Media Monday #168

Der Kalender zeigt erneut Montag an. Somit wird es Zeit aich mit einigen Elan auf den Media Monday zu stürzen und zu schauen was sich daraus ergibt.

Zu der Aktion finden sich weitere Infos > HIER <

1. Limit von Frank Schätzing war mir persönlich deutlich zu langatmig weil die ausschweifenden Details überhand nehmen und die Story dadurch in den Hintergrund rückt und somit nicht das cineastische Gefühl bei mir weckt.

2. Fragwürdige Moral erlebe ich als Shadowrun-Spielleiter oft genug. Und diese Moral reicht über soviele Spektren hinaus und vieles ist im RealLife echt nicht drin und findet hier keine Erwähnung.

3. Shades of Grey würde ich schon aus Prinzip nicht schauen/lesen, denn das hat aus meiner Sicht nichts aber auch gar nichts mit guter Unterhaltung zu tun!

4. Will man mir so richtigen Ekel verursachen in einem Film, gibt es nichts effektiveres als ______ , denn ______ . Das funktioniert nicht, bin extrem hart im nehmen.

5. Helden der Kindheit: Für mich wird es nie eine/n bessere/n Conan geben als Arnold Schwarzenegger schließlich ist Arnie der Inbegriff des muskelbepackten Action-Helden, denn wer konnte über Jahrzehnte soviele erfolgreiche Filme mit sowenig Text drehen wie Mr. Olympia?

6. Warum gibt es eigentlich nicht mehr Romane, die sich „pur sind“, sprich sich einfach einer Kleinigkeit widmen und nicht permanent die Welt retten?

7. Zuletzt gesehen habe ich Pain & Gain und das war sehr gute Unterhaltung, weil zum einen Dwayne “The Rock” Johnson mitgespielt hat und zum anderen hervorragend mit Klischees gespielt wurde, zum Beispiel aus dem Bereich BodyBuilding. Einfach ein guter Film!

Media Monday #167

Montag ist es – also Zeit für den Media Monday vom Meienjournal-Blog. Also ohne viel Geschwafel gehts dann mal los.

1. Ich hoffe ja ein bisschen auf ein Revival von Cyberpunk Filmen, denn es gibt noch genügned guter Vorlagen aus dem Genre, welche eine erstklassige Verfilmung vertragen könnten. So würde ich hier gerne Neuromancer und Snow Crash mal auf der Leinwand sehen wollen. Aber es wird wohl ein Traum bleiben.

2. Urlaubs- oder Strandlektüre ist derzeit die Riyria-Reihe von Michael J. Sullivan aus der Hobbit Presse. Merh dazu findet man HIER

3. Die unglaubwürdigste Entwicklung einer Figur nervt einfach. Man opfert als Rezipient Zeit um sich ein entsprechendes Gut zu konsumieren und bekommt dann vieles zum Haareraufen. Das ist oft Zeitverschwendung!

4. Waffengewalt ist unverzichtbar für einen guten Deathwatch Abend. So lange die Charaktere nicht förmlich in Blut baden, sind die Spieler meiner Runde, zumindestens bei diesem Rollenspiel, nicht zufrieden. Tja was der Schwur auf den Imperator nicht so alles aus vernünftigen Leuten macht!

5. Roboter sind mir in letzter Zeit nicht über den Weg gelaifen, somit habe ich derzeit keinen Stress mit ihnen 🙂

6. Scarface von 1982 mit Al Pachino ist gerade deshalb ein so toller Gangsterfilm, weil er trotz seiner Länge zu unterhalten weiß und ich ihn immer wieder schauen kann. Außerdem habe ich ihn schon zur Shadowrun-Inspiration herangezogen und dank seiner Hilfe die SCs öfters in den Wahnsinn getrieben.

7. Zuletzt gesehen habe ich Pain & Gain und das war sehr gute Unterhaltung, weil zum einen Dwayne „The Rock“ Johnson mitgespielt hat und zum anderen hervorragend mit Klischees gespielt wurde, zum Beispiel aus dem Bereich BodyBuilding. Einfach ein guter Film!

So das war mein Media Monday für diese Woche!

 

Media Monday #163

Nach einigen Ausgaben Pause, ist es weder an der Zeit beim Media Monday teilzunehmen.

Weiter Infos findet man -> H I E R < – .

1. Serien oder Filme, die Drogenhandel oder –konsum thematisieren … man da muß ich jetzt sogar mehr nennen als einen Titel, da ich da etliche gut finde. Einfach mal in den Raum geworfen: Killing Zoe (vollgeknallt einen Banküberfall planen), Scarface (den aus den 70s, muß man wohl nicht mehr zu sagen) und natürlich Good Fellas (Mafiosifilm).

2. Verfilmungen von sogenannten Bestsellern wie Shades of Grey  empfinde ich als anstrengend, denn sie klauen wirklich guten Filmstoffen die Möglichkeit den Weg auf die Leinwand zu finden.

3. Arztserien tue ich mir nur sehr selten an. Die Macher haben da das Talent mir die Neugierde zu nehmen und die Serien uninteressant zu machen. Derzeit bleib ich bei Zappen aber ab und an mal bei Dr. House oder Scrubs hängen. Schade ist, das die beste Arztserie MASH 4077 nicht mehr läuft, man bekommt dieser aber zum Glück zum fairen Preis auf Silberling gepresst.

4. Ich würde mir ja mal einen Tatort wünschen, der mal so richtig nerdig wäre, sprich sich die Nerdkultur in Deutschland zur Brust nimmt.

5. Walhall schreit schon Kunstfilm, erscheint mir aber nur prätentiös, weil es halt einfach so ist 🙂

6. Mini Adnen ist nicht nur attraktiv, sondern überzeugt auch in ihrer Rolle in als Carina Miller in Chuck.

7. Zuletzt gesehen habe ich Transformers 4 und das war so krottig, weil das nicht mit guter Unerhaltung und einem guten Film zu tun hat. Keine Handlung, keine Story usw.

 

Media Monday #122 Halloween

Es ist Montags und damit ist es wieder Zeit am Media Monday teilzunehmen.

Worum es geht, kann man sich HIER anschauen!

1. Mein liebstes Monster ist der aus unerklärlichen Gründen der Echsenhund aus John Carter.

2. Wohingegen ich mit Bling Bling Untoten überhaupt nichts anfangen kann, weil coole Untote einfach nicht glitzern oder leuchten.

3. Standesgemäß gibt es auch dieses Jahr zu Halloween einen Filmmarathon mit Knabbereien und jedemenge kühlen Getränken.

4. Der Film, der mich am meisten das Fürchten gelehrt hat war Gesichter des Todes, den ich mit ca 10 Jahren geschaut habe … ja ich weiß, das erklärt heutzutage einiges 🙂

5. Die Halloween-Filme sind über die vielen Teile und über die Jahre langweilig geworden.

6. Horror ist ja ein dehnbarer Begriff. Am gruseligsten finde ich es, wenn das eigene Kopfkino Situationen zuende bringt.

7. Sich zu verkleiden würde manchen Menschen wirklich weiterhelfen 🙂

[Mitmach-Aktion] Media Monday #121

Es ist mal wieder Montag und es gibt eine neue Aufgabe beim Medienjournal-Blog . Da mich Greifenklaue infiziert hat, machen ich erneut beim Media Monday mit. Mal sehen was  mir diesesmal so einfällt.

So dann mal schnell zu den sieben Fragen:

  1. In Men in Black gab es dieses Technik-Gadget mit dem man Blitz-Dingsen konnte. Das hätte ich auch gerne, weil ich somit das ein oder anderen Pen & Paper RPG Erlebnis löschen könnte, den da gabe es schon wirklich haarstreubendes. 🙂
  2. Gerne würde ich einmal die Zeit finden, um mein konzepiertes Brettspiel weiterzuentwickeln und fertigzustellen.
  3. Es ist verdammt schade, dass die Serie Firefly so vor die Wand geflogen worden ist, denn ich stimme Sheldon Cooper zu „die Serie wird ewig laufen“. In diesem Falle ehr die Wiederholung und die Silberlinge.
  4. Bei dem Buch LiLA BLACK schreckt mich vor allem, dass das Werk so schlecht umgesetzt ist, das man einfach nur Kopfschmerzen davon bekommt.
  5. Von Warhammer 40.000 Deathwatch RPG war ich schlichtweg begeistert, wohingegen ich von den Romanen aus der Reihe dermaßen enttäuscht bin, da ich zum einen irgendwie nicht ins Lesefeeling reinkomme und zum anderen das so leichte Popcorn Literatur ist, das sich mir die Nackenhaare aufstellen.
  6. Die beste Parodie die ich in letzter Zeit gelesen habe, ist Scott Bradley: Blondinen, Blobs & Blaster-Schüsse aus der Feder von Andreas Winterer. Absolut Klasse!
  7. Mein zuletzt gelesener Blogeintrag war Finanzexperten auf Roachware und der war wieder eine tolle Fundgrube für mich!

Media Monday #120

Über Greifenklaue bin ich letztlich über den wöchentlich stattfindenden Media Monday beim Medienjournla-Blog gestoßen. Nun wird es Zeit, an diesen auch mal teilzunehmen. Somit versuch ich mich einfach mal.

  1. Mit dem Talent und Einfallsreichtum eines Schriftstellers, würde ich mich wohl auch einmal an einem Roman versuchen. Aber die Tätigkeit als Herausgeber, z.B. Fieberglasträume, hat auch sehr viel Spaß gemacht.

  2. Buchmessen stoßen bei mir derzeit auf großes Interesse, auch wenn das Angebot an Rollenspielbüchern und Cyberpunk-Romanen gering ausfällt.

  3. der Tatort mit Schimanski, die alten, sind für mich, nicht nur aus Lokalkoloritsicht die besten. Schimanski hat damals einfach gerockt.

  4. Eine DSA-Rollenspielrunde wird mir nie mehr so gut gefallen wie beim ersten Mal, weil der Zauber verflogen / der Lack ab ist. Trotzdem erinnere ich mich gern an damalige Erlebnisse zurück, insbesondere wie unvoreingenommen man da noch war. Zum Glück hab ich auch wieder Systeme gefunden, die mich auch heute noch reizen! (Zitat von Greifenklaue, da das absolut zutreffend ist!)

  5. Am Beruf des Schauspielers stelle ich mir am schwierigsten vor, das Eintauchen in die entsprechende Rolle. Wie oft hat man schon gesehen, dass das nicht funktioniert hat. Dass die Besetzung falsch war bzw. der Schauspieler keine Lust auf die Rolle hatte und somit das Herzblut fehlte.

  6. Ein Autogramm ist auch nur trockene Tinte, wobei ich etliches signiertes hier in den Regalen stehen habe.

  7. Mein zuletzt gelesenes Buch war Scott Bradley: Blondinen, Blobs und Blaster-Schüsse von Andreas Winterer und das war genau mein Ding, weil ich selten so ein satirisches, überzogenes SF Buch gelesen habe.