[Rezi] Sackaffen

Autor: David Grashoff

Verlag: Lektora

Seiten: 172

ISBN: 978-3-938470-88-6

Preis:€ 9,90

Rezi von: knoedelchen

Am 22.Juli haben wir hier auf WÜRFELHELD mehrere Videos von der FeenCon 2012 Live-Lesung von David Grashoff presentiert. In dieser trug David einige seiner Texte aus dem nun vorliegenden Buch Sackaffen vor. Wir haben es uns nicht nehmen lassen, einen genaueren Blick ins Buch zu werfen und dazu einwenig niederzuschreiben.

Buch:

Schweinchen-Rosa mit dem Konterfei eines am Sack klammernden Sackaffens steht das Buch aus dem Lektora Verlag nun in den Regalen gut bestückter Buchhandlungen. Das Taschenbuch im Softcovergewand kann direkt auf den ersten Blick überzeugen, den Farbgebung und Motiv sowie die für das Cover und den Buchrücken verwendete Schriftart verleiten einen dazu das Buch sofort in die Hand zu nehmen. Die bedruckten Klappflügel mit Informationen zu David Grasshof und Kommentaren zu seinen Texten werten das ganze auf.

Die Texte auf den insgesamt 172 Seiten werden durch Illustrationen von Volker Konrad zusätzlich aufgepeppt was dem Ganzen einen stimmigen Gesamteindruck verleiht.

Inhalt:

Dieses Buch ist eine Sammlung von Poetry-Slam Texten, die David Grashoff auch bei seinen vielen Live-Auftritten perfektioniert hat.

In insgesammt 17 Geschichten, 6 Kurzgeschichten und 5 Bonustracks, ja richtig gelesen BONUSTRACKS, erfährt der Leser unter anderem, was:

  • es mit Sackaffen auf sich hat und warum diese so verdammt schwer zu züchten sind,
  • warum ein Nerdmädchen einfach perfekt ist, auch wenn sie nicht Headshot schreit,
  • was Darth Vader so in seine geheimen Tagebücher, die man bei ebay ersteigern konnte, schreibt
  • warum Gott ein Cheater ist,
  • wieso die Arbeit bei der Straßenwacht zu Illusionen führen kann,
  • und wie sich David Grashoff seine Welt vorstellt.

Fazit:

Darth David (Grashoff) beweist das die Macht der Worte mit ihm ist. Seine Texte sind herrlich skuril, bitter böse und zeigen der Realität wo der Frosch die Locken hat. Er rechnet mit Religionen, Politik und der Mediengesellschaft gnadenlos ab, ohne respektlos zu sein und kritisiert ohne zu verletzen. Jungendtauglich sind die Texte dank der „farbenfrohen“ Metaphern garantiert nicht, aber das sollen sie auch garnicht sein. Es sind keine Gute-Nacht-Geschichten für Kinder. Es sind Texte für Nerds! – Für Menschen die sich mit Dingen beschäftigen, in ihrer eigenen kleinen Welt leben, dabei aber nie die Sicht auf das Geschehen um sie herum verlieren. Es sind Texte für Frauen die keinen Bock haben mit Barbiepüppchen zu spielen und lieber Playstation zocken als Natürlich Blond zu schauen. Für Männer die bei Chainsaw Massaker mit ihrem Nerd-Mädchen kuscheln wollen.

Es sind Texte die clever sind und beweisen das gute Unterhaltung sau komisch und tiefgründig zu gleich sein kann.

Das Buch eignet sich perfekt als Geschenk für Freunde, Familienangehörige und Bekannte und wird garantiert mit Begeisterung angenommen. Nur verleihen sollte man dieses Buch nicht, denn man wird es mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht mehr zurückbekommen. Wer selbst gerne skurile Texte liest, die provokant, sarkastisch und bitter böse sind, der wird in diesem Buch genau die richtige Erweiterung für seine heimische Bibliothek finden. Aufgrund der doch recht offenen Sprache sollte man dieses Buch aber nicht unbedingt für das jüngere, noch minderjährige Publikum herumliegen lassen. Die von Volker Konrad beigesteuerten Illustrationen geben den ganzen noch den letzten Schliff und bringen einen weiteren Farbstupfer ins Nerdiversum von Sackaffen.

Ich hoffe das David noch viele weiter Bücher wie dieses schreiben wird – den der Buchmarkt braucht solche Werke die abseits des Gewohnlichen sind!

Von mir: 5 von 5 Sackaffen!

Weiter Infos zum Buch:

Verlagseite zum Buch

Website von David Grashoff

[Rezi] Weihnachten im StirnhirnhinterZimmer

Autor: Christian von Aster, Markolf Hoffmann, Boris Koch Verlag: Medusenblut, Seiten: 149, Erschienen: 2010, Preis: 10,00 Euro, ISBN: 978-3-935901-15-4

von: Knoedelchen

Was passiert wenn sich drei Autoren in der vorweihnachtlichen Zeit ausschließlich von Buchstabensuppe, Weihnachtsgebäck sowie Glühwein und Weihnachtspunsch ernähren? Die Antwort darauf findet sich in „Weihnachten im StirnhirnhinterZimmer – Bedingt Besinnliche Geschichten“.

Das Buch kommt im handlichen Softcover-Taschenbuchformat daher und lässt schon bei der Covergestaltung vermuten das es ein Weihnachtsbuch der etwas anderen Art ist.

Christian von Aster, Markolf Hoffmann und Boris Koch erzählen in ihren Kurzgeschichten die etwas anderen Weihnachtsmärchen.

Der Leser erfährt die „wahre“ Geschichte von Schlecht Ruprecht, der Kinder eigentlich nicht ausstehen kann und dem Weihnachtsmann nur hilft um die Geschenke der Kinder zu stehlen und diese für Schnaps zu versetzen. Wie der kleine Gnom Sternenfaust, der sein Volk aus den Fängen des bösartigen Bäcker Haß befreit, welcher die Gnome mit Hilfe seines Gesellen Pontius Spekulatius als Sklavenarbeiter in der Zimtsternproduktion einsetzt. Oder wie ein Mann um seinen Weihnachtssex zu kriegen zum X-Mas-Man mutiert und die Wichtel des Grauens mit der Kraft der genmanipulierten Rosine bekämpft.

Zudem werden Fragen die uns alle schon immer gequält und beschäftigt haben haben geklärt. Woher der Weihnachtsmann sein Lachen hat und warum Dänemark beinahe Kanada den Krieg erklärt hätte. Warum virtuelles Kaminfeuer für Nikoläuse tödlich ist und wie es Santa Claus bei der Great Grand Global Wrestling Federation zum Superstar schaffte, während Big Bad Bob und General Jihad das Weihnachtsfest retteten.

FAZIT:

Bedingt besinnliche Geschichten? – Ja.

Geschichten zum schmunzeln, kichern und herzhaft lachen? – Auf jeden Fall !!!

Vielleicht mal bei ein oder zwei Geschichten ausgenommen habe ich bei jeder Einzelnen Tränen gelacht oder verschwörerisch vor mich hin gegrinst. Während meine Familie sich sicher schon überlegt hat mich auf Grund der Lachanfälle und Grinsattacken in psychologische Betreuung zu überantworten, kam mir immer wieder die gleiche Frage in den Kopf.

Wie viele Räucherstäbchen und Duftkerzen müssen sich die drei Autoren reingezogen haben um auf solch phantastische Ideen zu kommen. Hier werden die gängigen Weihnachtsmythen und Figuren generalüberholt und eine etwas andere Sicht von Weihnachten präsentiert.

Wer ein Präsent für Nikolas oder Weihnachten sucht, sich auf etwas andere Art in Weihnachtsstimmung bringen möchte oder einfach nur ein gutes Buch zu schätzen weiß, ist mit „Weihnachten im StirnhirnhinterZimmer“ bestens beraten.

Mein Tipp: Lest es und geniest es!