[Rezension] Codex Alera 1 – Die Elementare von Calderon (Roman, Fantasy)

Verlag: Blanvalet
Autor: Jim Butcher
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 604
Erschienen: 2009
ISBN: 978-3-442-26583-1
Preis: 14,00 Euro

von: Moritz

Fantasy von Jim Butcher? Ich kannte von dem bisher nur Harry Dresden…

Klappentext:
„Eine faszinierende Welt voller Abenteuer und Magie – der Beginn einer großartigen Serie!“
Alle Einwohner Aleras können Magie wirken und die mächtigen Geister der sechs Elemente zu Hilfe rufen – nur der junge Tavi nicht. Doch als Intrigen und Bügerkrieg das Reich zerreißen und die bösartigen, nichtmenschlichen Marat die Grenzen von Alera überschreiten, ruht das Schicksal Aleras auf Tavis Schultern. Jetzt steht einzig der Mut eines Schafhirten gegen nichtmenschliche Eroberer und die mächtigen Elementare der Verschwörer…
Der erste Band des Codex Alera

Weiterlesen „[Rezension] Codex Alera 1 – Die Elementare von Calderon (Roman, Fantasy)“

[Buch] METRO 2035 erscheint im April

Am 11.April ist es soweit, Metro 2035 von Dmitry Glukhovsky wird zu haben sein. Der Wälzer wird knappe 780 Seiten umfassen und im Heyne Verlag erscheinen. Wer sich mit 14,99 Euro auf dem Weg zum Buchdealer seines Vertrauens macht kann das Werk unter der ISBN 978-3-453-31555-6 ordern.

Ob ich den Wälzer konsumieren weiß ich noch nicht, da mich die beiden Vorgänger x3, x4 nicht wirklich überzeugen konnten, wobei der Hintergrund und der Stoff viele gute Ansätze hat. Na mal sehen.

Weiterlesen „[Buch] METRO 2035 erscheint im April“

[Audiobook-Rezi] Ready Player One

Autor: Ernest Cline

gelesen von: Martin Bross

Verlag: Random House Audio Deutschland

Spieldauer: 964 Minuten

Erschienen: März 2012

Format: Downlaod Audiobook

ISBN: 978-3-8371-1392-1

Preis: empf. VK: 29,95

Den Flair der 70/80ziger Jahre versprühend, so kommt Ready Player One dank seines Covers daher. Und weckt direkt das Verlangen nach alten Daddelmaschinen.

Zum Inhalt:

Wir schreiben das Jahr 2044. Die Welt hat zu dieser Zeit für Normalos nicht mehr viel zu bieten, den durch Wirtschaftskriesen und Energieknappheit ging viel Anlitz und Glanz verloren. Um der Tristheit aus den Wege zu gehen, ziehen sich viele Menschen, aller Altersgruppen, in eine Art multimedialer, anfängliche kostenloser Erlebniswelt, der OASIS zurück.  Aber die OASIS ist mehr als das. So werden hier Kinderbetreuung, Colleges und sogar Arbeitplätze angeboten und umgesetzt. Begründer dieser Welt ist James Halliday, welcher vor einigen Jahren das zeitliche gesegnet har. Seine Hinterlassenschaft war ein Easter Egg welches in seiner geschaffenen Welt, der OASIS, versteckt ist. Halliday ließ verkünden, das der Finder dieses Easter Egg ein Vermögen erben wird und um den ganzen noch eins draufzusetzen auch sein Lebenswerk, also die OASIS, überschrieben bekäme und somit ein geregeltes Einkommen in Höhen die vielen Menschen ansonsten verwehrt bleiben dürfte.

Wade Watts, der Protagonist der Story, hat in seinen jungen Jahren schon viel Schlechtes erlebt. So sind seine Eltern verstorben und zur Zeit wird sein Leben durch seine versoffene Tante und deren Domizil in einem Trailerpark diktiert. So kommt es das Wade immer öfters in die OASIS flüchtet. Er besucht so die Schule, spielt einige Klassiker oder trifft Freunde. Wade entwickelt sich so zu einem der Jäger des von Halliday hinterlassenen Easter Egg. Wade muß auf seiner Suche allerdings feststellen, das Halliday den Jägern nicht so einfach gemacht hat, hat er schließlcih etliche Rätsel programmiert, die gelöst werden müssen um der Eine zu werden. Bei diesen Rätseln hat sich Halliday komplett von den 1980zigern , sei es die Musik, die Topseller der Videogames oder TV-Serien und Filme inspirieren lassen.

Als Wade eines Tage, etliche Jahre nach Halliday Tod, das erste Rätsel löst, wird er über Nacht zu einer weltbekannten Persönlichkeit. Die Datenspuren die Wade bei seiner Suche hinterlassen hat, werden von anderen Jägern dankbar aufgegriffen und verwertet. So stellt sich schnell heraus das es sich nur um Idealisten oder Halliday-Fanboys handelt, sondern auch um Geldgeier und Machbesessene Unternehmen. Die Suche nach dem Easter Egg nimmt immer weitere und extremere Formen an und zwingen Wade sogar im Real Life zu Handlungen. Allerdings bleibt Wade den anderen immer einen Schritt voraus.

Mein Fazit:

Ready Player One kann man mit Fug und Recht als Homage an die 80ziger Jahre, des letzten Jahrhunderts angesehen werden. So gibt es unzählbar viele Anekodoten aus damaligen Computerspielen, TV-Serien, Filem und sogar Pen & Paper Rollenspielen. Clime beschreibt dei Charaktere sehr gut und lässt genügend Spielraum um seinen Gedanken nachzuträumen. Die Story bietet immer wieder Platz für Schmunzler und Aha Effekte. Außerdem wird man das eine oder anderen mal überrascht. Mit Martin Bross hat der Verlag den richtigen Sprecher für dieses Werk gewählt. Hervorragendes Werk und nicht nur für jeden Nerd und Geek geeignet!

5 von 5 Daddelautomaten

[Rezi] Die Kuppel

Autor: Peader Ó Guilian

Verlag:Random House

Seiten: 448

erschienen: Juni 2012

ISBN: 978-3442268900

Preis: € 9,99

Mir „Die Kuppel“ liegt nun der Auftakt zur Bone World Triologie aus der Feder von Peader Ó Guilin dank Random House nun auch auf deutsch vor. Die Triologie die bereits im englischsprachigen Raum viel Beachtung fand, wird uns in einem schlichten Paperback geliefert.

Zum Inhalt:

Stolperzunge ein junger Krieger wohnt mit seiner Mutter und seinem Bruder in den Ruinen einer alten Stadt . Dabei ist er und sein Bruder Wandbrecher für die Jagd und die Deckung des Fleischbedarfes seines Stammes zuständig. Wobei Stolperzunge im Stamm wieder und wieder wegen seines Stotterns mit Vorurteilen zu kämpfen hat. Seiner Mutter hat er es zu verdanken, das er noch am leben ist, den die Gesetzes seines Stammes sind hart, gelten Gebrechen als hinderlich und schwach. Auch die Tatsache das Stolperzunge seinen Bruder Wandbrecher bei einem Kampf das Leben gerettet hat, lässt ihm im Stamm kein höheres Ansehen erlangen.

Als eines Tages eine Sphäre vom Himmel fällt und mitten im Stammesgebiet landet, ändert sich das Leben für die Stammesangehörigen unerwartet. Als auch noch eine Frau aus der Sphäre steigt, ist die Verwirrung umso größer. Wandbrecher handelt als erster und erhebt seinen Anspruch auf die vom himmelgefallene Frau. Da er ein hohes Ansehen geniest erhält er keinerlei Widerspruch. Allerdings Wandbrechers Ehefrau Moosherz ist mit der Anschaffung einer Zweitfrau nicht einverstanden und lässt ihren Mann die aufsteigende Wut über seine Entscheidung eindeutig spüren.

Da Wandbrecher sich dem stetigen Streit nicht aussetzen möchte, beschließt er die Himmelsfrau, bei seinem Bruder einzuquartieren. Dieser liegt zu diesem Zeitpunkt aufgrund eines Jagdunfalles ans Bett gefesselt sowieso zu Hause und kann sein Glück kaum fassen, den schließlich hat er ein Auge auf die Himmelsfrau geworfen. Im weiteren Verlauf kommen sich Stolperzunge und Indrani näher, schließlich pflegt sie ihm gesund woraufhin Stolperzunge ihr die Stammessprache beibringt. Dabei erkennt Stolperzunge aber nicht, in welche Gefahr er sich begibt, den die Stammesältesten wollen einen Kranken und Gebrechlichen Krieger nicht länger durchbringen. Aber als ob das noch nicht genug Unruhe ins Leben der Stammesmitglieder bringt, so wächst auch die Angst vor den Wesen, Monstern und Kreaturen die außerhalb der Stadtruine ihr Unwesen treiben. Die Stammesmitglieder werden den Eindruck nicht los, als ob eine Art der Kommunikation zwischen diesen herrscht.

Mein Fazit:

Mit „Die Kuppel“ bietet Autor Peader O Guilin eine Art Future Big Brother an. So hält sich eine hochmoderne, gelangweilte Gesellschaft unter einer Kuppel eine steinzeitliche Gesellschaft zur Unterhaltung. Dabei wird von außen auf fast alles Einfluss genommen. So werden die Wilden immer und immer wieder vor neue Herausforderungen gestellt. Indrani spielt dabei eine zwiespältige Persönlichkeit, stammt sie schließlich aus der hochmodernen Welt. Warum sie allerdings in die Steinzeit fällt, bleibt dem Autor sein Geheimnis.

Die Idee die hinter „Die Kuppel“ steckt ist im Sci-Fi Bereich nicht gerade was neues, so findet man Ansätze in den Filmen „Running Man“ oder „Die Truman Show“ wieder. Allerdings ist das Buch solide geschrieben und weist keine Storyklöpse auf. Für alte Hasen ist das Buch nicht unbedingt empfehlenswert, da zu vorhersehbar.

3 von 5 Kuppeln