[Comic Rezension] Zwerg/Elf – Band 3: Würfelbeutelvergesser

Autoren/Zeichner: Draco Vulgaris, Hythlodeus, FeeEnchantee
Verlag: Dragon Snapper Studio
Format: Taschenbuch
ISBN 13: 9783950327045

von: QuackOnaut

Nachdem ich die ersten beiden Bände bereits gelesen habe, konnte ich es mir nicht nehmen auch den dritten Teil unter die Lupe zu nehmen und mir anzuschauen was Zwerg/Elf jetzt wieder anstellen.

Klappentext:
Das Festmahl am Rande der Vernunft ist zu Ende und die Suche nach dem Gnom, der zwielichtigen Gestalt, die unsere Titelhelden schon einmal in den sicheren Tod schickte, beginnt.Zwerg und Elf sind sich sicher: Gegen diesen Schurken kann nur mehr ein Orakel helfen! Und so begeben sie sich auf eine abenteuerliche Reise zu dem berüchtigten Würfelbeutelvergesser.
Zwerg/Elf – Würfelbeutelvergesser führt die gewohnt merkwürdigen Abenteuer der beiden ungleichen Titelhelden weiter. Ein Muss für jeden Rollenspieler und Alle, die es immer schon werden sollten.

Zum Inhalt:
Unsere beiden Helden machen sich auf den Weg nach Weit-Weg um dort das sagenumwobene Orakle Würfelbeutelvergesser zu finden. Mit dessen Hilfe wollen sie ihren alten Auftraggeber dem Gnom, welcher sie in Band eins auf die Suche nach einem wertlosen Schatz geschickt und gegen einen Drachen hat kämpfen lassen, ausfindig machen und ihn töten. Dabei metzeln, flirten und flüchten die Helden von einer Situation zur anderen, wobei sie keine Gelegenheit auslassen sich mit Wortwitz und Ironie auf respektvolle Weise über vieles lustig zu machen.

Mein Fazit:
Auch der 3. Teil von Zwerg/Elf, kann sich sehen lassen. Wie immer in Schwarz-Weiß mit flotten Texten, stolpern unsere Helden von einer skurrilen Situation in die nächste. In der gewohnte Aufmachung passt sich der dritte Band nahtlos in die Reihe ein und sollte auf keinen Fall in Eurer Sammlung fehlen. Wer flachen Humor und Wortspielchen zu schätzen weiß und sich auf einer sehr übersichtlichen Seitenzahl gut unterhalten lassen möchte ist auch mit dem dritten Band bestens bedient.

Natürlich gibt es auch im dritten Teil wieder ein wenig Bonusmaterial, was an dieser Stelle nicht verschwiegen werden soll.

Da freut ich misch schon auf den vierten Teil der den Titel Verliesvandalen tragen wird.

Meine Wertung:
4 von 5 ungestiefelte Karter

[Comic Rezension] Zwerg/Elf – Band 2: Abenteuerabschnittspartner

Autoren/Zeichner: Draco Vulgaris, Hythlodeus, FeeEnchantee
Verlag: Dragon Snapper Studio
Format: Taschenbuch
ISBN 13: 9-783950-327038

von: QuackOnaut

Nachdem ich letztlich den ersten Teil in die Hände bekommen habe, war ich auf den Nachfolger gespannt. Also in die Hand genommen, aufgeklappt und los geht’s.

Klappentext:
Zum Glück für Zwerg und Elf findet in der Stadt am Rande der Vernunft gerade ein großes Festmahl statt und so können sich die beiden ungleichen Freunde von ihrem letzten Abenteuer erholen. Es bleibt nur eine Frage zu klären: Woher stammt diese ungewöhnliche Freundschaft eigentlich und waren Zwerg und Elf schon immer Abenteuerabschnittspartner?

Zwerg/Elf – Abenteuerabschnittspartner führt den Leser zurück in die Jugendjahre der Titelhelden und damit wie gewohnt auf einen zerstörungswütigen Feldzug gegen alles, was Rollenspieler und solchen, die es noch unbedingt werden sollten, heilig ist.

Zum Inhalt:
Nachdem Timmy, ach ne der heißt ja eigentlich Roland, den unfassbar dummen Fehler gemacht hat die beiden nach ihrer Freundschaft zu Fragen, erzählen ihm Zwerg und Elf, was sie so alles erlebt haben und somit zu Abenteuerabschnittspartnern und Freunden wurden. Dabei springen die beiden von einer abgedrehten Geschichte zur nächsten wobei eine Menge Klischees und Anspielungen auf bekannte Figuren herangezogen werden. Dabei nehmen sie eine Menge vertrautes mit einem Augenzwinkern auf die Schippe was auf amüsante aber durchaus respektvolle Weise geschieht. Nach dem sie Timmy, er heißt Roland, endlich ihre Geschichten erzählt haben, was dieser schon längst bereut, gibt es zum Schluss noch Bonusmaterial wie es sich für ein modernes Medium gehört 😉

Mein Fazit:
Nicht besonders umfangreich aber vielleicht auch daher als schneller appetitlicher Comic-Happen gut geeignet. Der skurrile Humor, das gekonnte Spiel mit Klischees und Ironie sowie der gnadenlos durchgezogene Running-Gag mit „Timmy, nein Roland“, machen den Comic absolut lesenswert.
Während das eher unspektakuläre aber nett gestaltete Cover in Vollfarbe daher kommt, ist der eigentliche Comic in Schwarz-Weiß gehalten, aber das ist auch absolut ok und verleiht dem ganzen einen ganz eigenen Charme.

Meine Wertung:
4 von 5 Timmys, ich meine Rolands.

[Comic-Rezension] Zwerg/Elf – Band 1: Anfängerabenteuer

Autoren/Zeichner: Draco Vulgaris, Hythlodeus, FeeEnchantee
Verlag: Dragon Snapper Studio
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 54 Seiten
Erscheinungsjahr: 2014 (2. Auflage / überarbeitet)
ISBN 13: 9-783950-327021

von: Würfelheld

Ab und an bekommt man Sachen zu greifen, da wundert man sich mehr als nur im ersten Augenblick, denn im Laden wäre einem dieses wohl kaum unter die Sehlinsen geraten. Aber sei es drum, der Comic ist hier und somit Zeit einen Blick reinzuwerfen.

Produktbeschreibung (Onlineshops):
Zwerg/Elf ist eine charmante Fantasyparodie, die mit allen gängigen Klischees spielt, ohne den Geist der Fantastik zu beleidigen. Folgen Sie den spannenden und absurden Abenteuern der beiden Protagonisten und genießen Sie den bizarren Humor der Serie. Sie wird auch online laufend fortgesetzt.

Zum Inhalt:
Hier ist nicht ganz soviel zu sagen. Ein Zwerg und ein Elf ziehen in die Lande und wollen Abenteuer erleben. Ihr erstes Abenteuer wird auch direkt größer als gedacht, schließlich treten sie gegen einen Drachen an. Ein episches Abenteuer nimm ramit seinen lauf.
Weiterhin finden sich noch etliche zusätzliche Comic Stripes, die sowohl die Entwicklung wie auch einige Making-Offs von Zwerg/Elf zeigen, wieder.

Mein Fazit:
Ok, der Comic ist nicht gerade etwas womit man Scheiben einwerfen könnte, wobei das Format genau das passende ist. Das was hinter dem Cover, welches mir nicht zusagt, verborgen ist, hat Spaß gemacht zu lesen. Die Macher haben echt die große heftige Klischeekeule aus dem Verlies geholt und damit wild um sich geschwungen. Parodie war dann die zweite Würze. Man hat gar keine anderen Wahl als nach den ersten Panels weiter zu konsumieren . Zwerg/Elf, zu mindest dieser erste Band, ist für mich nicht so einfach zu bewerten. Auf der einen Seite ist das Gebotene teils flach und bekannt, auf der anderen Seite hat es aber ohne Ende Potenzial, welches die Macher nur umsetzen müssen und sich dabei keine Ausreißer erlauben sollten.

Meine Wertung:
3 von 5 Abenteurer

 

Anmerkung:
Wer eine weitere Meinung lesen möchte,

kann das bei Herrn Seifenkiste tun!
Auch wenn wir sehr auf einer Linie liegen!