[Rezi] ONEIROS Tödlicher Fluch

Autor: Markus Heitz Verlag: Knaur Taschenbuch Seiten: 624 Erschienen: Mai 2012 Preis: € 14,99 ISBN: 978-3-426-50590-8

Mit ONEIROS Tödlicher Fluch erschien nun ein weiterer Roman aus der Tastatur von Markus Heitz. Dieser versetzt den Leser in die Welt der sogenannten Todesschläfer, Menschen die ein spezielles Verhältnis zu Gevatter Tod pflegen. Vorweg angemerkt sei, das Heitz in diesem Werk auf Werwölfe, Vampire und Dämonen verzichtet hat. Ein auffälliges Design, welches mit fortschreitenden lesen des Buches sein Geheimnis lüftet, ziert den Paperback-Umschlag.

Kommen wir zum Inhalt.

Konstantin Korff ein Thanatologe mit hervorragenden Ruf, verdingt sich seiner Arbeit in Leipzig. Dort hat er sich von seinem früherem Leben gelöst und trauert diesem auch keinerlei Träne nach. Als Korff dann nach einem schweren Unglück, welches für erhöhten Medienwirbel sorgt, nach Paris gebeten wird um dort die Tochter eines gesellschaftlich hoch angesehen Mannes für die Aufbahrung herzurichten, beginnt die Vergangenheit wieder Präsent zu werden.

Das ereignete Unglück scheint das Werk eines Todesschläfers, welcher sich seiner Kräfte nicht bewusst ist zu sein.

Korff wird in kurzen Abständen Zeuge von weiteren Unglücken, was ihn zu kleinen Nachforschungen veranlasst. Als er dann aber entführt werden soll, was er durch gute Reflexe und Wahrnehmung verhindern kann, beschließt er sich der Sache genauer zu widmen.

Dabei geriet er in den Strudel des Mythos der Schnitterringe, welcher auch seiner Zukunft eine neue Chance bietet. Diese braucht Korff auf jeden Fall, da er sich bei all dem Chaos was inzwischen um ihn herrscht, eine Zukunft mit einer Frau an seiner Seite gut vorstellen kann. Er weiß auch welche.

Um den Mythos auf seinen Wahrheitsgehalt zu überprüfen, beginnt ein weltumspannendes Abenteuer..

Fazit:

Markus Heitz schafft es in ONEIROS Tödlicher Fluch den Leser mit guten Charakteren und einigen Storyelementen zu binden. Man findet am Anfang schnell in die Story hinein. Allerdings fängt es dann an zu viel des Guten zu werden. So wird immer noch ein Ort, noch eine Partei und noch eine Verstrickung in die Handlung eingebracht. Dieses endet zwar nicht in Chaos sorgt aber für das Gefühl des Überflusses. Worum der Roman weltweit spielen muss, bleibt ein Rätsel. Leider passiert Heitz in Mexiko ein kapitaler Fehler, der vom Leser, zwar ohne weiteres ignoriert werden kann, aber dieser ist halt da.

Für mich erreicht ONEIROS Tödlicher Fluch 3,5 von 5 Sterne

Anmerkung: auf MySpace gibt es unter „The_Mahet`s“ den passenden Soundtrack zum Buch!