[Hörbuch-Rezi] Skulduggery Pleasant – Duell der Dimensionen

Autor: Derek Landy

Sprecher: Rainer Strecker

Verlag: Hörcompany

Format: 8 Audio CDs, Cap Box

Spielzeit: 660 Minuten

ISBN: 978-3-942587-60-0

von: Quack-O-Naut

Etwas unglaubliches geht unter den Menschen vor. Immer mehr von ihnen kommen in den Besitz von magischen Fähigkeiten, was zu viel Unruhe und Gewalt führt. Skulduggery und Walküre werden losgeschickt um den überforderten Neu-Magiern zu helfen und herauszufinden was hinter dem Phänomen steht. Bei ihren Ermittlungen treffen sie auf eine Gruppe von jugendlichen die sich zu einer Gaunerbande zusammengeschlossen haben und auch vor Mord nicht zurückschrecken. Doch auch wenn diese Gruppe Skulduggery und Walküre ebenbürtig sind und es während eines Kampfes schaffen sogar Walküre schwer zu verletzen, sind diese nicht die eigentliche Gefahr hinter der ganzen Sache. Ein seit langer Zeit eingesperrter Magier, der eigentlich als absoluter Pazifist gilt aber durch die Fülle seiner magischen Fähigkeiten von den anderen Magiern als Gefahr betrachtet wird, ist der Auslöser des ganzen. Durch die Kenntnis seines wahren Namens zu unvorstellbarer Macht gekommen, verteilt er seine enormen magischen Fähigkeiten unter den Normal-Sterblichen, da er der Meinung ist, man dürfe diesen Magie nicht vorenthalten.

Das Sanktuarium und somit auch Walküre und Skulduggery geraten unter enormen Druck als die anderen Sanktuarien dem irischen Sanktuarium eine Frist von einer Woche setzen um dem Spuk Einhalt zu gebieten. Gelingt es ihnen nicht, drohen sie mit der Auflösung des irischen Sanktuariums und damit, sich selbst um die Sache zu kümmern.

Bei ihren Ermittlungen geraten die beiden in eine Falle und werden durch einen Dimensionsschwenker in Sekundenbruchteilen zwischen den Dimensionen verschoben, was es ihnen unmöglich macht in ihre Dimension, ihr Realität zurück zu kehren. Um in die eigene Realität zurückkehren zu können, müssen sie den Dimensionsschwenker vom Gefängnis „abkoppeln“. Es gelingt ihnen doch dieser greift, noch immer unter dem Einfluss Argeddions, Walküre an und bewirkt eine Echoverschiebung. In eine andere Dimension versetzt muss sich Walküre mit Serpine, Mevolent und Lord Vile (dem Alter Ego von Skulduggery) auseinandersetzen.

Doch auch in der normalen Realität läuft nicht alles gut, den Walküres Spiegelbild will das Leben von Walküre nicht mehr nur auf Zeit, sondern für immer und schmiedet einen finsteren Plan alle zu töten die ihr im Weg stehen.

Mein Fazit:
Der siebte Teil aus der Skulduggery Reihe ist sozusagen der große Showdown bei dem sich Walküre und Skulduggery nicht nur ihren Feinden, sondern auch ihren Alter-Egos stellen müssen um die Menschheit und die Welt wie wir sie kennen zu retten. Insgesamt wirkt die Atmosphäre noch düsterer als in den vorangegangenen Teilen. Der Leser bzw. der Hörer merkt ganz deutlich das sich die Charaktere weiterentwickelt haben. Was sehr gut gefällt ist, dass einige der in den ersten Teilen erwähnten Charaktere ihren Einzug haben und auch der eine oder andere Charakter der in den letzten Teilen zu kurz gekommen oder nur am Rande erwähnt wurde, wieder Einzug in das Geschehen erhält und damit wieder mehr in den Focus rückt.

Wie auch die vorangegangenen Teile liefert die Hörbcompany ein rundum gelungenes Gesamtpaket ab. Das Cover passt ganz hervorragend zum Thema und hat ebenfalls wieder eine eigene Farbgebung. So passt sich der Pappschober wunderbar in die Sammlung der anderen Teile ein. Rainer Strecker liefert wieder beste Performance als Sprecher ab und schafft es die Stimmung des Buchen wunderbar zu vermitteln.

Was mir leider wiederum negativ aufgefallen ist, ist die Tatsache das die CD’s wieder keinen
CD-Text besitzen, was einem dem Spaß am umwandeln in MP3’s für den mobilen Player ziemlich verhagelt. An der Gesamtqualität des Hörbuches ändert es aber nichts.
Dieses Hörbuch ist definitiv empfehlenswert und gehört ganz klar in die Sammlung der Skulduggery Pleasant Reihe.

Meine Wertung:

5 von 5 Dimensionen

Weitere Informationen:

Skulduggery Pleasant Duell der Dimensionen beim Verlag

Weitere Skulduggery Pleasant Rezis beim Würfelheld

 

[Hörbuch-Rezi] Skulduggery Pleasant – Passage der Totenbeschwörer

Autor: Derek Landy

Sprecher: Rainer Strecker

Verlag: Hörcompany

Format: 6 Audio CDs, Cap Box

Spielzeit: 522 Minuten

ISBN: 978-3-942587-36-5

EAN: 9783942587365

von: Quack-O-Naut

Kenny Dunne, ein Reporter, ist auf eine phantastische Geschichte gestoßen. „Es soll tatsächlich Vampire, Werwölfe, Magier und andere übernatürliche Lebewesen geben!“

Durch seine intensiven Recherchen gelangt er schließlich an den Obdachlosen Paul Lynch, einem „Seher“. Dieser sieht immer und immer wieder in einer Version das Ende der Welt und verschafft Kenny Dunne einen kleinen Einblick in die magische Sub-Kultur und facht dessen Neugier weiter an. Als Dunne sich erneut mit Lynch treffen möchte um weitere Einzelheiten in einem Interview zu erfahren, findet er diesen mit durchgeschnittener Kehle vor.
In einem Verhörraum der Polizei verbracht, bekommt er Besuch von Skulduggery und Walküre die sich als Inspektor Ich und dessen Praktikantin ausgeben um ihn zu verhören. Bei diesem Verhör erfahren die beiden von den Visionen Lynchs und das etwas, was sich die Passage nennt zum Ende der Welt führen wird. Bevor sie mehr in Erfahrung bringen können, müssen sie mit Fletchers Hilfe unbemerkt aus dem Polizeipräsidium teleportieren, da die echten Beamten auf dem Weg zu Kenny Dunne sind. Anfangs noch unklar wer hinter der „Passage“ steckt tappen Skulduggery und Walküre noch im Dunkeln, auch wenn Walküre durch immer wiederkehrende Alpträume den Verdacht hat das sie bzw. ihr Alter Ego Darquise für die Zerstörung der Welt verantwortlich ist. Schließlich wurde ihr dies ja schon vorausgesagt.

Auch Privat hat Walküre alles andere als ein ruhiges Leben. Ihre Emotionen kochen hoch, weil sie sich nicht zwischen ihrer Liebe zu ihrem Freund Fletcher und einem mehrere hundert Jahre alten Vampir, der unsterblich in sie verliebt ist entscheiden muss. Ihr Spiegelbild entwickelt zunehmend ein Eigenleben und wirkt teilweise recht Bockig und aufsässig. Zudem ist ihre kleine Schwester geboren und sorgt dafür das sich Walküre zurückgesetzt fühlt. Als sie eines Abends zusammen mit Fletcher auf ihre kleine Schwester aufpasst, bekommt Walküre Besuch von ihrer vor Neid zerfressenen Rivalin Melancholia. Diese hat sich bei einem eher unfreiwilligen Ritual ihre Kräfte verstärken lassen und verletzt Walküre bei einem Duell sehr schwer. Durch diesen Vorfall kommen Skulduggery und Walküre den Totenbeschwörern auf die Spur, die hinter der Passage stecke.

Jetzt gilt es alles daran zu setzen, dass es den Totenbeschwörer und Melancholia nicht gelingt die Passage zu öffnen, denn dafür müssten über dreieinhalb Milliarden Menschen durch Schattenmagie getötet werden.

Mein Fazit:

Wie immer liefert Derek Landy ein wirklich großartiges Buch ab, welches die Hörcompany wieder einmal exzellent als Audiobook umgesetzt hat. Wie in den vorangegangenen Teilen wird das Buch von Rainer Strecker vorgelesen, was zum einen natürlich für einen sofortigen Wiedererkennungsfaktor sorgt, wie auch für die sehr gute Umsetzung der Charaktere Garant steht.

Wurde der Zuhörer in den vorangegangenen Teilen erst noch bei der Hand genommen und langsam in die Story eingeführt, so findet sich der Zuhörer bei diesem Teil unvermittelt im Geschehen wieder. Die ersten Actionszenen lassen nicht lange auf sich warten und so bleibt dem Leser kaum zeit Luft zu holen. Das, allerdings ist auch nicht weiter schlimm, denn einmal angefangen will man dieses Hörbuch auch Non-Stop durch hören.

Das Hörbuch kann zwar gut als Einzelgeschichte durchgehen, mehr Spaß macht es aber wenn man die ganzen vorangegangenen Teile bekannt sind.Mittlerweile wird die Skulduggery Pleasant als heimlicher und meiner Meinung nach, verdienter Nachfolger der Harry Potter Reihe gehandelt.

Ein klares Lesevergnügen für die ganze Familie!

Meine Wertung:

5 von 5 Skletten

Weitere Informationen:

Weitere Skulduggers Rezis bei Würfelheld

Skulduggers Pleasant Passage der Totenbeschwärer beim Verlag

 

[3. Winter OPC] Die Preisübersicht

Unserer Sponsoren haben sich auch in diesem Jahr nicht lumpen lassen! So ist eine Vielzahl sehr schöner Preise zusammengekommen.

Zombie Spiele

2x Ground Assault Brettspiel

* * *

Ulisses-Spiele-logo

1x Grundregelwerk „Iron Kingdom“

2x 5 PDFs nach Wahl

* * *

Sternwerk

1x Magazin Bundle „Andromeda Nachrichten 234 & 235“

* * *

Spherechild

1x Spherechild Grundregelwerk

* * *

sphaerenmeistersspiele

2x RPG Überraschungspaket

* * *

Redaktion Phantastik

1x CD „Master Survival Pack VI – Grundrisse für Dungeons“

* * *

Prometheus_Games_Logo

1x Savage Worlds Hellfrost: Rassilon LIMITIERT

* * *

PiHalbe WebshopImprospiel-Audiocover-Banner

1x Download von „Improspiel“ gelesen von Achim Zien

* * *

Miriam Pharo

1x signierter Sammelband „ISAR 2066“ von Miriam Pharo

* * *

Pegasus Spiele Logo 2012

2x Shadowrun 5 Grundregelwerke

* * *

Metwabe

1x Metwabe VIP Kundenkarte

1x Metwabe Senfpaket

* * *

Medusenblut

1x Lesepaket bestehend aus 1x „Nichts Böses“  von Jakob Schmidt und 1x „Schatten suchen keine Ewigkeit“ von Michael Tillmann

* * *

mantikore logo mit schriftzug sw

1x „Das Lied von Eis und Feuer“ Grundregelwerk

1x „Schnutenbach – Boses kommt auf leisen Sohlen“ Universelles Fantasy Regelwerk

1x „Einsamer Wolf 1 – Flucht aus dem Dunkeln“ Fantasy-Spielbuch

* * *

Lindenblatt Records

1x „Humanemy Hörspiel Bundle“ bestehend aus Teil 1 – 3, einem Poster und Sticker

* * *

Volker Konrad

1x Charakterzeichnung von Volker Konrad (u.a. Ratten)

* * *

Boris Koch

1x signierter Roman „Die Drachenflüsterer Saga“ von Boris Koch

* * *

Jan-Tobias_Kitzel

1x signierter Roman „Frostzeit“ von Jan-Tobias Kitzel

* * *

Peter_Hohmann

1x signierte Anthologie „Margash – Erzählungen aus der Welt der Drachen“ von Peter Hohmann

* * *

Heidelberger_Logo

1x Grundregelwerk „Warhammer 40.000 – Schwarzer Kreuzzug“

* * *

Wilhelm Ruprecht Frieling

1X signierter Roman „Der Bücherprinz“ von Wilhelm Ruprecht Frieling

1x signierter Roman „Angriff der Killerkekse“ von Wilhelm Ruprecht Frieling

1x signierter Roman „Marsmenschen auf Malle“ von Wilhelm Ruprecht Frieling

* * +

Finsterland_J

3x Finsterland Grundbuch

3x Kurzgeschichtensammlung „Geschichten aus dem Finsterland“

* * *

Thomas_Finn

1x signierter Romen „Der silberne Traum“ von Thomas Finn

* * *

Matthiast_Falke

1x signierter Roman „Museumsschiff“ von Matthias Falke

* * *

Erdenstern_Logo

2x signierte CD „Herokon Online“

1x signierte CD „Into the light“

* * *

 Drachenflug4_aethercircusDrachenflug Logo 2013 schwarz

1x „Rendezvous beim Aethercircus“ bestehend aus dem Album und einem passenden T-Shirt

* * *

Scott Bradley Logo

2x signierter Roman „Scott Bradley: Blondinen, Blobs & Blaster-Schüsse“ (aus der Feder von Andreas Winterer)

* * *

Begedia Logo

3x 1 eBook nach Wahl

* * *

Amizaras Chroniken

1x Amizaras Chronikon Spezial-Lesezeichen

* * *

Atlantis Verlag&

Atlantis Timo Kümmel

3x „Timo Kümmel: 2014 Science-Fiction Kalender“

* * *

13Mann_Logo_Quadrat2x ABOREA – Das Tischrollenspiel 2.Auflage

2x TRAVELLER Grundregelwerk portabel

Greifenklaue & Würfelheld Winter-OPC 2013/14

wopc_logoDer dritte Winter-One-Page-Contest öffnet seine Pforten und lässt zwischen Zimttee, Honigduft und Lebkuchengeschmack Eure Hirnsäfte fließen. Ab heute bis zum 05.01.2014 habt ihr die Gelegenheit, einen thematischen Einseiter einzureichen und einen der vielen Preise einzusacken – dafür haben wir – Würfelheld & Greifenklaue – sowie unsere zahlreichen Sponsoren uns ordentlich ins Zeug gelegt.

Neuerung in diesem Jahr: Durfte schon im letzten Jahr außer Abenteuern auch spielbares Material eingereicht werden, gibt es in diesem Jahr zwei Kategorien.

Weiterhin könnt ihr bis zu drei Beiträge einreichen, alle drei können Preise gewinnen!

Kontakt zu uns könnt ihr direkt oder über unsere Blogs aufnehmen, auch unsere Facebook-Aktionsseite steht Euch zur Verfügung und bietet dann auch einen Überblick über die Artikel.

Das Thema
War der Thema des ersten Winter-OPC Winter, des zweiten Frühling ist es nun … *tusch* …Sylvester / Jahreswechsel. Es gilt also Sylvester bzw. den Jahreswechsel bzw. die assozierten Themen mit Leben zu befüllen und eines der folgenden Stichworte einzubauen.

Die Stichworte
Die Stichworte die wir Euch an die Hand geben sind dieses Mal:

Rakete(n) (*zisch*)
Explosion (*knall*)
Zeitenwende/-reise (Eine neue Zeit bricht an)
Endzeit (Das Ende des Jahres)
Detektive (Wer das Spiel Sylvesterexpress kennt, weiß, woher diese Assoziation kommt)

Weiteres
Erneut steht Euch eine A4 Seite Platz zur Verfügung, um darauf etwas Spielbares mit einem der Stichworte zu verknüpfen – erneut gilt auch, dass das Stichwort weiter ausgelegt werden darf (Zeitenwende könnte z.B. ein epochales Ereignis sein wie: Die Sonne geht nicht mehr auf, der Mond zerbricht oder der Silver Surfer kündigt die Apokalyse an. Genauso könnte man die Entdeckung von Feuer, Eisen, Computern oder Magie thematisieren. Rakete könnte ein Raketenschiff beschreiben, in einem spielen, ein Politszenario um Atomraketen sein, ein Endzeitabenteuer im Raketenbunker oder den Raketenkult beschreiben. Das sind aber natürlich nur Beispiele) und dass wir kein System vorgeben – nehmt das, welches Euch am besten für diesen OnePage passt, wir sorgen für Juroren mit unterschiedlichen Geschmäckern und reichlich ausprobierten Systemen. Alternativ darf es auch universal sein: also System beliebig oder systemneutral.

Die Kategorien

Kategorie 1: Abenteuer mit Abenteuern, Dungeons, Szenarien, Encounter, Kampagnenbögen oder gar ganzen Rollenspielen. Sozusagen alles, was direkt spielbar ist.

Kategorie 2: Spielmaterial wie Schauplätzen, Zufallstabellen, NSCs / Monstern, mag. Gegenständen, etc. pp. Sozusagen alles, womit man sein Abenteuer aufpeppen kann. Plothooks / Szenarioideen sind aber trotzdem sehr gern auch hier gesehen.

Sollte die Kategorien nicht eindeutig sein, entscheidet der größere Anteil, zu welcher Kategorie es zugeordnet wird (z.B. ein NSC mit drei Szenarioideen über 1/3tel-Seite wäre Kategorie 2, umfassen sie hingegen 2/3tel, dann Kategorie 1). Im Zweifelsfall entscheidet der Veranstalter / die Jury über die Zuordnung.

Die Gewinne
Gibt es reichlich – in einem eigenen Post – etwa 55 Einzelpreise werden zu gewinnen sein – die ersten drei beider Kategorien bekommen natürlich nicht nur einen Preis – sondern jeweils drei. Bis Platz 3 darf ausgewählt werden, danach werden wir zulosen! Daher wird es nur ein Ranking für die ersten drei geben, danach entscheidet nur noch Euer Glück! Der Sieger von Kategorie 2 wählt vor dem von Kategorie 1 usw. Die Preise gibt es heute Abend um 20:00 Uhr.

Der Schnellstarterpreis
Unter allen Schnellstarter, die uns ihren Beitrag bis Nikolaus, 6.12., 24 Uhr zusenden, werden drei phantastische Kalender ausgelost: Timo Kümmel: 2014 Science-Fiction Kalender.

Die Beiträge vom letzten Jahr?
Gibt es ab morgen einmal täglich und zum Schluß als Sammeldownload.

wopc_banner

Sonstige Rahmenbedingungen:
– Einsendungen als .pdf oder Format nach Absprache bis 05.01.2014, 24 Uhr an wuerfelheld [at] arcor [.} de unter dem Stichwort Winter-OPC (bei Problemen sprecht uns an, im Normalfall solltet ihr innerhalb von 3 Tagen Feedback haben)
– Die Einsendung sollte Euren Namen oder Euer Pseudonym tragen (in der Form, in der ihr es einsendet, wird es veröffentlicht).
– Sollte Euer System einer Lizenz unterliegen wie z.B. der OGL, sollte diese auf einer zweiten Seite angefügt sein. Wer da Rat braucht, kann sich gern an Greifenklaue wenden.
– Wer systemfrei arbeitet oder ein offen lizensiertes System nutzt, kann sein Dokument auch gerne unter eine offene Lizenz stellen.
– Bis 7 MB groß, wenn es größer sein sollte, dann bitte per Download, z.B. als dropbox
– Bilder (Karten, Skizzen …) sind erlaubt, auch Fremdbilder, wenn ihr sie veröffentlichen dürft, dann aber neben Euren Namen erwähnen, wer es illustriert hat oder den entsprechenden Rechtshinweis geben.
– Die Rechte an der Einsendung verbleiben bei Dir, wenn Du es also bloggen willst, nur zu (bitte aber nach dem Winter-OPC)! Uns räumst Du das Recht zur.pdf-Veröffentlichung ein. Außerdem Euer Werk in einem Fanzine abzudrucken, wir werden uns darum bemühen!
– Ausdrücklich darf neben Euren Namen auch Eure Website oder Euer Blog genannt werden.
– Die Einsendung sollte in der eMail Euren Namen und Eure Adresse zwecks Zusendung des / der Preise beinhalten und dies erlauben (diese Annahme treffen wir automatisch, wenn Du nicht explizit anderes erwähnst). Ebenfalls erlaubst Du uns, deine Adresse an die Sponsoren weiterzuleiten zwecks Zusendung Deines Preises. Sollten der GK-Blog oder der Blog Würfelheld wieder ein Gewinnspiel veranstalten, erlaubst du uns, Dich mit einer eMail zu informieren (ggf. reinschreiben, wenn das nicht gewünscht ist).
– Der Rechtweg ist ausgeschlossen.
– Mit bis zu drei Beiträgen pro Teilnehmer sind erlaubt. Diese können beliebig auf beide Kategorien verteilt sein. Sie könen zueinander bezug haben, werden aber seperat bewertet, sollten also in jedem Fall Solo funktionieren.
– Das Format ist DIN A4.
– Wirklich nur eine Seite. Eine Vorderseite. A4. Bei der Schriftgröße probiert selber – wenn ihr es nicht mehr lesen könnt, ist es ein guter Indikator dafür, dass es zu klein ist. (Ich empfehle min. 7 zu nutzen)
– Teilnehmen darf jeder außer den beiden Veranstaltern (Greifenklaue, Würfelheld) und den Juroren.

Wie wird gewertet?
Mindestens drei Juroren werden unabhängig voneinander das ganze in ein TOP 6-Ranking bringen. Dafür gibt es 10/7/5/3/2/1 Punkte, die wir final zusammenzählen. Bei Ausgleich wird die Zahl der höheren Platzierung gewertet (also einmal 1. und einmal 5. ist besser als einmal 2. und einmal 3.), sollte es danach noch ausgeglichen stehen, bemühen wir einen weiteren Juroren.

Die zeitlichen Eckdaten
– 01.12.2013 geht es los.
– 06.12.2013 ist der Stichtag für den Schnellstarterpreis.
– 05.01.2014 ist das Ende des 3. Winter-OPCs
– Die Juror- und Auswertungsphase wird voraussichtlich bis Anfang März dauern.
– Erst suchen sich die insgesamt 6 Gewinner was aus, dann wird per Podcast ausgelost.

Wir wünschen Euch viel Spaß, gute Ideen und besinnliche Tage, nice dice, André und Ingo

[Hörbuch-Rezi] Skulduggery Pleasant – Rebellion der Restanten

Autor: Derel Landy

Übersetzerin: Ursula Höfker

Sprecher: Rainer Strecker

Verlag:  Hörcompany

Format: 6 Audio CDs, Cap Box

Spielzeit: ca. 480 Minuten

ISBN: 978-3-942587-15-0

EAN: 9783942587150

von: Quack-o-Naut

Skulduggery und Walküre haben Davina Marr, welche für die Zerstörung des Sanktuariums verantwortlich ist, ausfindig gemacht und sind dabei sie gefangen zu nehmen als sie angegriffen werden. Der Angreifer ist ein hünenhafter Mann mit Maske namens Teseract der nicht aufzuhalten zu sein scheint. Sein Ziel ist Davina Marr, der sie im Auftrag ominöser Dritter töten soll.

Skulduggery und Walküre gelingt es mit der gefangenen Davina Marr zu entkommen und diese in sicheres Gewahrsam zu überstellen.

Weihnachten steht vor der Tür und nach dem erfolgten Auftrag freut sich Walküre darauf Zeit mit ihrer Familie zu verbringen, doch die Visionen in denen ihr Alter Ego, Darquise , alle tötet die ihr etwas bedeuten, lässt Walküre keine Ruhe. Sie ist fest entschlossen nicht zuzulassen das es zu diesem Massaker kommt und will daher ihren wahren Namen versiegeln lassen. Ein Unterfangen das mit erheblichen Risiken für sie verbunden ist. Doch auch ganz andere Gefahren warten auf Walküre, denn die Totenbeschwörer wollen sicher gehen das sie die Todesbringerin ist. Zu diesem Zwecke soll Solomon Kranz einen alten Freund von Walküre dazu bringen in die Zukunft zu sehen um die Hoffnungen der Totenbeschwörer zu bestätigen. In dem Wissen das Finbar Wrong niemals etwas tun würde das für Walküre eine Gefahr darstellen könnte, fassen die Totenbeschwörer den Plan einen Restanten einzusetzen um ihn dazu zu zwingen. – Doch die Totenbeschwörer machen einen verhängnisvollen Fehler, denn der vom Restanten besessene Finbar Wrong sieht nur Darquise und ihr Werk der Zerstörung. Während Solomon Kranz dies als Bestätigung ansieht, glaubt der Restant in Darquise die „Zerstörerin der Welt“ zu sehen. Für die Restanten ist Diese die Erlöserin, welche den Restanten die Freiheit bringt. – Der Restant, welcher nach der Vision von Solomon Kranz eigentlich wieder gefangen genommen werden soll, entkommt und zettelt die Rebellion der Restanten an.

Mein Fazit:

Auf sechs CDs, in einem zu den vorangegangenen Teilen passenden Pappschober, kommt dieser Teil um den ganz besonderen Detektiv in die heimischen Regale. Wie von den anderen Folgen bekannt, wird jedes Cover von einer Farbe dominiert. Für diese Episode ist es Gelb. Auf dem Cover ist Skulduggery zu sehen und einige Hände die nach ihm greifen.

Wie die vorangegangenen Teile macht auch dieser, mit seiner Gesamtlaufzeit von 7:55 Stunden, wieder ungemein viel Spaß, was vor allem an den herrlich bissigen Dialogen zwischen den Protagonisten liegt. Die Story lässt keine Langeweile aufkommen, denn immer wenn es so scheint als ob es jetzt ein wenig ruhiger zugehen könnte, kommt eine überraschende Wendung die die Protagonisten bei Atem hält.

So muss Walküre nicht nur gegen einen überlegenden Killer kämpfen, die Restanten einfangen und sich entscheiden ob ihre Liebe dem Teleporter Fletcher Ren oder dem Vampir Caelan gilt, – so muss sie ganz nebenbei auch dafür sorgen das ihr Alter Ego niemals die Gelegenheit erhält alle zu töten die sie liebt. Für sie gilt es Entscheidungen zu treffen die schwerwiegend und weitreichend sind.

Neben den genannten Dingen ist der Sprecher, Rainer Strecker, für mich ganz klar einer der Gründe warum mir dieses Hörbuch bzw. die ganze Reihe so gut gefällt. Er schafft es wie gewohnt jedem einzelnen Charakter eine eigene Stimme, Sprechtempo und Betonung zu verleihen, wodurch jeder einzelne eine eigene Persönlichkeit erhält. Dadurch wirken die Charaktere authentisch und können leicht voneinander unterschieden werden. Besonders genial finde ich die Subjekte des absoluten Oberkillers und Zombiekönigs Scapegrace, sowie dessen total verblödeten Zombievasallen Thrasher umgesetzt.

Wer ein Faible für skurrile und humorvolle Geschichten hat und sehr gut vorgetragene Hörbücher mag, der wird bei „Rebellion der Restanten“ auf seine Kosten kommen. Da es eine abgeschlossene Geschichte ist, das es einzeln gehört werden und ist somit auch für jeden geeignet der die Reihe nicht zu Hause hat. Mehr Spaß macht es aber wenn man die vorangegangenen fünf Folgen schon kennt.

Meine Wertung:

5 von 5 Seelenfänger

W  E  I  T  E  R  E     I  N  F  O  R  M  A  T  I  O  N  E  N:

Rebellion der Restanten beim Hörcompany Verlag

weitere Skulduggery Pleasant Rezi bei Würfelheld

 

 

 

[News] Private Eye mit neuem Abenteuerband und auf Englisch

Mal ein reblogg!

„Manchmal fragten Spieler nach dem englischen Original, nicht wissend, dass trotz des englischen Namens Private Eye ein deutsches Rollenspielsystem ist. Nun, jetzt haben die Fragen sicher ein Ende, denn die Redaktion Phantastik hat das Grundregelwerk übersetzt und präsentiert es passend zur Spielmesse in Englisch. Da Detektive bekanntlich oft international ermitteln, wird ihnen das nun erheblich leichter fallen.

Der Verlag bringt mit dem siebten Abenteuerband auch wieder neues Spielmaterial für die deutschen Spieler heraus: Mit „Geister der Vergangenheit“ liefert Martin Linder erneut kniffligen Stoff für Spürnasen. Er führt die Detektive zu einem Mordfall in die abgelegenen Gegenden an der schottischen Grenze. In dieser gottverlass…, äh wild romantischen Natur erkennen die Detektive nicht nur, dass auch im doch so modernen viktorianischen England Reisen noch ein Abenteuer sein kann, sondern erneut, dass sich hinter Offensichtlichem oft mehr verbirgt, als die meisten Leute wahrnehmen können – oder wollen. Genau diese Leute könnten sich als eine weitere Herausforderung erweisen, sind sie doch etwas, äh, individuell.

Wer also das englische „Original“ bewundern oder es wagen möchte, sich den Geistern der Vergangenheit zu stellen, kann dies in der Halle 2.0 am Stand A-137 tun.“

Hier geht es zur Verlagsseite.

[Rezi] Sherlock Holmes und die Moriarty-Lüge

Autor: J.J. Preyer

Verlag: Blitz Verlag

erschienen: 2012

Reihe: Die neuen Fälle des Meisterdetektivs Sherlock Holmes

Formar: broschiert, 221 Seiten

ISBN: 978-38984033

 

von: Christel Scheja

Sherlock Holmes starb mitsamt seinem Widersacher James Moriarty an den Reichenbach-Fällen. Beide stürzten im Kampf zu Tode. So hatte es Sir Arthur Conan Doyle für sich entschieden, revidierte aber zumindest das Ableben seines Helden ein paar Jahre später, als seine Leser protestieren. Nun erzählt J. J: Preyer aber eine ganze andere Geschichte in „Sherlock Holmes und die Moriarty-Lüge“, die einiges in einem ganz neuen Licht erscheinen lässt.

John Watson ist schwer erkrankt und hat jeden Lebenswillen verloren. Nach dem Tod seines besten Freundes Sherlock Holmes hat er nun auch noch seine geliebte Frau Mary verloren. Sie ist einfach verschwunden und er weiß nicht einmal, ob sie noch lebt, da es keine Spuren gibt, die die Polizei oder er nachgehen können.

Dann jedoch ändert sich alles, denn Holmes taucht unverhofft wieder auf, erklärt nur kurz, was eigentlich an den Reichenbach-Fällen in der Schweiz passiert ist und deutet an, dass nicht nur er, sondern auch Moriarty überlebt habe und nun die Strippen aus dem Hintergrund ziehen würde.

Leider gehört auch Mary zu dem dunklen Spiel und ist gar nicht so tot wie vermutet. Ganz offensichtlich ist sie näher mit dem „Napoleon des Verbrechens“ und seinen engsten Vertrauten verbunden als John je geahnt hat.

Dennoch macht er sich mit Sherlock auf, sie zu befreien. Durch die waghalsige Rettungsaktion wird auch dem Meisterdetektiv einiges klarer. Er folgt den Spuren, die zu einem eigenwilligen Schriftsteller namens Oscar Wilde führen und erkennt so, dass er seinen Erzfeind vielleicht nur auf eine Weise besiegen kann – wenn er mehr über dessen Vergangenheit heraus bekommt …

„Sherlock Holmes und die Moriarty-Lüge“ ist bereits der vierte Roman über Sherlock Holmes von J. J. Preyer. Man merkt, dass er sich sicher durch das Setting und mit den Figuren bewegt und sich genau auf das konzentriert, was den Meisterdetektiv eigentlich so unverkennbar macht.

Zudem erlaubt er sich den Mythos um Moriarty, der in den Original-Geschichten gar nicht so eine große Rolle spielte, weitere Facetten hinzuzufügen und dessen Wahnsinn zu begründen. Wie bei jedem großen Mann so steht auch hier eine Frau in den Schatten und zieht die Fäden – passenderweise die Mutter des Schurken, die gelegentlich sehr ansteckend auf ihren Sohn wirkt..

Nach und nach enthüllt der Autor so das verzwickte Intrigen- und Beziehungsgeflecht, zeigt auch, wie Oscar Wilde in das ganze Drama passt und welche Auswirkungen das auf die Helden und ihre Probleme hat.

Dennoch wirkt die Geschichte unvollkommen – das merkt man vor allen daran, dass der Autor irgendwann mehr auf die Action und vordergründige Horrorelemente setzt und dabei den Hintergrund wie auch die Atmosphäre etwas vernachlässigt. Der hektische Abschluss wirkt so, als habe Preyer eine Seitenbegrenzung zu beachten, was dem ansonsten sehr interessanten Buch sehr schadet. Auch die Figuren verlieren zum Ende hin zusehend an Substanz, vor allem die Gegenspieler.

Alles in allen wirkt „Sherlock Holmes und die Moriarty-Lüge“ durch die interessante Idee zunächst sehr spannend, leider fehlt der Umsetzung genügend Raum, um das komplizierte Geflecht wirklich auszuarbeiten und ihm damit mehr Tiefe zu verleihen. So wirkt das spannende Konzept nur halb so gut, wie es eigentlich hätte sein können.

 

Meine Bewertung:

3,25 von 5 Ermittlungsakten

Weitere Informationen:

Sherlock Holmes und die Moriarty-Lüge beim Blitz Verlag

 

[Rezi] Sherlock Holmes und die Zeitmaschine

 

Autor: Ralph E. Vaughan

Verlag: Blitz Verlag

erschienen: 2012

Reihe: Die neuen Fälle des Meisterdetektivs Sherlock Holmes

Formar: broschiert, 204 Seiten

ISBN: 978-3898403238

von: Christel Scheja

Siebzig Jahre nach dem Tod von Sir Arthur Conan Doyle ist es Autoren und Verlagen nun möglich, die literarische Figur des Sherlock Holmes ungestraft mit neuen Abenteuern zu versehen, sind die Copyright-Rechte doch weitestgehend erloschen.

Daher nehmen seit dem Jahr 2000 die Geschichten zu, in denen der britische Meisterdetektiv eine Hauptrolle spielt, da sein Name immer noch zieht. Neben Krimiautoren hat auch die Phantastik den Helden für sich entdeckt, wie man an „Sherlock Holmes und die Zeitmaschine“ gut erkennen kann.

Sherlock Holmes und Dr. Watson haben wenig zu tun, da es kaum neue Klienten gibt, die an ihre Türe klopfen und wenn doch, die Fälle eher Lappalien zu sein scheinen., Dafür müssen sie sich mit Oberst Moran herumärgern, der mittlerweile ganz und gar in die Fußstapfen seines Meisters und Vorbildes Moriarty getreten, dem aber immer noch nichts nachzuweisen ist.

Seit einiger Zeit verschwinden allerdings vermehrt Menschen in den dunklen Gassen von London. Eigentlich besteht keine Verbindung zwischen ihnen, aber Sherlock Holmes ahnt, dass mehr dahinter steckt als das Wirken dunkler Kulte oder gar die Taten eines einzelnen Serienmörders.

Er geht den wenigen Spuren nach und trifft so auf den Schriftsteller H. G. Wells, der ihnen einen entscheidenden Hinweis gibt. Denn ganz offensichtlich sind die Erzählungen, auf denen sein neustes Buch „Die Zeitmaschine“ beruht, wahr.

Als Holmes und Watson endlich den Zeitreisenden finden, müssen sie erfahren, dass die Utopie bittere Wirklichkeit geworden ist, denn die Morlocks sind im Begriff, London zu erobern und so die Menschheit in den Abgrund zu stürzen.

Es ist nicht unbedingt abwegig, große Werke aus der selben Epoche miteinander in Verbindung zu bringen und den Meisterdetektiv mit dem Inhalt eines der Klassiker der Science Fiction zu konfrontieren – aber die Umsetzung ist leider nicht gelungen. Ralph E. Vaughan setzt zu sehr auf die vordergründigen Horrormomente und viel Action, leider kommen dabei die Vorzüge der Werke von Doyle viel zu kurz.

Holmes ist hier nur bedingt der Denker und Stratege, der den Fall mit messerscharfer Beobachtung und klugen Kombinationen löst. Statt dessen mutiert er zu einem Kämpfer, der auch schon einmal Klingenwaffen und Pistolen in die Hand nimmt, weil den Morlocks offensichtlich nicht anders beizukommen ist.

Die Gegner sind bloße Monster – die Gesellschaftskritik an der spätviktorianischen Epoche und dem Imperialismus, der langsam auf den nächsten Krieg zusteuert, beides Dinge, die in „Die Zeitmaschine“ im Hintergrund anklingen leider völlig verloren, auch wenn sie sogar erwähnt werden.

Alles in allem bietet Vaughan zwar ein rasantes und kurzweiliges Science Fiction Abenteuer, es hätte aber nicht unbedingt eines Sherlock Holmes bedurft, um den Gegnern beizukommen. Vom Charakter her ist der Meisterdetektiv nur bedingt zu erkennen, da seine hervorragendsten Eigenschaften nur selten genutzt werden. Auch die anderen Charaktere gehen wie die Handlung selbst nicht sonderlich in die Tiefe.

Damit ist „Sherlock Holmes und die Zeitmaschine“ für Fans desselben eher eine Enttäuschung, wenn auch ein grundsolider Abenteuer-Roman mit Science Fiction und Horrorelementen, den man gut auf einer Busfahrt oder am Strand lesen kann.

 

Meine Bewertung:

2,5 von 5 Lupen

Weitere Informationen:

Sherlock Holmes und die Zeitmaschine beim BLITZ Verlag

 

[Hörbuch-Rezi] Skulduggery Pleasant – Der Gentleman mit der Feuerhand

Autor: Darek Landy

Sprecher: Rainer Strecker

Verlag: Hörcompany

Format: Audio CD, 6er Box

Laufzeit: 450 Minuten

geeignet: ab 12 Jahre

Veröffentlichung: 06.2011

ISBN 13: 978-3939375241

Preis: ca.15 €

von: knödelchen

Aus der Presse der Hörbuchcompany kommt das 6 CDs umfassende Hörbuch im Big-Jewel-Case.

Inhalt:

Gordon Edgley, ein erfolgreicher Schriftsteller, stirbt plötzlich und völlig unerwartet als er am letzten Kapitel seines neusten Buches arbeitet. Zur Testamentseröffnung erscheint neben der Familie auch ein Freund des Verblichenen. Eine merkwürdige Person namens Skulduggery Pleasant. Während einige der Erben völlig enttäuscht über ihren Erbteil sind, ist die junge Nichte des Verstorbenen völlig überrascht als ihr der Anwalt erklärt, dass sie das Anwesen und das beträchtliche Vermögen ihres Onkels geerbt hat.

Da ihr Vater beruflich verhindert ist, fahren Stephanie und ihre Mutter alleine zum Anwesen mit dem Stephanie viele schöne Erinnerungen an ihren geliebten Onkel verknüpft. Nachdem beide einige Stunden im Haus verbracht haben, wobei Stephanie die meiste Zeit in einem Buch ihres Onkels gelesen hat, wollen sie zurück nach Hause fahren. Doch ihr Auto springt nicht an und der herbeigerufene KFZ-Mechaniker kann das Auto nur in seiner Werkstatt reparieren. Da im Abschleppwagen nur Platz für eine Person ist, will Stephanie im Haus ihres Onkels auf die Rückkehr der Mutter warten. Stunden später meldet sich Stephanies Mutter und teilt ihr mit das der Wagen heute leider nicht fertig wird, die Zufahrtsstraße zum Anwesen überschwemmt ist und es bis spät in der Nacht dauern wird bis sie wieder zurück sein wird. Stephanie die gerne allein ist, überredet ihre Mutter erst am kommenden Tag zum Anwesen zurück zukehren, sie will die Nacht alleine im Haus verbringen.

Als um Mitternacht das Telefon klingelt und Stephanie den Anruf entgegen nimmt ist ein Mann am anderen Ende der Leitung.Dieser will wissen wer Stephanie ist. Nachdem er immer unfreundlicher wird weil sie ihm ihren Namen nicht nennen möchte, legt sie schließlich auf. Kurz darauf hämmert der Anrufer an der Eingangstür und will eingelassen werden. Stephanie weigert sich ihm die Tür zu öffnen. Da zerschlägt der Fremde ein Fenster dringt in das Haus ein und bedroht Stephanie. Als es schließlich so aussieht als würde ihr der Fremde Gewalt antun, eilt ihr der seltsame Mann von der Testamentseröffnung zur Hilfe, – Skulduggery Pleasant!

Es kommt zu einem Kampf zwischen dem Fremden und Skulduggery Pleasant wobei Stephanie Zeugin wird wie Magie zum Einsatz kommt. Der Angreifer kann entkommen und Stephanie findet heraus, warum der eigenartige Fremde der ihr zur Hilfe geeilt ist, nie seinen Hut oder Handschuhe und auch die Brille abgelegt hat. Denn Skulduggery Pleasant ist ein lebendes Skelett.

Skulduggery weiß das Stephanie in großer Gefahr schwebt. Er hat einen Verdacht wer der Drahtzieher hinter dem Angriff auf Stephanie ist und will mit ihrer Hilfe die Beweise dafür beschaffen. Denn die Ältesten, diejenigen die über die Magie wachen und dafür sorgen dass die Menschen unbehelligt und sicher sind, glauben ihm nicht. Nicht zuletzt liegt dieses daran weil Skulduggery seinen alten Erzfeind Serpine für den Verantwortlichen hält und mit diesem noch eine Rechnung zu begleichen hat. Skulduggery ist fest davon überzeugt das Serpine eine legendäre magische Waffe, gegen die es keinen Schutz gibt, in seinen Besitz bringen will und das Stephanies Onkel im Besitz dieser Waffe war. Stephanie ist fasziniert von den magischen Fähigkeiten ihres Retters und möchte ihm nicht nur bei der Aufklärung des Todes ihres Onkels und bei der Suche nach der Waffe helfen, sondern auch mehr über Magie in Erfahrung bringen und selbst zaubern lernen.

Erste Anhaltspunkte bekommen die beiden von einem alten Freund Skulduggerys, einem eigenwilligen Mann namens Grässlich Schneider, der seinem Namen alle Ehre macht. Seine Familie hat einst eine Menge an Wissen über diese spezielle Waffe gesammelt und er könnte ihnen die notwendigen Informationen liefern. Besorgt um Stephanie und weil er ebenfalls glaubt dass es sich bei der Waffe um einen Mythos handelt und Skulduggery sich nur einbildet das Serpine hinter dem ganzen steckt, verweigert er jedoch seine Hilfe. Skulduggery beschließt seinen besten Freund zu hintergehen indem er in das Familienarchiv einbrechen will um an die Informationen zu gelangen. Dabei kann er Stephanies Hilfe gut gebrauchen.

Der Einbruch gelingt und Skulduggery erfährt durch Stephanies Hilfe, was genau es mit der Waffe auf sich hat. Sie gehen der Spur weiter nach wobei sie ein-ums-andere Mal in arge Bedrängnis geraten. Sie erhalten Unterstützung von der „jungen“ Kriegerin Tenith die im Auftrag der Ältesten die Übertretungen Magischer ahndet und für die Sicherheit der normalen Menschen sorgt. Mit ihrer Hilfe gelangen sie immer näher an Serpine heran doch dann wird Skulduggery von Serpine gefangen genommen und gefoltert. Stephanie, Grässlich Schneider und Tenith sind fest entschlossen Skulduggery zu befreien.

Fazit

Als ich das Cover des Hörbuches sah dachte ich: „Oh nein! – Grimm Fandango, als Hörbuch!“ Und tatsächlich will auch hier ein Skelett einen Fall aufklären und den Privatschnüffler geben . Doch da hört die Gemeinsamkeit aber auch schon auf.

Derek Landy hat mit Skulduggery Pleasant einen Detektiv der ganz anderen Art erschaffen der in einer Welt neben der unsrigen existiert und Fälle der ganz anderen Art aufklären muss. Die Geschichte ist mitreißend und spannend. Die Hauptfiguren sind alle auf ihre eigene Art und Weise faszinierend und einzigartig. Die Welt von Skulduggery ist nicht die eines Harry Potters oder der Twilight-Vampire. Sie ist eine ganz eigene, mit eigenen Regeln und eigener Geschichte. Serpine ist nicht Lord Voldemort und seine Vampire glitzern auch nicht in der Sonne, sondern leben als normale, sterbliche Menschen solange es hell ist. Zugegeben, der Troll in den Katakomben hat mich ein wenig an Rumpelstilzchen erinnert, aber das liegt an der Sprechweise die Rainer Strecker diesem Charakter verliehen hat. Apropos Rainer Strecker. Er ist der Sprecher der diesem Hörbuch seine wohlklingende Stimme auf gekonnte Art und Weise verleiht. Er versteht es jeder einzelnen Figur ihre eigene Stimme, Sprechweise und Intonation, kurz eine eigene Persönlichkeit zu geben. Auf diese Weise wurde aus einer Spannenden Geschichte mit interessanten Charakteren ein Hörbuch das über seine Laufzeit zu unterhalten weiß. Die perfekt zum Hörbuch passende Musik am Anfang des Hörbuches versetzt einen direkt in die richtige Stimmung. Mein Tipp, hört Euch das ganze am besten im Bett an, wenn’s schön duster ist. – Herrlich!

Ich werde mir bei nächster Gelegenheit direkt die anderen Teile zu Gemüte führen. – Passt so schön zur Jahreszeit.

Von meiner Seite aus ganz klares – REINHÖREN!

5 von 5 Skelettknochen.