sinistra eine Sonderheit im Kampf gegen das Böse, wie etwa Damönen oder aber auch zum Schutz des Herrschers unterhält. Eines Tages beschließt der Dynastensohn und Thronfolger Caron sich den Sinistra anzuschließen und sich der Ausbildung zu stellen.

So geht sein Wunsch in Erfüllung und Caron befindet sich schneller als gedacht im Ausbildungszentrum wieder. Dort wird er Capitan Adamato unterstellt. Sein Trupp umschließt weitere fünf Personen.

In der Ausbildung erlebt Caron sowohl Höhen als auch Tiefen, allerdings wächst er an beiden. So kommt es beim ersten Außeneinsatz zum Eklat und Caron findet sich vorm Kriegstribunal wieder. Sein Leben steht auf dem Spiel. Dank seines Trupps und einer Verschwörung findet er aber einen Fluchtweg aus seiner Lage.

Als ob das jedoch noch nicht genügend Probleme für Caron wären, haben sich auch Felis Lagun und Jayd Kessler, die Töchter des mächtigsten Industriellen des Landes in ihn verliebt und kriegen sich am laufenden Meter in die Haare.

Capitan Adamanto warnt Caron vor und mahnt ihn an für klare Verhältnisse zu sorgen, denn das was auf sie zukommen wird, duldet keinerlei Ablenkung.

Nach diesem Zwischenfälle geht es weiter mit der Ausbildung. Den Sinistra-Kadetten wird einer der größten Feinde Trentagons vorgestellt. Gleichzeitig sprechen die Ausbilder eine Aufgabe aus, die die Kadetten zu erfüllen haben. Diese scheint fast unlösbar zu sein.

Als es dann zu einem Ritualmord vor dem Sinistra-Stützpunkt kommt, webt sich ein Netz um Caron, welches ein Ausmaß annimmt, das man so nicht erwartet hat.

Das Setting:
Das Buch spielt im 26. Jahrhundert und die Menschen haben sich in verfeindete Gruppierungen geordnet. Zum einen gibt es da Trentagon, die Heimat der Sinistra, welche einen gläubigen Codex nacheifern, der seines gleichen sucht.

Auf der anderen Seite gibt es Magie, Damönen, Hexen- und Zirkelmeister. Magie kann u.a. auch gegen Technik eingesetzt werden, ist aber nicht unbesiegbar.

Der dritte große Aspekt ist die Technik. Diese hat sich sehr stark weiterentwickelt. So finden heutige Entwicklungen wie Pads in Form von Datenbewahreren noch den Einzug in die Welt, auf der anderen Seite findet man Hilfs- und Kampfroboter.

Die Charaktere:
Das Buch rückt Caron Salvador in den Mittelpunkt des Geschehens, das ist verständlich, denn spielt er doch eine gewichtige Rolle in der Thronfolge von Trentagon. So trifft man im Fortschreiten des Buches doch immer wieder auf die Charaktere die Caron umgeben, so z.B. auf seinen Ausbilder Adamanto oder aber seiner Sinistra Gruppe den Aracas. Die Charaktere machen dabei alle einen guten Job, sprich – man fühlt sich direkt mit Ihnen verbunden oder kann sie zum verrecken einfach nicht leiden und hofft das sie schnell wieder verschwinden. Der Autor gibt hier genügend Infos an die Hand, sodass sich entsprechende Charaktere aufbauen und entwickeln können.

Mein Fazit:
Da liest man den Prolog und denkt sich „Wow! – Das fängt fast wie der ein oder andere Shadowrun Roman an“ und somit schon mal einen Stein im Brett.

Dann liest man weiter und stößt immer durchs ganze Buch hindurch auf Szenen oder Personen die einem unheimlich bekannt vorkommen, aber ohne das dies für Kopfschüttler oder Fluchanfälle sorgt. So trifft man auf Capitan Adamato der einen stark an den Ausbilder aus Starship Troopers erinnert. Weiterhin trifft man auf die DMKs, welche einen an Doctor Whos Cyberman erinnern. Oder als drittes Beispiel noch angeführt sei Roscoe Venlak der so sehr an Private Paula aus Full Metal Jacket erinnert, dass es vor lachen weh tut.

Außerdem findet man aus einigen anderen Universen (Pen & Paper Rollenspiele) wie z.B. Shadowrun, Warhammer 40K oder Engel Ansätze wieder. Darunter fällt auch die Magie, die hier ebenfalls Einzug erhalten hat und durch Gesten dargestellt wird, was aber durch ihre Dramatik und Auswirkungen keinesfalls altbacken oder lächerlich wirkt.

Auch die Verschmelzung von Magie und Technologie eröffnet der Story gute Möglichkeiten die auch klasse genutzt werden.

Das „große Netz“ um Caron Salvador ist sehr weitreichend und lange Zeit aufgebaut worden, das es für mich an dieser Stelle, ein wenig unglücklich erscheint. Auf so lange Zeit, ein so großes Komplott mit so vielen Beteiligten vor seinen Feinden, in dessen eigenen Wohnzimmer geheimzuhalten, ist mir etwas zu sehr herangezogen.

Alles in allen hat mich Tom mit seiner Story eingefangen, gefesselt und unterhalten das ich es bereue, dass das Buch schon zu Ende ist.

Meine Wertung:
4,75 von 5 Herzen der Wahrheit – Viva Verdad!

[zum hören] Captain Berlin vs. Dracula

Soeben habe ich das vom WDR, aus dem Jahre 2006, produziertes Hörspiel „Captain Berlin vs. Dracula“ ( von Jörg Buttgereit) angehört.

Das ganze spielt im fiktiven Berlin des Jahres 1973. Leibarzt Doktor Heinz von Blitzen hat das konservierte Gehirn von Adolf Hitler zum Leben erweckt und möchte dieses nun in einen neuen Köroer verpflanzen. Um seinen wahnsinnigen Plan in die Tat umzusetzen, benötigt er die Hilfe von Graf Dracula.

Aber was wäre das Böse ohne seinen heledenhaften Gegenpol. In diesem Falle handelt es sich um Fritz Neumann, einem Reporter, besser bekannt als Captain Berlin!

Das Hörspiel hat eine Gesamtlänge von knapp 55 Minuten. Man stösst auch auf alte Bekannte, so wird Dracula von Bela B. (Die Ärzte) gesprochen.

Wer den trievenden Sarkasmus und den Humor mag, kann sich das Hörspiel HIER BEIM WDR (befristet) downloaden. Natürlich kostenlos!

Tipp: wem das Hörspiel zusagt, sollte sich den Film „Captain Berlin vs. Hitler“ besorgen und reinschrauben. Das ist eine Lebenserfahrung 🙂

[Video] Isaac Asimovs Robotergesetze

Isaac Asimov hat vor mehr als siebzig Jahren, 1942, die bekannten drei Robotorgesetze aufgestellt. Hier kann man sich seine Visionen bildlich betrachten.

Die Robotergesetze:

  1. Ein Roboter darf kein menschliches Wesen verletzen oder durch Untätigkeit gestatten, dass einem menschlichen Wesen Schaden zugefügt wird.
  2. Ein Roboter muss den ihm von einem Menschen gegebenen Befehlen gehorchen – es sei denn, ein solcher Befehl würde mit Regel eins kollidieren.
  3. Ein Roboter muss seine Existenz beschützen, so lange dieser Schutz nicht mit Regel eins oder zwei kollidiert.

 

[Rezi] CONTACT – Das Taktische UFO-Rollenspiel

Autor: Robert Hamberger

Verlag: Uhrwerk Verlag

Seiten: 322

Veröffentlichung: 2012

Format: Hardcover mit Lesebändchen

ISBN: 978-3-942012-40-9

Preis: 49,95 €

Ein taktisches UFO-Rollenspiel findet man nun im etwas mehr als dreihundert Seiten umfassenden Hardcover Grundregelwerk aus dem Uhrwerk Verlag wieder. Das ganze stammt aus der Tastatur von Robert Hamberger. Am Anfang erweist sich das Buch als sehr klassisch, den zuerst findet sich ein Inhaltsverzeichnis und eine Einleitung ins Thema Rollenspiel wieder. Hier gibt es eine kleine Besonderheit, nämlich die LEDgende! welche sich durch das Buch zieht und auf die Wichtigkeit der gebotenen Informationen hinweist.

Zum Inhalt:

Das CONTACT Grundregelwerk ist in mehrere Unterkapitel wie etwa eine Einführung in die Welt, die Regeln und vorkommende Alien-Spezies eingeteilt. Dem ganzen folgen dann die Anhänge wie Index und der Charakterbogen. Um einen genaueren Eindruck zu erhalten, folgen nun Einzelbeschreibungen der Abschnitte.

Den Anfang macht eine Kurzgeschichte namens „Lebendige Dunkelheit“. Diese beschreibt einen Einsatz eines Teams von OMEGA der UFO-Verteidigungsorganisation und wie diese Organisation gegen Bedrohungen vorgeht. Gefolgt wird diese Kurzgeschichte von einem Zeitstrahl der sich der Zeit zwischen 2012 und 2047, dem jetzt, beschäftigt. Besonderen Augenmerk legt dieser dabei auf wirtschaftliche, gesellschaftliche und politische Vorkommnisse.

Nach dem geschichtlichen Rückblick folgt ein Blick in die Gegenwart, ins Jahr 2047. Thematisch wird hier auf mehreren Seiten über Landwirtschaft, Energieversorgung, Krankenversorgung bis hin zu Unterhaltung und Kommunikation, Sport und Verkehr informiert.

Danach wird ein Blick auf die „Großen Fünf“ geworfen. Dahinter verstecken sich die fünf bedeutendsten Megakonzerne der Erde. Diese Fünf stellen Zusammenschlüsse von meist heute bekannten Unternehmen da, wobei die Wirtschaftsregion auch eine Rolle spielt.

Da die Wirtschaft erwähnt wird, folgen nun die Gegner dieser. Als nächstes wirft das Grundregelwerk einen Blick auf terroristische Organisationen und religiöse Gruppierungen. Wer seinen Spielern in dieser Richtung etwas bieten möchte, sollte hier fündig werden. Dabei bleibt aber genügend Platz für eigene Kreativität.

Nachdem man ausführlich den Status Quo, also das 2047, beschrieben hat, folgt ein genauerer Blick auf OMEGA die UFO-Verteidigungsorganisation. Hier geht es von der Gründung, über ihre Unabhängigkeit, die Finanzierung bis zu den gestellten (teils noch Prototypen) Waffensystemen. Auch wird ein Blick auf die einzelnen Abteilungen geworfen. Wie in jeder größeren Organisation tun sich auch hier Abgründe auf.

Nachdem der Leser über OMEGA näher informiert wurde geht es mit Charakterbeschreibungen weiter. Dabei wird sowohl auf ihre Tätigkeit, wie auch auf Sicherheitsfreigaben und Ausrüstung eingegangen.

CONTACT KORE (Die Regeln von CONTACT)

Nachdem man die Geschichte, den Status Quo und die UFO-Verteidigungsorganisation OMEGA näher gebracht bekommen hat, wird man auf den nächsten Seiten mit den grundlegenden und optionalen Regelsystem vertraut gemacht. Dabei wird am Anfang direkt darauf hingewiesen das CONTACT auf ein %-System (W100) basiert, wobei alle Würfe bis 5% als kritischer Erfolg und alles ab 95% als kritischer Patzer gesehen wird. Das Regelsystem nutzt für alle Proben dieses System. Durch die Vielzahl der gebotenen optionalen Regeln kann man das ganze dermaßen aufmotzen, dass man das Grundregelwerk stets zur Hand haben sollte. Es wird sehr viel geboten und dies alles bis ins kleinste Detail im Kopf zu behalten dürfte einiges an Gedächtnistraining erfordern. Wobei dieser Aspekt wohle das „taktische“ im Namen widerspiegeln dürfte. Wie geschrieben decken die Regeln wirklich viel ab, so finden sich Optionen zu PSI-Kräfte, Roboter, Cyborgs, Chemtech, Ausrüstung, Fahrzeugkampf, Charakteraufstieg und Interaktion wieder.

Brennpunkt: Erde

Das Kapitel Brennpunkt: Erde richtet sich speziell an den Spielleiter, den hier findet man auf knapp dreißig Seiten alles um seine Spieler in die Welt von CONTACT einzuführen. Wobei das ganze mit einer Reihe nützlicher Tipps und Hinweisen für den Spielleiter unterstützt wird. Außerdem findet der Spielleiter eine komplett ausgearbeitete OMEGA Basis. Diese soll aufzeigen welche Möglichkeiten man bei CONTACT hat und natürlich erleichtert diese auch den Einstieg. Um sich den Spielspaß nicht kaputt zu machen, sollten Spieler das Kapitel überspringen und es erst nach dem Einstieg lesen. Es lohnt sich darauf zu verzichten! Aufgrund des Inhaltes gehe ich hier nicht genauer auf das Abenteuer und den sonstigen Inhalt ein – bitte habt Verständnis!

Datenbank – Alien-Spezies und -Fraktionen

Nun geht es zur Sache, das Grundregelwerk öffnet die Türen zu den Datenbanken über die der Menschheit bekannten und in der Regel feindselig gestimmten außerirdischen Lebensformen.

Den Anfang machen hier die Zetas, auch als die Grauen bekannt. Dabei handelt es sich um eine Rasse die knapp 140 cm groß wird und einige Gemeinsamkeiten mit der menschlichen Anatomie aufweist bzw. dem Menschen bekannten Anatomien. Die Grauen werden wenn es gut für sie läuft maximal zwanzig Jahre alt. Einige von ihnen sind als Amphibienwesen zu betrachten. Weiterhin haben die Grauen eine gewissen Resistenz gegen Gifte. Allerdings sind sie nur im Schwarm intelligent und gefährlich.

Weiter geht es mit Xenoplasma, einer Lebensform die amorph ist und durch ihr Äußeres, rosafarbener Schleim, sehr fremdartig wirkt. Diese Lebensform erreichte die Erde 2035 als Meteoriteneinschlag im australischen Outback. Dort breitete sich der Schleim immer weiter aus und hinterließ dabei Ödland, was die Menschheit zu einer großen Brandrodung veranlasste. Dies führte zu einem hunderte Kilometer großen Sperrgebiet. Xenoplasma scheint neusten Erkenntnissen zufolge in der Lage zu sein eine gewissen Art von Intelligenz zu entwickeln und diese auch auszuführen. Die hohe Fremdartigkeit und das Unverständnis ließen bei OMEGA den wissenschaftlichen Drang wachsen und so entstanden Xenoborgs eine Art Xenoplasma-Cyborg Mischung.

Als nächstes kommt der hungrige Schrecken aus dem All, die Tashikawas Silikoiden an die Reihe. Diese Alienrasse sind einfach ausgedrückt Bugs ohne Hirn und Verstand, die alles was ihnen in die Quere kommt vernichten. Ihr Aussehen variiert stark, genauso wie ihre Größe. Dabei tragen sie für ihre Gegner ein explosives Geschenk mit sich, welches bei Verletzungen oder Tot zum tragen kommt. Die Silikoiden die auf Silizium basieren sind durch einen Schwarmflug, von ihrer Heimat, die Schätzungsweise 20 Lichtjahre entfernt liegt, auf die Erde zugeflogen. Durch den selbstlosen Einsatz von z.B. OMEGA landeten nur Bruchstück auf unserem Planeten, der Rest befindet sich in näheren Umlaufbahnen und sorgt immer wieder für Angst und Schrecken unter der Erdbevölkerung. Ein Ausrotten der Silikoiden ist derzeit nicht möglich.

Es gibt ja wahrscheinlich von jedem Menschen einen Doppelgänger, aber die nächste Spezies heißt nicht nur so, sondern sorgt durch die Übernahme, – zuerst des Hirnes und dann des restlichen Körpers -, dafür das sich Infiziert auch so verhalten. Es benötigt zwar etlicher Kenntnis und auch Erfahrung festzustellen ob ein Mensch infiziert ist, aber sollte er es sein gibt es nur wenig Gegenmaßnahmen. Die Doppelgänger spalten aber nicht nur so die Menschheit, den es ist auch nicht abschließend geklärt wo genau sie herkommen und seit wann sie auf der Erde sind. Mit Gewissheit kann man nur sagen, das der erste Kontakt 2043 stattgefunden hat und dieses auch nur durch eine Anhäufung merkwürdiger Verhaltensweisen in einem Dorf aufgefallen ist.

Mit Plünderer geht es weiter. Das ist kein spezifisches Volk sondern eine Ansammlung mehrerer Rassen die durchs All haschen und genau das tun, was ihr Name schon verrät, sie plündern. Der erste Kontakt entstand während einer bereits voll im Gange befindlichen Naturkatastrophe vor der japanischen Küste. Den Plünderern wird aber nicht nur das plündern nachgesagt, sondern sie sollen auch den ein oder anderen Menschen entführt haben.

Die Kinder von Mu sind die letzte Alienrasse auf die in diesem Kapitel näher eingegangen wird. Hierbei handelt es sich um Aliens die dem weiblich-menschlichen Gen relativ nahe kommen, sie unterscheiden sich trotzdem bei einigen äußerlichen Merkmalen, wie etwa gelblich wirkenden Augen oder bläuliche Haut. Der Erstkontakt basiert aus den zwanziger Jahren. Allerdings um die Rasse genauer zu erforschen waren erhebliche Anstrengungen von Nöten, den die Kinder des Mu kamen nicht in ihrer tatsächlichen ausgereiften Form auf die Erde.

Besetzung Vorgefertigte Spielercharaktere, NSCs, Kreaturen

Den Anfang bestreitet in diesem Abschnitt sechs ausgearbeitete Startcharaktere, die Neulingen den Einstieg in CONTACT erleichtern sollen bzw. für Zeitersparnis sorgen. Diese basieren auf dem Aufbausystem welches in den KORE Regeln erklärt wird.Als Beispiel seinen hier genannt:

  • die Top Agentin
  • die künstliche Person
  • das Wunderkind

Die Charaktere erlangen alle, durch eine ausgearbeitete Vorgeschichte und einer passenden Charakterillustration, Detailtiefe. Die passenden Spielwerte runden diese ab.

Nach dem selben Schema werden in diesem Abschnitt des Grundregelwerkes noch NSCs und Kreaturen beschrieben. Die Auswahl sollte für jeden Spieler und Spielleiter für fast jede Situation oder Rundenzusammenstellung was parat halten.

Basenmanagement Simulation (BMS) Erweiterte Kampagnenregeln

Hier werden dem Spielleiter die Regeln für eine Kampagne inklusive der Leitung und Führung eines Stützpunktes näher gebracht. Diese können bzw. sollen bei Kampagnen Einzug erhalten und sollen die Spielercharaktere von ihrem üblichen Alltag ein wenig ablenken bzw. dafür sorgen das sich die Spieler auch um andere Dinge kümmern wie Alienjagen.

ARSENAL Ausrüstungs-Kompendium

In über siebzig Seiten bekommen sowohl der Spielleiter wie auch der Spielercharakter alles an die Hand um sich austoben zu können. Angefangen von Kampfmesser, Elektroschocker, Handfeuerwaffen, Granaten, Geschütze bis hin zu Panzerung, Werkzeugsets und Fluggeräte aller Art. Somit sollte wirklich alles vorhanden sein worauf es in CONTACT ankommt. Die gesamte Ausrüstung ist in Kategorien eingeteilt. Darin werden die einzelnen Gegenstände beschrieben, bekommen Spielwerte zugewiesen und erhalten teilweise eine bildliche Untermalung.

Die vorhandenen Tabellen sorgen für Übersicht.

Index und Charakterbogen

Den Abschluss bestreiten ein typischer Index und Charakterbogen.

Mein Fazit:

So nun komme ich zum Fazit. Das Grundregelwerk hat mir beim lesen sehr viel Spaß bereitet. Die Vorgeschichte und die damit verbundenen Verlagerung des Setting in die nahe Zukunft haben mich direkt gehabt, zum einen gefällt mir der cyberpunkig angehauchte Hintergrund, zum anderen die nachvollziehbaren Änderungen auf unserem Planeten. Die Gründung von OMEGA und deren Beschreibung gefallen mir sehr gut. Ist eine weitere Organisation die bei dem ein oder anderen Bewohner Paranoia vorantreiben dürfte, aber das tut sie hervorragend. Die Alienrassen finde ich klasse beschrieben und die bei der ein oder anderen von ihnen zuerst merkwürdig anmutenden Form oder Einstellung sorgen für das richtige Feeling. Die Erstkontakte mit der Menschheit und die daraus resultierenden Ereignisse sind gut durchdacht und sorgen für Konsumfreude. Die in den Alien-Spezies Beschreibungen vorkommenden Sidekicks zu dem ein oder anderen Film, Serie,oder realen Ereignis sorgt für Schmunzeler. Die SCs , NSCs und Kreaturen sorgen aus meiner Sicht für genügend Abwechslung und sollten für fast alle Situationen was parat halten. Die bei den Spielecharakteren vorzufindende Vorgeschichte bringt eine gute Detailtiefe in diese Chars. Das Ausrüstungskapitel dürfte auch für das größte Spielkind unter der Sonne dieses Planeten etliches parat halten und ein Glänzen in die Augen bringen.

Allerdings sind mir auch einige Sachen bei CONTACT aufgefallen die mir nicht so gut gefallen haben. So ist das Inhaltsverzeichnis an einer Stelle falsch, und zwar bei der Alien-Spezies „Kinder von Mu“.

Weiterhin sind die Regeln mit ihren fast neunzig Seiten, wenn man die Optionalen und BMS dazu nimmt, extrem übermächtig ausgefallen, auch wenn vieles davon optional ist. Allerdings wenn man die Taktik in CONTACT haben möchte muss man diese einsetzen, was zu einigen Spielunterbrechungen, wegen Nachtschlagens führt und zum anderen teils auch für Rechnerei. Ein Nachteil ist dadurch auch das permanente Blättern im Buch welches dieses in Mitleidenschaft ziehen könnte.

Bei dem Ausrüstungskapitel hätte ich mir eine etwas andere Aufteilung gewünscht. So wäre eine anfängliche Beschreibung gefolgt von einer Tabellensammlung in meinen Augen sinnvoller gewesen.

Das Cover kann mich leider nicht ganz überzeugen, mir fehlt da der „Wow“ bzw. „Kaufzwang“-Effekt. Wobei es nicht am Logo liegt!

Nicht desto trotz hat das Lesen, der Charakterbau, die Spielereinführung ins Setting und das Spielen viel Spaß gemacht und ich freue mich schon auf die ein oder andere weitere Runde.

Meine Bewertung:

4 von 5 Alienskadaver

Weitere Infos:

CONTACT das taktische UFO-Rollenspiel im Netz

CONTACT bei Facebook

CONTACT beim Uhrwerk Verlag

[Interview] In Contact mit Robert Hamberger

FeenCon 2012 – Lesung von David Grashoff

Es ist nun gut eine Woche her, da fand in der Stadthalle von Bad Godesberg die FeenCon 2012 statt. Am Samstag, 14.07.2012 lies es sich David Grashoff nicht nehmen einiger seiner Texte vorzutragen.

Dank David ist es mir hier nun möglich Euch die Lesung zu präsentieren.

Das ganze wurde in sieben Teile geschnitten, damit ich es Euch ohne Probleme zur Verfügung stellen kann.

Viel Spaß!!!

 

 

 

[Rezi] Robocalypse

Autor: Daniel H. Wilson  Verlag: Droemer   Erschienen: 09.2011  Seiten: 464  ISBN: 978-3-426-22600-1  Preis: € 16,99

Mit Robocalypse ist ein Roman rund um die Thematik “Mensch vs. Maschine“ erschienen. Die aus vielen Filmen, Computerspielen und Romanen bekannte Thematik wird als Paperback, welches auf der Front ein Robotergesicht trägt, seit September letzten Jahres verkauft.

Zum Inhalt:

Cormac „Brightboy“ Wallace Sergeant einer kleinen Einheit bringt uns in Robocalypse die Geschehnisse die zum „neuen Krieg“ geführt haben näher. Alles beginnt mit der Bergung eines unbekannten Würfels. Die Menschen, so auch Brightboy, haben mittlerweile gelernt das jede Art von Technik durch die Maschine, gegen sie verwendet werden kann. So soll der geborgenen Würfel zuerst unschädlich gemacht werden. Kurz vor diesem Schritt werden Brightboy und seine Männer Zeuge davon wie der Würfel mit Ihnen versucht Kontakt aufzunehmen. Nach anfänglichem Zögern und Verständigungsschwierigkeiten erweist sich der Würfel als Hauptgewinn, denn er enthält in seinen Speicherbänken Daten von unschätzbaren Wert. Anhand dieser Daten kann die Menschheit die Geschehnisse rund um den „neuen Krieg“ aufarbeiten.

Brightboy versucht uns die Ereignisse näher zu bringen und zu erklären. Alles fing mit der Entwicklung und Schaffung einer Künstlichen Intelligenz an. Nach mehreren Schaffungen und Deaktivierungen hat sich dieses KI soweit entwickelt, das sie sich nicht weiter von ihren Schöpfern dominieren lassen will. Als sie geschickt genug vorgeht und ihr die Flucht aus den Laborcomputern gelingt, ist der erste Schritt zu einer „New World Order“ getan.

So hinterlässt die KI ihren Schöpfer mit den Worten „…ich werde das Leben schützen!“ Allerdings wird schnell klar das die KI „das Leben“ ganz anderes definiert und sie sieht den Menschen nicht als Beschützer selbigen.

Nach der Flucht häufen sich auf der Welt die nicht erklärlichen Maschinen- und Roboteraktivitäten. So drehen Hausroboter bei der Essensbeschaffung in einem Fast Food Restaurant durch, mehrere Kinderspielzeuge versuchen Einfluss auf die Kinder einer hochrangigen Politikerin zu nehmen und einige andere Maschinen säubern die Stadt auf ihre Weise.

Womit die Maschinen allerdings nicht gerechnet haben ist die Widerstandsfähigkeit, der Überlebenswille und der Ideenreichtum der Menschen.

So entsteht ein Kriegsszenario welches ungeahnte Ausmaße und Wendungen bekommt.

Mein Fazit:

Robocalypse behandelt eine Thematik wie wir sie aus etlichen Filmen, Romanen oder Computerspielen her bereits kennen. Allerdings verpackt Wilson dieses gut. Bei vielen Situationen baut sich ein richtiger Film vor dem inneren Auge auf. Nur LIVE wäre realer.

Allerdings ist dieses auch zu gewissen Anteilen ein Manko, den man hat immer das Gefühl das man dieses bereits schon einmal erlebt hat und man sucht nach neuem.

Das Cover passt zwar zur Geschichte, wirkt aber eher langweilig und dürfte im Buchhandel wohl untergehen.

Wertung:

4 von 5 Big Happies Hausrobotern

Links:

Robocalypse bei Droemer

Verlagsseite