[Rezension] Exploration Capri – Hoffnung (Teil 4)

Autor: Christian Klemkow
Format: Kindle eBook
Seitenzahl: ca. 398 Seiten
Datei: 575,3 KB
ASIN: B00V9A8SXQ
Preis: 4,49 Euro

von: QuackOnaut

Da hat man sich gerade erst vom dem Schrecken erholt, dass die verbliebenen Überlebenden der Explorer Crew es gerade so geschafft haben ihren unerbittlichen Verfolgern zu entkommen; in zwei Gruppen auf Erde und Mond gestrandet, ohne Hoffnung die jeweils anderen wiederzusehen, da reißt Christian Klemkow auch schon das Ruder herum und der Leser kann, wie auch die Protagonisten des vierten Teils „Hoffnung“ schöpfen. Warum genau, könnt ihr hier lesen.

Klappentext:
Teil 4: Tausend Jahre nach der partiellen Zerstörung der Sonne ist die Erde zu einem lebensfeindlichen, eisigen Ort geworden. Ausgelöscht vom Wahnsinn des Krieges, scheint die Menschheit vergessen und verloren zu sein. Was bleibt, ist der allgegenwärtige Tod. „Wozu noch kämpfen, wenn alles verloren ist?“ „Für die Hoffnung!“

Auf zwei Himmelskörpern gestrandet, bleibt den Überlebenden der Arche auf der Erde nicht mehr viel Zeit. Ihr Sauerstoffvorrat geht langsam zur Neige, während die übrigen Mitglieder der Explorer in der Falle des Mondes um jeden Tropfen Treibstoff kämpfen. Stets auf der Flucht vor einem neuen gefährlichen Feind, sind es jedoch nicht nur die geheimnisvollen Sphären, die den verbliebenen Menschen nach dem Leben trachten. Der letzte Kampf der Explorer hat begonnen. Nur eine Lösung birgt noch Hoffnung. Kann der furchtbare Plan die Zukunft retten?

„Hoffnung“ ist die direkte Fortsetzung von „Zerstörung“ und bildet den vorläufigen Abschluss der mehrteiligen dramatischen Science-Fiction-Buchreihe „Exploration Capri“, die ihre Leser auf eine spannende Reise durch Raum und Zeit entführt. Weitere Information: Ähnliche Thematik wie Christopher Nolans „Interstellar“. Teil 1 „Inferno“, Teil 2 „Verschollen“ und Teil 3 „Zerstörung“ sind ebenfalls auf Amazon sowohl als E-Book sowie als Taschenbuch erhältlich.

Zum Inhalt:
Die beiden Gruppen der Explorer Crew haben es geschafft ihren Verfolgern, den Wächtern, zu entkommen, wenn auch nur knapp. Steven, Rivetti und Braun zusammen mit einem Wächter an Bord dessen Sphärenschiffes auf der Erde. Susanna, Wulff, Bone, Caran, Beth und Vandemeer in der stark beschädigten und nicht mehr flugfähigen Explorer auf dem Mond.

Der Wächter, mit dessen Hilfe die überlebenden des Außenteams auf der Erde, der Festnahme bzw. der Hinrichtung durch die anderen Wächter entkommen sind, kann nur kommunizieren, indem er eine Mentale Verbindung mit den anderen eingeht. Während Rivetti sich von der Kommunikationsverbindung erholt und Steven gerade dabei ist alle zu erfahren, was mit der Menschheit und der Erde seit ihrem Verschwinden passiert ist, muss Braun mit ansehen wie die Sauerstoffreserven von ihm und seinen beiden Begleitern stetig schwinden. Der Sauerstoff in der Maschine des Wächters ist durch verschiedene Pathogene verseucht. Als die Sauerstoffreserven ein kritisches Niveau erreichen trifft Braun eine verzweifelte, wenn auch noble Entscheidung.

Derweil versucht die andere Gruppe auf dem Mond die Explorer wieder betriebsfähig zu bekommen und die erschöpften Treibstoffreserven aufzufüllen. Die Crew macht sich das umliegende Trümmerfeld und die starken Beschädigungen der Explorer zu nutzen und verstecken das Schiff zwischen den Trümmern der letzten Schlacht.

Bei ihren Streifzügen durch die Trümmerlandschaft der Mondbasis und deren Habitate machte Bone eine grausige Entdeckung. In einem der Wohneinheiten findet er die Leichen einer Familie. Was auch immer auf dem Mond passiert ist, es wurden nicht nur militärische Einrichtungen sondern auch zivile Ziele angegriffen. Die Wächterflotte die im gesamten Sonnensystem patrouilliert um die Explorer zu finden hatte bis jetzt noch keinen Erfolg.
Doch nicht nur die feindlichen Schiffe bedrohen das Leben der Explorer Besatzung. In den eigenen Reihen lauert die Gefahr…

Mein Fazit:
Zimperlich ist anders! – Wie ich schon in der Rezension zum ersten Teil erwähnt habe, ist Christian Klemkow alles andere als zimperlich wenn es darum geht seine Charaktere über die Klinge springen zu lassen. War ich damals noch der Meinung das Christian das in bester George R.R.Martin Manier hält, so würde ich mittlerweile sagen das er noch kaltblütiger ist. Dabei beweist er aber auch ein Gespür für Timing das, entschuldige bitte meine Ausdrucksweise, schon pervers ist.

Mit den Konzepten Glück, Pech und einer gut gefüllten Trickkiste schafft es Klemkow das Leben der Crew und das Lesevergnügen ordentlich auf Trab zu halten.

Manchmal habe ich den Eindruck das Christian ein perverses Vergnügen dabei hat den Leser zu schocken und an den Rand der Verzweiflung zu bringen in dem er die Charaktere immer wieder in scheinbar ausweglose Situationen schubst um sie dann in letzter Sekunden mit einem Kunstgriff aus dem Schlamassel zu befreien.

Da wiegen einen die kleinen Verschnaufpausen, die er nicht nur der Crew schenkt, in trügerische Sicherheit. Gemeiner Weise ist das Ende des Buches nicht wirklich abgeschlossen so dass sich die Leser jetzt mit der Frage quälen werden ob es da eine Fortsetzung geben wird.

Exploration Capri ist ebenso heimtückisch wie die Virenstämme, welche die Wächter in sich tragen. Einmal infiziert ist es fast unmöglich davon los zu kommen. Ich habe den dritten Teil noch ein zweites Mal gelesen um mit diesem Teil nahtlos weitermachen zu können. Das hat zwar Zeit gekostet, war es aber auf jeden Fall wert.

Wer bis jetzt dem “Exploration Capri” Virus noch resistent gegenüber war, sollte spätestens mit diesem Teil endgültig infiziert sein. Ich gebe die „Hoffnung“ nicht auf, dass es eine Fortsetzung geben wird.

Meine Wertung:
5 von 5 Virenstämme

[Wettbewerb] Exploration Capri

Wer fleißig meinen Blog verfolgt, sollte schon einmal was von den Romanen aus der Feder von Christian Klemkow mitbekommen haben, ansonsten benutzt einfach mal die SuFu und findet mehr heraus.

Jetzt hat Christian Klemkow einen  ART-DESIGEN-WETTBEWERB, bei welchem man tolle Preise, wie z.B. ein Apple iPad Air 2 gewinnen kann, ausgerufen. Also genauer hinschauen, mitmachen und gewinnen.

[Rezension] Exploration Capri III – Zerstörung

Autor: Christian Klemkow
Format: Kindle eBook
Datei: 562 KB (entspricht ca. 360 Seiten)
ASIN: B00P4MNI58

von: QuackOnaut

In bereits zwei vorangegangenen Teilen hat Christian Klemkow die spannende Geschichte rund um die Explorer und ihrer Crew erzählt. Nachdem die Helden schon zweimal knapp dem Tod entronnen sind, geht mit „Exploration Capri: Teil 3 – Zerstörung“ das Abenteuer weiter. Grund genug mal einen Blick auf und vor allem in das eBook zu werfen.

Zum Inhalt:
Wieder im heimischen Sonnensystem angekommen muss die Crew der Explorer erkennen das etwas nicht stimmt. Die Erde ist zu einer Lebensfeindlichen Eiswüste mit giftiger Atmosphäre mutiert, die Sonne hat dramatisch an Kraft verloren und weißt eine erschreckende Anomalie auf. Neptun ist nur noch eine Trümmerwolke und im ganzen System gibt es nicht das kleinste Lebenszeichen. Die Crew ist verzweifelt und die Nerven liegen Blank. Treibstoff, Wasser und Nahrungsmittel neigen sich rapide dem Ende zu. Auch die Todesfälle, welche unsere Helden in letzter Zeit zu beklagen hatten fordern Tribut. Die Crew droht auseinanderzubrechen und Commander Steven Cartwright gelingt es nur mit Mühe die Überlebenden als Gruppe zusammenzuhalten und gemeinsam nach einem Ausweg zu suchen.
Plötzlich empfängt die Explorer den Funkspruch eines getöteten Crewmitglieds und kommt dem Rätsel über den befremdlichen Zustand des Sonnensystems einen Schritt näher. Durch die tragischen Ereignisse im Ereignishorizont des schwarzen Loches wurde die Explorer in eine weit entfernte Zukunft versetzt. Sie muss erkennen das die drastischen Veränderungen nicht plötzlich sondern über mehrere tausend Jahre entstanden sind. Aber auch dieser Zeitraum kann nicht ganz erklären was mit dem irdischen Sonnensystem geschehen ist und wo die Menschheit hin ist.
Um überhaupt eine Überlebenschance zu haben, muss die Explorer ihre Ressourcen auffüllen und herausfinden was mit den Menschen geschehen ist. Um ihre Chancen zu verbessern beschließt Commander Cartwright an zwei Orten gleichzeitig nach Überlebenden der vermeidlichen solaren Katastrophe und Proviant und Treibstoff zu suchen. Während er mit einer Gruppe Marines in der Arche, der Landefähre der Explorer, auf die Erde fliegt um dort detaillierte Messungen anzustellen, Fliegt die Explorer unter der Leitung von Bone zum Mond um dort zu suchen. – Doch es dauert nicht lange bis beide Gruppen feststellen müssen das sie nicht alleine sind und dass die Fremden keine friedlichen Absichten verfolgen.

Mein Fazit:
Wow! – Ist wohl die beste Beschreibung für diese fulminante Fortsetzung der Exploration Capri-Reihe. Gibt die Handlung am Anfang dieses Teils den Protagonisten und dem Leser noch ein paar Seiten um sich zu orientieren und Luft zu hohlen wird es dann aber auch schon deutlich rasanter als die Fremden in Erscheinung treten. Die sich plötzlich überschlagenden Ereignisse reißen den Leser mit sich und man ist geradezu fassungslos wenn Christian Klemkow in bester George R.R.Martin Manier seine Charaktere reihenweise über die Klinge springen lässt. Da fragt man sich das ein ums andere mal ob dies der letzte Teil der Reihe sein mag, was hoffentlich nicht der Fall ist.
Das sind einem gerade die Charaktere, selbst die Anstrengen, ans Herz gewachsen und schon sterben viele von ihnen wie die Fliegen und die Situation scheint ausweglos zu sein. Doch gerade wenn man meint, das war es jetzt, greift Klemkow in seine reichlich gefüllte Trickkiste und bringt eine Wendung die den Leser hoffen und bangen lässt.

Spätestens mit diesem Teil dürfte klar sein, das Exploration Capri das Zeug hat zu einer richtig großen SciFi-Romanserie zu werden. Mit Schrecken musste ich feststelle wie schnell die Fortschrittsanzeige auf meinem eBook-Reader dem Ende dieses Teils entgegen raste.

Deswegen eine ganz große Bitte an Klemkow: „Bitte lass uns nicht so lange auf den vierten Teil warten, ich muss wissen wie es weitergeht! – SUCHTGEFAHR!!!“

Meine Wertung:
5 von 5 Sphären

[Rezension] Exploration Capri I – Inferno

Autor: Christian Klemkow
Titelbild: Christian Klemkow
Format: eBook, 505 kb
ASIN: B00JY39DWU

von: QuackOnaut

Klappentext:
Bis zum Jahr 2033 hielt sich die Menschheit für die Krone der Schöpfung. Doch als die Erde ihr Innerstes offenbart, kommt es auf der Insel Capri zu einem furchtbaren Inferno, welches die Welt für immer verändert. Woher stammt die zerstörerische Macht aus der Tiefe?
Den 10-jährigen James, der die unfassbare Katastrophe miterlebt, lässt das Ereignis sein Leben lang nicht mehr los.
60 Jahre später hält er als Admiral der Flotte die Zukunft der ganzen Menschheit in seinen Händen. Besessen kennt er nur noch ein Ziel: Er muss das Geheimnis von Capri entschlüsseln. Doch die bevorstehende Mission steht unter keinem guten Stern, denn ihren Gegnern ist jedes Mittel recht, um sie aufzuhalten.

Story:
2033 kommt es zu einer Naturkatastrophe von unvorstellbarem Ausmaß. Der Vesuv geht in eine aktive Phase über und steht kurz vor einem Ausbruch. Das Vulkanologen-Ehepaar Marion und George Cartright sind mit ihren Kindern James und Daniel auf ihrer Forschungsjacht Vici vor Ort um den Ausbruch zu untersuchen. Als es zum Ausbruch kommt, wird schnell klar das etwas nicht stimmt. Die Energie die vom Vulkan freigesetzt wird übersteigt alles für Möglich gehaltene und scheint den Vorstellungen des Jüngsten Gerichts zu entsprechen.
Plötzlich passiert etwas womit kein Mensch auf der Welt je gerechnet hätte. Ein gigantischer Energiestrahl bricht aus den Tiefen unseres Planeten hervor und vernichtet den größten Teil der Insel Capri, Milliarden Liter Meerwasser und ganze Schiffsflotten werden emporgerissen und vernichtet. Die Cartrights entkommen nur knapp der Vernichtung.
Das ganze wurde von einem Millionen Jahre alten Artefakt einer außerirdischen Zivilisation verursacht. Durch dieses Phänomen beeinflusst entwickeln sich Technik und Wissenschaft weiter. 60 Jahre später, ist James Cartright Admiral und Oberbefehlshaber der Internationalen Weltraumbehörde ISA. Als einer der bedeutendsten Männer der neueren Geschichte ist er maßgeblich an der Planung einer Mission zu einem Planeten, welcher Ziel des Energiestrahls ist, beteiligt. Sein Sohn James sowie dessen Frau und bester Freund Teil der Crew eines neuartigen Raumschiffes, welche die Mission erfüllen soll.
Doch während große Teile der Menschheit dem Unternehmen positiv und aufgeregt entgegenfiebern, gibt es Mächte, die den Start verhindern wollen und bereit sind zu allen Mitteln zu greifen.

Aufbau:
Das eBook wird im Mobi-Format geliefert und enthält insgesamt 326 Normseiten.Zudem finden wir ein Inhaltsverzeichnis über das die Navigation zu den einzelnen Kapitel möglich ist und einen Charakterindex mit kleinen Beschreibungen zu den einzelnen Protagonisten des Buches.

Fazit:
Exploration Capri – „Inferno“ ist der Auftakt zu einer neuen Sciencefiction Serie die den Leser sofort in ihren Bann zieht. Christian Klemkow schafft es die Szenen so realistisch zu beschreiben, dass man das Gefühl hat selbst Teil der Handlung zu sein. So phantastisch seine Beschreibungen sind, so glaubhaft und in sich logisch sind sie auch. Man hat nicht den Eindruck einen Roman zu lesen, sondern vielmehr mitten in einem Tatsachenbericht zu stecken. Die von Schicksalsschlägen gebeutelten Protagonisten sowie die Einarbeitung aktueller politischer Gegebenheiten verstärken diesen Eindruck noch weiter. Man Fiebert zwangsläufig mit der Besatzung und hofft das die Handlung ein gutes Ende, oder besser gesagt einen guten Anfang nehmen wird.
Christian Klemkow beweist mit Exploration Capri – Teil 1 „Inferno“, dass gute Sciencefiction nicht zwangsläufig aus englischsprachigen Ländern kommen muss. Im Kapitel „Über den Autor“ erfährt man unter anderem das Christian Klemkow interessiert an Vulkanologie, Seismologie, Fotografie und vieles mehr ist. Ein Umstand von dem dieses Buch eindeutig profitiert. Was er hier in kompletter Eigenregie abgeliefert hat, überzeugt auf ganzer Linie.
Wer Spaß an gut geschriebener Sciencefiction hat, einen gut aufgebauten Spannungsbogen zu schätzen weiß, der schon fast an einen Thriller heranreicht, für den ist dieses Buch eine ganz klare Leseempfehlung. Das Buch hat eindeutig Suchtgefahr und wenn die anderen Teile ebenso gut werden, kann aus der Serie was ganz Großes werden. Ich persönlich kann es kaum erwarten den zweiten Teil auf meinen E-Book Reader zu laden und zu erfahren wie es mit Exploration Capri weitergeht.

Bewertung:
5 von 5 Missionsparameter erfüllt