[Rezi] Frostzeit – Eisige Kurzgeschichten

Autor: Jan-Tobias Kitzel

Verlag: CreateSpace Independent Publishing

Format: broschiert, 106 Seiten oder 265 KB als eBook

Erschienen: 2013

ISBN 13: 978-1491271469

ASIN: B00E7WOJ4U (Kindle eBook)

von: Würfelheld

Nachdem Jan-Tobias Kitzel letztlich erst Froststurm veröffentlicht hat, folgt nun Frostzeit. Beide Werke sind in einer eisigen, düsteren Zukunft angesiedelt.

Frostzeit verbirgt, auf seinen etwas mehr als einhundert Seiten, fünf Kurzgeschichten zwischen seinen Deckeln. Nun wird es Zeit sich diesen anzunehmen.

Als der Winter kam eröffnet die Sammlung. Hier wird der knallharte Überlebenskampf einer jungen Familie beschrieben. Diese hat sich vor Ausbruch des Winters in einen Bunker zurückgezogen, statt mit den Massen nach Süden aufzubrechen.

Weiter geht es mit Afrika. Hier wird das Schicksal derer dargestellt, welche nicht rechtzeitig vor dem ewigen Winter aus Europa fliehen konnten. Dabei kommen Erinnerung auf, den Flüchtlingstrecks in Richtung Küsten, besonders für nach Afrika sind die Regel. Dabei zeigen sich die niedersten Instinkte der Menschen und man bekommt vorgeführt warum unsere Spezies, zu den Raubtieren gezählt wird.

Die Kälte und der Schnee haben die Menschen fest im Griff. Flüchtlingstrecks Richtung Süden, der vermeidlichen Wärme entgegen, sind überall anzutreffen. Nur ein paar wenige versuchen es in ihrer alten Umgebung. Stellen sich der kalten eisigen Herausforderung. In Überlebenswert bekommen wir einen Einblick in dieses harte und kalte Leben.

In Zittern wird das Leiden der Flüchtlinge abseits der europäischen Küsten erzählt. Man befindet sich mittlerweile auf einem Afrika-Flüchtlingsschiff und die Rettung erscheint nahe, doch der ewige Winter und die eisige Kälte bringen das gefürchtet Zittern. In diesem Augenblick scheint alles, außer der richtigen Schlussfolgerung und die richtige Entscheidung, sinnlos zu sein.

Den Abschluss bildet Neu.Beginn. Dort geht es um den Neubeginn der Menschheit, den Neubeginn unter Wasser, den Neubeginn der dortigen Menschheit. Einfach dem Neuen.

Mein Fazit:

Frostzeit versetzt einen gut in eine apokalyptische Eiszeit, die in einer nicht allzufernen Zukunft spielt. Dabei sind die Kurzgeschichten teils aufeinander aufbauend. Durch die mitschwingende Melancholie schafft es die Sammlung, die passende Kopfkinoatmosphäre herzustellen. Die Endgültigkeit, die Verlorenheit und die Aussichtslosigkeit sind quasi spürbar und bringen einem zum Nachdenken.

Trotz der guten Atmosphäre und der guten Darstellung der Charaktere schafft es Frostzeit nicht mich gänzlich zu überzeugen. Mir fehlt es an der ein oder anderen Stelle am „Aha-Effekt“. Auch wenn ich weiß das das bei Kurzgeschichten sehr schwierig ist.

Nichtsdestotrotz hat mich die kleine Lektüre gut unterhalten und sie ist nicht nur für zwischendurch etwas.

Meine Bewertung:

3,75 von 5 Schneeschuhen

Weitere Informationen:

Jan-Tobias Kitzel @ Facebook

Jan-Tobias Kitzel im Web

[Rezi] Angriff der Killerkekse – Unglaubliche Reportagen und atemlose Geschichten

Autor: Wilhelm Ruprecht Frieling

Verlag: Internet Buchverlag

Format: Taschenbuch, 172 Seiten

erschienen: August 2008

ISBN 13: 978-3-941286-10-8

von: Knödelchen

Was haben der Kampf mit einer Packstation, Schweine im Weltall, rettungsbedürftige Meerschweinchen und plappernde Gummibäume gemeinsam? – Richtig, sie alle und noch viel mehr sind Bestandteil der Kurzgeschichtensammlung Angriff der Killerkekse. In diesem kleinen aber feinen Werk beschreibt Frieling wahnwitzige Reportagen und Geschichten aus dem täglichen Leben.

Das schlanke Buch mit seinen 172 Seiten mag auf den ersten Blick durchaus unscheinbar erscheinen, doch wer die Worte „Angriff der Killerkekse“ in weißer Schrift auf schwarzen Grund mit dem Bild einer recht merkwürdig vorgebeugten Damen auf dem Softcover erblickt, dem sei eine Leseempfehlung ausgesprochen. In den insgesamt 23 Kurzgeschichten, die im Schnitt ca. siebeneinhalb Seiten umfassen, beschreibt der Autor den alltäglichen Wahnsinn den wir uns selbst und anderen Menschen antun. Was hier als leichte Kost getarnt daher kommt, entpuppt sich bei genauer Betrachtung als humoriger Denkanstoß, der viele Situationen die uns normal erscheinen, als blanken Wahnsinn entlarvt.

An dieser Stelle wäre ich gerne näher auf einige der Kurzgeschichten eingegangen. Doch zum einen wollte ich dem Lesevergnügen nicht vorgreifen und zum anderen sehe ich mich schlichtweg außerstande eine angemessene Auswahl zu treffen, doch dazu mehr im Fazit.

Im Grunde wird jeder, der dieses Buch liest, sich, Freunde und Verwandte an den einen oder anderen Stellen wiederfinden und ähnliche Erfahrungen gesammelt haben.

Mein Fazit:

Angriff der Killerkekse ist mindestens ebenso amüsant, wie der Titel vermuten lässt. Frieling schafft es mit viel Humor und Wortwitz den zur Normalität gewordenen Wahnsinn unseres Alltages in angenehm kurze, sehr flüssig zu lesende Geschichten und Reportagen zu packen. Hierbei beweist er nicht nur sein Talent als Autor knackige Kurzgeschichten mit genau dem richtigen Grad an Details zu verfassen, sondern auch seine sehr feinsinnige Beobachtungsgabe die ihm ermöglicht vermeintlich normale Situationen als absoluten Wahnsinn zu entlarven.

Aus meiner Sicht, eine der besten Kurzgeschichtensammlungen, die ich bis jetzt in Händen gehalten habe. Wie eingangs schon erwähnt, sah ich mich schlichtweg nicht in der Lage eine Auswahl an Kurzgeschichten für die etwas nähere Betrachtung auszuwählen. Das lag schlichtweg an der Tatsache, das mich jede einzelne Geschichte in diesem Buch begeistert hat, und ich mich nicht entscheiden konnte/wollte.

Bereits mit den ersten Zeilen der ersten Geschichte fing mein Kopfkino in 3D an zu rattern und mir eine Filmnacht der einzelnen Geschichten zu präsentieren. Einmal angefangen wollte ich das Buch nicht mehr weglegen.

Ich kann dieses Buch wirklich nur jedem Kopfkinobesitzer ans Herz legen.

Meine Bewertung:

Von mir ganz klar: 4 von 5 Killerkeksen!

Weitere Informationen:

Wilhelm Ruprecht Frieling im Netz

[Rezi] Nachtbrenner

Autor: Myra Çakan

Verlag: Edition Phantasia

Format/Aufmachung: Hardcover, Lesebändchen, limitierte Edition, 264 Seiten

Erschienen: 2012

ISBN 13: 978-3-924959-86-9

AISN: B008K2IEOO (unlimitiert)

von: Würfelheld

Myra Çakan dürfte den meisten Lesern durch ihre Bücher Downtown Blues und When the Music`s over sowie durch einige Hörspielumsetzungen ein Begriff sein. Dieses limitierte Hardcover verbirgt dreizehn Kurzgeschichten aus der Tastatur der Autorin.

Das Ganze ist auch als eBook erhältlich! – Somit ist die Limitierte Edition nicht Pflicht.

Zum Inhalt:

Nachfolgend werde ich auf die einzelnen Storys eingehen um so einen kleinen Einblick ins Buch zu geben und zu zeigen worum Diese sich drehen.

Das Vorwort, welches einen kurzen Abriss über Musik, Literatur und Entwicklung gibt, kommt von Joachim Körber.

Zufällige Weggefährten eröffnet das Buch. Die Story handelt von der Leere in einer trostlosen Zukunft, wobei sie generationsübergreifend darlegt, dass man Träume verfolgen soll und welche Kraft von Geschichten ausgeht. Das ganze gepaart mit Rock`N`Roll und man erfährt den Blues!

Mit Echtzeit geht es weiter. Hier gibt es einen ungeschminkten Einblick in den Alltag eines Roadrunners (Kurierfahrer für heiße Ware). Dabei werden Abhängigkeiten, Techniken und der ganznormale Wahnsinn beleuchtet. Und dabei gibt’s auf die Fresse.

Außenmissionen und der anstehende, zur Belohnung ausgesprochene, Landgang bringen jede Menge Risiken mit sich. In Fremde Schatten wird auf das Endresultat ein Blick geworfen. Man erfährt, wozu der Mensch in unvorhersehbaren Situationen fähig ist.

Hinter der Biegung des Flusses … ist ein kleiner Abriss der Ereignisse und Illusionen aus Indianersicht.

Als Nächstes folgt Nachtbrenner, die Story welche dieser Sammlung ihren Namen verdankt. Hierbei handelt es sich um eine Story, welche „alte“ Menschheitsträume verwirklicht, denn diese hat den Mars besiedelt. Aber damit nicht genug, wo Sonne scheint, muss es auch Schatten geben, und dieser ist hier der herrschende Krieg. In dieser unwahren Situation finden sich zwei ungleiche zusammen, zusammen zu einem Liebespaar und zeigen auf wozu Liebe in einer ausweglosen Situationen führen kann, und das ist mehr als Mut!

Damit ist Nachtbrenner aber noch nicht „erledigt“, denn nun folgt die Story als „Hörspielfassung“.

Im Netz der Silberspinne bringt dem Leser dann mehrere gescheiterte, süchtige Persönlichkeiten näher, welche ihren Alltag abschwenken. Wobei einer dieser Freaks dem Ganzen mit einer Heldentat entkommen will.

Weiter geht es mit Sportlern, Cops und jede Menge anderer abgewrackter Gestalten. Wir werden in die Geschehnisse rund um ein Sportspiel im Jahre 2027 gerissen und dürfen dem verworrenen Alltag der Stadt, dem Downtown Blues folgen bzw. lauschen.

Seiner Zeit war Natural Born Killers einer der Filme, die man gesehen haben sollte. So ist die Story Wie Mickey und Mallory ein VR Erlebnisbericht durch einzelne Filmsequenzen, allerdings mit Änderungsoptionen.

Der zukünftig besiedelte Mars dient als Hintergrundwelt für die nächste Story. Callista ist eine kurze, schnelle und wandlungsfähige Beschattungsaktion, die mit Klischees spielt.

In Nachtschicht bekommt man den ganz normalen Wahnsinn zweier Cops um die Ohren gehauen. Besonders den Wahnsinn, den man erlebt, wenn man seine Nase in Angelegenheiten steckt, die eine Nummer zu hoch ist, auch wenn man zu den Besten seiner Einheit zählt. Dazu kommen noch ein paar Verstrickungen, die erst auf den zweiten Blick auffallen, und schon wird die Luft für Neugierige noch dünner.

Die Storysammlung wird durch Das kalte Licht der Sterne beendet. Hier erlebt man die letzten Tage, Stunden und Handlungen, zwischen Realität und Wahnsinn, eines Astronauten auf einer verunglückten Raumstation.

Abschließend folgt eine Nachweisübersicht.

Mein Fazit:

Mit Nachtbrenner liefert Myra Çakan eine gut zusammengestellte Cyberpunk-Storysammlung ab. Man bekommt alles das, was den Cyberpunk ausmacht, vom abgebrannten Junkie über korrupte Bullen bis zum rechtschaffenden Bürger.

Die Charaktere zeichnen sich durch ihre Eigenständigkeit, Züge und durch ihre überraschenden Handlungen aus. Man hat schnell ein Bild der einzelnen Protagonisten vor Augen. Wobei sich der Hintergrund schnell dazu bildet und man ein tolles Kopfkinoprogramm erhält.

Auch die Dialoge können größtenteils überzeugen, wagt sich Myra Çakan doch in den meisten Fällen „Strassenslang“ zu verwenden. So kommt das Feeling noch schneller in den Hirnwindungen des Lesers an.

Nun möchte ich noch ein paar Worte zur Aufmachung dieser limitierten Edition verlieren.

Das Hardcover, die Bindung und das verwendete Papier machen einen sehr hochwertigen Eindruck und fühlen sich in der Hand sehr gut an. Der Satz, sprich Schriftart und Größe passen gut zusammen. Der Schutzumschlag fügt sich im Gesamtbild ein, könnte aber etwas robuster sein

Zum Abschluss möchte ich noch zwei drei Sachen erwähnen, die mir ein wenig negativ ins Auge gefallen sind.

Zum einen gibt es textlich einige Wiederholungen, die sich durch die Storys ziehen, so z.B. ist der Himmel meistens „smoggelb“.

Leider sorgen einige wenige Textfehler für einige Lesestolperer. Das ist leider, in Hinblick darauf, dass es sich um eine limitierte Edition handelt, doch etwas ärgerlich. Auch bei der inneren Aufmachung hätte man sich noch einige Gedanken machen können, sodass das Buch ein top Augenschmaus wird.

Alles in allem bin ich aber von den Storys und der Präsentation angetan und kann Nachtnremmer nur empfehlen!

Alternativ auch als eBook.

Meine Bewertung:

4,5 von 5 Sternenstaub Anhänger

Weitere Informationen

Nachtbrenner bei Edition Phantasia

Edizion Phantasia im Netz

Myra Çakan bei Facebook

[Rezi] Rückkehr ins Stirnhirnhinterzimmer

Autor: Christian von Aster; Markolf Hoffmann; Boris Koch Verlag: Medusenblut, Seiten: 202, Erschienen: 2011, Preis: 9,95 Euro, ISBN: 978-3-939239-09-3,

von: knoedelchen

Wenn Du auf suizidgefährdete Feen triffst, du von der Inhaftierung unschuldiger Teddybären im Kuschelquantanamo hörst und du Menschen begegnest, die andere Menschen mit einem Akkuschrauber reparieren wollen – dann bist du im Stirnhirnhinterzimmer angekommen.

Was dem westlichen Atlantik sein Bermudadreieck und dem Fernsehen die Twilight-Zone ist, dass ist das Stirnhirnhinterzimmer in der literarischen Szene.

Hier erfährst Du bei einem DeathBurger mit Crematory-Fies und Trauermayo alles über den Beruf eines „diplomierten Leichenzählers™“, warum die Hölle aus energiepolitischen Gesichtspunkten unrentabel ist und warum das Ende der Welt mit einem nuklearem Schlag durch die Alt-Kaida in den großen Schrebergärten-Kriege beginnt.

Du wirst Zeuge was passiert wenn Du einen Dämonen mit „nachhaltiger Liebenswürdigkeit“ tötest und wieso Denkmäler keinen Urlaub machen sollten. Wieso ein Besuch beim „King of Rock“ durchaus unangenehm sein kann und was auf der Leipziger Ausstellung 1966 wirklich geschah.

Dies und noch mehr erfährst Du bei deiner „Rückkehr ins Stirnhirnhinterzimmer“

Fazit: In ihren 18 Kurzgeschichten nehmen uns Christian von Aster, Markolf Hoffmann und Boris Koch mit auf eine literarische Achterbahnfahrt an Wortwitz und Phantasie.

In den kurzweiligen Geschichten gehen die drei auf Begebenheiten der Geschichte und des alltäglichen Lebens ein, berichtet über Begebenheiten die keine sind, es aber durchaus sein könnten. Alles was man braucht, ist ein bisschen Phantasie.

Wer die anderen Ausgaben des Stirnhirnhinterzimmer’s mochte, der wird auch von dieser Ausgabe nicht enttäuscht werden. – das Gegenteil sollte der Fall sein!

Und all jede die bis jetzt noch nicht das Glück und die Gelegenheit hatte etwas aus dem Stirnhirnhinterzimmer lesen zu dürfen, sollten sich nicht zieren sondern die Gelegenheit nutzen. Mehr Unterhaltung und Kurzweil in einem 202 Seiten kompakten Taschenbuch kann man nicht erwarten.

Das Taschenbuch eignet sich ideal als Wegbegleiter um das Warten auf Bus und Bahn zu verkürzen. Genauso lässt es sich damit aber auch vortrefflich auf der Couch herum lümmeln.

Mein Tipp: Lesen und Spaß haben.

[Rezi] Weihnachten im StirnhirnhinterZimmer

Autor: Christian von Aster, Markolf Hoffmann, Boris Koch Verlag: Medusenblut, Seiten: 149, Erschienen: 2010, Preis: 10,00 Euro, ISBN: 978-3-935901-15-4

von: Knoedelchen

Was passiert wenn sich drei Autoren in der vorweihnachtlichen Zeit ausschließlich von Buchstabensuppe, Weihnachtsgebäck sowie Glühwein und Weihnachtspunsch ernähren? Die Antwort darauf findet sich in „Weihnachten im StirnhirnhinterZimmer – Bedingt Besinnliche Geschichten“.

Das Buch kommt im handlichen Softcover-Taschenbuchformat daher und lässt schon bei der Covergestaltung vermuten das es ein Weihnachtsbuch der etwas anderen Art ist.

Christian von Aster, Markolf Hoffmann und Boris Koch erzählen in ihren Kurzgeschichten die etwas anderen Weihnachtsmärchen.

Der Leser erfährt die „wahre“ Geschichte von Schlecht Ruprecht, der Kinder eigentlich nicht ausstehen kann und dem Weihnachtsmann nur hilft um die Geschenke der Kinder zu stehlen und diese für Schnaps zu versetzen. Wie der kleine Gnom Sternenfaust, der sein Volk aus den Fängen des bösartigen Bäcker Haß befreit, welcher die Gnome mit Hilfe seines Gesellen Pontius Spekulatius als Sklavenarbeiter in der Zimtsternproduktion einsetzt. Oder wie ein Mann um seinen Weihnachtssex zu kriegen zum X-Mas-Man mutiert und die Wichtel des Grauens mit der Kraft der genmanipulierten Rosine bekämpft.

Zudem werden Fragen die uns alle schon immer gequält und beschäftigt haben haben geklärt. Woher der Weihnachtsmann sein Lachen hat und warum Dänemark beinahe Kanada den Krieg erklärt hätte. Warum virtuelles Kaminfeuer für Nikoläuse tödlich ist und wie es Santa Claus bei der Great Grand Global Wrestling Federation zum Superstar schaffte, während Big Bad Bob und General Jihad das Weihnachtsfest retteten.

FAZIT:

Bedingt besinnliche Geschichten? – Ja.

Geschichten zum schmunzeln, kichern und herzhaft lachen? – Auf jeden Fall !!!

Vielleicht mal bei ein oder zwei Geschichten ausgenommen habe ich bei jeder Einzelnen Tränen gelacht oder verschwörerisch vor mich hin gegrinst. Während meine Familie sich sicher schon überlegt hat mich auf Grund der Lachanfälle und Grinsattacken in psychologische Betreuung zu überantworten, kam mir immer wieder die gleiche Frage in den Kopf.

Wie viele Räucherstäbchen und Duftkerzen müssen sich die drei Autoren reingezogen haben um auf solch phantastische Ideen zu kommen. Hier werden die gängigen Weihnachtsmythen und Figuren generalüberholt und eine etwas andere Sicht von Weihnachten präsentiert.

Wer ein Präsent für Nikolas oder Weihnachten sucht, sich auf etwas andere Art in Weihnachtsstimmung bringen möchte oder einfach nur ein gutes Buch zu schätzen weiß, ist mit „Weihnachten im StirnhirnhinterZimmer“ bestens beraten.

Mein Tipp: Lest es und geniest es!