[Rezension] Auf den Spuren H.P. Lovecrafts #2 (Comic)

Autor: Matthias Töpfer, Sabine Völkel
Illustration: Stefanie Hammes, Angelika Barth
Verlag: Verlag Torsten Low
Format: A5 s/w
Seitenzahl: 56
Erschienen: 2015er
ISBN: 4190209605802
Preis: 5,80 Euro

von: Quack-O-Naut

Der Erste Teil hat mich angefixt und ich klopf mir selbst auf die Schulter das ich das Teil auf der Buchmesse gefunden habe. Nun aber mal schnell die Nase zwischen die Seiten gesteckt.

Zum Inhalt:
Zwischen den Klappen finden sich zwei Geschichten welchen in s/w gehalten sind.

In der ersten Geschichte “Die perfekte Musik” geht es um die musikalischen Werke eines mysteriösen Künstlers, über den niemand etwas weiß. Im Internet gibt es nur Informationen über die “Produzentin”. So beschließen zwei junge Frauen sich auf den Weg zu ihr zu machen, um mehr über den Künstler zu erfahren. Was sie jedoch vorfinden, ist nicht das, was sie erhofft haben.

In der zweiten Geschichte “im Knusperhäuschen” geht es um ein Geschwisterpaar welches mit ihren Eltern und ihren kleinen Bruder in ein verlassenes Haus tief im Wald ziehen. Aus ihrer gewohnten Umgebung gerissen, weit ab allem was sie kennen und mögen, entrissen von ihren Freunden hegen sie eine tiefe Abneigung gegen das Haus. Wie sich herausstellt völlig zurecht denn das Haus ist kein kuscheliges Heim und wird ihr Leben für immer beenden.

Mein Fazit:
Wie schon iim ersten Band sind die Illustrationen schwarz- weiß, was sehr viel zum Charme des Comics beiträgt. Die düstere, bedrohliche Atmosphäre wird von Stefanie Hammes und Angelika Barth bestens in Szene gesetzt und untermalt die Texte von Matthias Töpfer und Sabine Völker sind hervorragend. Was, wenn man den ersten Band gelesen hat, sofort auffällt, man hat dazu gelernt. Habe ich am ersten Teil noch auszusetzen gehabt, dass die Texte auf schwarzen Hintergrund nicht gut zu lesen waren, so hat man hier eine bessere Typo verwendet. Die Schrift ist sehr gut lesbar und hebt sich deutlich von den jeweiligen Hintergrund ab. Der sehr gute Kontrast ermöglicht ein flüssiges Lesen.

Wenngleich ich nicht unbedingt ein Cthulhu-Fan bin, muss ich sagen das ich die Comics sehr mag. Eingefleischte Mythos-Fans werden die Comics für sich sicherlich auch als Sammelobjekt entdecken, nur das lesen nicht vergessen, sonst verpasst ihr was.

Meine Wertung:
4 von 5 Riesenschnecken

[Rezension] Auf den Spuren H.P. Lovecrafts #1 (Comic)

Autor: J.C. Prüfer; Carsten Steenbergen
Illustration: Stefanie Hammes
Verlag: Verlag Torsten Low
Format: A5 s/w
Seitenzahl: 60
Erschienen: 2013
ISBN: 9772197533005
Preis: 5,80 Euro

von: Quack-O-Naut

Da schlendert man auf dem Buchmesse Convent so durch die Reihen der dicht an dicht stehenden Verlagsstände, redet mit den Verlegern und sieht dann inmitten all der Bücher, zwei dünne Hefte mit dem Titel „Auf den Spuren H.P. Lovecrafts“. Da wurde ich neugierig und nach einem kurzen Blick in das Werk war klar, das ist was für mich. Somit also los.

Aufmachung:
Das farbliche Cover mit der gruseligen Hand die nach oben ragt und mit „Dreck“ beschmutzt ist, täuscht ein wenig, denn sämtliche Illustrationen des Comics sind in Schwarz-Weiß. Dies mag heutzutage zwar ungewöhnlich sein, gibt dem ganzen aber seinen ganz eigenen Charakter.
Das Heftchen beinhaltet zwei Cthulhu Storys.

Zum Inhalt:
in der ersten Geschichte „Die Schokolade des Herrn Bost“, geht es um den Süßwaren-Produzenten Bost, welcher nach jahrelanger Abwesenheit sein Geschäft wiedereröffnet und mit seiner Schokolade die Bürger der Stadt in seinen Bann zieht. Die Schokolade ist bei den Konsumenten so beliebt das sie bereit sind alles dafür zu tun und auch vor Gewalt nicht zurückschrecken. Dies wiederum erweckt die Neugier des noch unbekannten bei der hiesigen Zeitung erst seit kurzem tätigen Reporter Brüning, der in einem Interview dem Geheimnis von Herrn Bost auf die schliche kommen will, eines jedoch das er besser hätte unangetastet lassen sollen.

In „der Fluch des Zulu“ erfahren wir von dem Schicksal eines Kindes, welches nach dem Unfalltod seines Vaters und den Selbstmord der unglücklichen Mutter von seinem Großvater verstoßen im Waisenhaus aufwachsen muss bis er wegläuft und eine Lehre als Gerber beginnt. Das Leben scheint ihm nicht gut gesonnen und der hadert mit seinem Schicksal, als ihn die Nachricht vom Tod seines verhassten Großvaters ereilt. Als alleiniger Erbe wird ihn ein Brief ausgehändigt, der sein Leben grundlegend verändern soll, seines und letztendlich das der gesamten Welt.

Mein Fazit:
Kurz und knackig und mit überraschendem Ausgang kommen die beiden Geschichten des Comics daher. Die Geschichten von J.C. Prüfer und Carsten Steenbergen haben es in sich und wissen gleichermaßen zu überzeugen und zu gruseln.

Stefanie Hammes setzt das ganze mit ihren Schwarz-Weiß Illustrationen gekonnt in Szene, wobei die Zeichnungen gerade durch das fehlen von Farbe das Talent der Künstlerin zur Geltung bringt. Gekonnt mit Licht und Schatten gespielt, wird so eine düstere und unheilvolle Atmosphäre geschaffen die den Geschichten absolut angemessen ist und diese wunderbar unterstreichen.

Die Texte sind gut verfasse und leicht zu lesen, mit Ausnahme der Texte, welche für die Briefe in einer verschnörkelten Schrift gesetzt sind. Hier hätte man eine etwas andere Schrift nutzen sollen. Sind die Texte auf weißem Hintergrund noch gut zu lesen, so fällt es auf schwarzen Hintergrund doch schon deutlich schwerer.

Schneller Cthulhu Konsumartikel.

Meine Wertung:
4 von 5 Zeptern.

[Rezension] Der König in Gelb

Autor: Robert W. Chambers
Verlag: Festa Verlag
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 189
Erschienen: 2014
ISBN: 978-3-86552-332-7
Preis: 12,80 Euro

von: Moritz

Da ich hier der „cthulhoiden Go-to-Guy“ bin, flatterte mir letztlich mal wieder ein Stück Literatur ins Haus, das in eine sehr Lovecraft-ähnliche Kerbe schlägt…

Klappentext:
Das Original, bekannt aus der TV-Serie True Detective und die Vorlage zu H. P. Lovecrafts Necronomicon.

Der König in Gelb erzählt von einem furchtbaren Buch, das jedem, der darin liest, Wahnsinn und Tod bringt. Bemerkt man die Gefahr, ist es längst schon zu spät.

Inhalt:
Cassildas Lied
Der Wiederhersteller des guten Rufes
Die Maske
Am Hofe des Drachen
Das Gelbe Zeichen Die Jungfer d’Ys
Das Paradies der Propheten
Die Straße der Vier Winde
Michael Nagula: Robert W. Chambers – Fantast zwischen Poesie und Dekadenz
Michael Nagula: Die Bücher des Robert W. Chambers

H. P. Lovecraft: »Chambers erklomm beachtliche Gipfel des kosmischen Grauens«.

E. F. Bleiler: »Das wichtigste Buch in der amerikanischen Literatur des Unheimlichen zwischen Poe und den Modernen.«

Ein gelungenes Werk in der Manier von H. P. Lovecraft. Die Gestalt des Königs in Gelb ist im Cthulhu-Mythos als Avatar von Hastur bekannt. Sein Erscheinen wird durch das Gelbe Zeichen angekündigt.
Diese Ausgabe enthält alle unheimlichen Geschichten des Originals sowie ein ausführliches Nachwort zu Leben und Werk Robert W. Chambers (1865 – 1933).

Zum Inhalt:
Nun, schon der Klappentext verweist ja dreimal auf den guten Hans Peter Liebeshandwerk, da kann ich meine Besprechung ja wohl kaum ohne diverse Erwähnungen des Burschen aus Providence anfertigen.

Ich habe mich an nur einem Tag durch die Kurzgeschichten gefräst und war wirklich gefesselt. Chambers schreibt irgendwo an der Grenze zwischen Horror und Fantasy und – ich habe es angekündigt – erschafft immer ähnlich düstere Hintergründe wie Lovecraft. Allerdings unterliegt dieser Anthologie kein komplettes Universum, kein Mythos, wie das bei Lovecraft der Fall ist, sondern die Geschichten haben lediglich gemeinsam, dass jeweils das Buch „Der König in Gelb“ eine Rolle spielt und zumeist den Beginn des Absinkens in den Wahnsinns darstellt. Steht bei Lovecraft oft seine Heimat im Nordosten der Vereinigten Staaten im Zentrum, so ist Chambers zumeist auf Frankreich konzentriert (was dann auch später in den Anhängen erklärt wird), wobei die genaue Schilderung der Umgebung zwar auch im Zentrum steht, aber nicht so präzise beschrieben wird, es dient bei Chambers eher einer Verortung. Ein weiterer Unterschied in den beiden Werken besteht darin, dass Chambers konsequenter auf das Ende der Geschichte hin arbeitet, während bei Lovecraft ja die letzten 2-3 Sätze noch einmal die komplette Erzählung kippen lassen.

Aber genug der Vergleiche – schauen wir uns die Geschichten mal an. Der Band wird eröffnet mit einem kurzen Gedicht, einem Lied aus „Der König in Gelb“ – und zwar genau aus der zweiten Szene des ersten Akts. An dieser Stelle könnte man auch noch kurz erklären, dass wir es hier NICHT mit der Niederschrift des „Königs in Gelb“ zu tun haben, sondern mit Kurzgeschichten, in denen dieses Buch, das die Menschen in den Wahnsinn treibt (und wenn sie den zweiten Akt lesen gar tötet) eine wichtige Rolle spielt. Da kann man nur froh sein, dass der dritte Akt komplett verschollen ist.

Den Anfang macht „Der Wiederhersteller des guten Rufs“ – eine verstörende Erzählung von einem hutzeligen missgestalteten Männchen, das die Geschicke der Welt in seinen Händen hält. Ja, Wissen ist hier wirklich Macht. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht des Mr. Castaigne, der leider vor einiger Zeit das verbotene „Der König in Gelb“ gelesen hat und auf dessen Schilderungen man sich daher nicht immer so ganz verlassen kann. Sei es wie es sei, die Geschichte endet wie nicht anders zu erwarten in einem gewaltigen Fiasko.

„Die Maske“ ist eine fesselnde Geschichte von Liebe und Verlust. (Fast) kein Horror weit und breit, aber leider ausnahmsweise mal ziemlich vorhersehbar. Dennoch sehr fragil geschrieben und für mich so etwas wie das heimliche Highlight des Bandes.

Geschichte Nummer 3 heißt „ Am Hofe des Drachen“ und ist der wohl verstörendste Kirchenbesuch der Literaturgeschichte. Hoffentlich war alles nur ein Traum…

Herz des Sammelbandes dürfte aber „Das Gelbe Zeichen“ sein. Der Künstler Scott, den wir schon als Nebenfigur aus „Die Maske“ kennen und sein Model (und spätere Frau Tess) sinken immer weiter in den Wahnsinn des „Königs in Gelb“ hinab. Wirklich furios geschrieben, auch wenn ich bei einigen Passagen nicht genau weiß, ob ich einfach zu doof bin, um sie zu verstehen, oder ob die Übersetzung etwas hakt. Sei es wie es sei – eine wirklich starke Erzählung mit allem, was der Horror jener Zeit zu bieten hat.

Eher „Romantic Fantasy“ denn Horror bietet „Die Jungfer d’Ys“. Ein (Wenn ich es richtig mitbekommen habe) namenloser Amerikaner ist in jüngerer Zeit, denn er hat ein Gewehr dabei, in einem Sumpf in Finistère unterwegs und verläuft sich mal so richtig. Eine mysteriöse junge Dame nimmt ihn mit in ihr Haus, wo sie mit ihrer Amme, einem Piqueur und vier Falknern auf recht mittelalterliche Art und Weise lebt. Der aufmerksame Leser merkt schon, dass hier irgendetwas faul ist und so überrascht ihn das Ende der Geschichte dann kaum noch. Aber auch hier wieder. Wirklich schön erzählt.

Für „Das Paradies der Propheten“ war ich einfach nur zu dumm. Ganz ehrlich. Ich habe hier nur Bahnhof verstanden. Es geht wieder irgendwie um Liebe und hat immer kurze Abschnitte mit ebenso verwirrenden Überschriften wie Handlungen… Sorry!

„Die Straße der vier Winde“ schließt den Band ab. Über den Kontakt zu einer Katze findet Severn in einem typischen Pariser Mehrfamilienhaus zu seiner großen Liebe.

Mein Fazit:
Bärenstark. Eine Art Franko-Lovecraft. Eher von der Sprache und der Stimmung als der Thematik her, aber was soll’s? Dieser Chambers kann schon was und ich habe ja im Anhang gelernt, dass er sich in den unterschiedlichen Genres versucht hat; da bin ich nicht abgeneigt mir mal anzusehen, was er auf anderen Gebieten so veranstaltet hat.
Absoluter Tipp für Leute toll beschriebenen Horrors – obwohl, seien wir mal ehrlich – so richtig wahnsinnig gegruselt habe ich mich nie.

Meine Wertung:
4 von 5 Akte (und schon der 4. hat mich dem Wahnsinn anheim fallen lasse, der 5. hätte mich wohl getötet)

[Rezension] Die Klabauterkatze und andere Fundstücke des Grauens: Auf den Spuren H.P. Lovecrafts

Autoren: M. Bianchi, T. Backus, S. Hubmann (Hrsg.)
Verlag: Verlag Torsten Low
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 408
Erschienen: 2011
ISBN: 978-3-940036-09-4
Preis: 14,90 Euro

von: Moritz

Ein kleiner Verlag mit interessantem Programm – und erneut vom großen Meister Lovecraft inspirierte Kurzgeschichten. Auf geht’s!

Klappentext:
Mit Metamorphosen ist es den Geschichtenwebern gelungen, den Lovecraftschen Kosmos um einige Facetten zu bereichern. Dennoch lauern noch viele Geheimnisse der Großen Alten verborgen in der Vergessenheit und warten darauf, von unseren Autoren erweckt zu werden. Grund genug, noch einmal Auf den Spuren H.P. Lovecrafts zu wandeln:

Die Klabauterkatze und andere Fundstücke des Grauens

Auf dem Weg zu einem abgelegenen Dorf leistet einem Heiler eine Katze Gesellschaft. Kann ein so liebes Tier Tod und Verderben über die Menschen bringen?
Ein Student entdeckt in Schreibtisch seines Professors ein blasphemisches Buch. Sind tatsächlich mordende Monster auf der Suche danach?
Er erhält gute Pflege und seltsame Bücher. Was hat diese rührende alte Dame mit ihrem Patienten vor?

Archäologen graben sich durch uralte Ruinen und finden einen bizarren Spiegel. Zu welchen blutigen Rituale diente er einst den Maya?
Ein Taucher birgt eine seltsame Statue vom Grunde des Meeres. Hat der damit einen Fluch auf sich geladen?

Mitten im Wald steht ein verwunschenes Knusperhäuschen. Wohnte in ihm einst eine Hexe, oder warum passieren dort seltsame Dinge?
Ein Vogelkundler erforscht versunkene Städte im Wattenmeer. Könnte es sein, dass dort unten etwas Unvorstellbares umgeht?

Das Grauen ist nicht von dieser Welt. Aber es lauert hier … und es will gefunden werden!

Zum Inhalt:
Ich werde hier ähnlich einem Live-Ticker vorgehen und immer meine Gedanken zu „Papier“ bringen, wenn ich einige Geschichten gelesen habe – mal schauen, ob das unterhaltsam wird. Ich weiß es selber noch nicht so recht, ob diese Form sinnvoll ist und muss mich überraschen lassen – die Titel sind auf jeden Fall viel versprechend:

Die Klabauterkatze – Arndt Ellmer
Goldene Locken, kaltes Herz – Matthias Töpfer
Spuren im Watt – Johannes Harstick
Bausteine aus Lem – Thomas Backus
Das Ding – Bettina Ferbus
Faustpfand – Matthias Töpfer
Das Lied des Meeres – Sabrina Hubmann
Schwarzes Glas – Chris Schlicht
Der Fang – Benjamin Nemeth
Oh Bruder mein – Martin Beckmann
Treibgut – Carsten Steenbergen
Die perfekte Musik – Sabine Völkel
Die kalte Brut – Samuel White
Fleischmanns Trophäe – Jan Christoph Prüfer
Wo die Straße dunkel ist – T. S. Orgel
Zauber der Karibik – Andreas Zwengel
Im Knusperhäuschen – Matthias Töpfer

Bevor ich zum Inhalt komme, die obligatorische Bemerkung, dass das Lektorat gute Arbeit geleistet und außer einem verbaselten „dass“ nur einen amtlichen Schnitzer durchflutschen gelassen hat – so soll in einer Geschichte ein Spiegel in einen Brunnen geworfen werden, und ausgerechnet im finalen Abschnitt steht zweimal statt „Spiegel“ „Stiefel“. Sehr verwirrend, was der arme Stiefel da nun schon wieder angestellt hat…

Die Sammlung startet ziemlich furios mit der titelgebenden Geschichte von Arndt Helmer, in der ein Heiler einer nicht näher genannten Fantasywelt mit einer Katze reist, die angeblich Unglück bringen soll. Schöne Geschichte mit einem Titel, der mir persönlich nicht sonderlich gefällt (und den ich auch nicht als Titel für die gesamte Antho genommen hätte), da er mich immer irgendwie an Pumuckl in Katzenform erinnert und ich den Heiler sofort als Eder-Meister vor meinem geistigen Auge hatte…

„Goldene Locken, kaltes Herz“ ist eine berechtigte Warnung vor dem Leben in Mietskasernen.

An Position 3 kommt direkt mein Favorit – es kann gar nicht anders sein: „Spuren im Watt“ – ein nichtssagender Titel, der es nichtmal zum Titel einer Tatort-Folge bringen würde, aber der Autor macht von da an alles richtig – cthuloide Bücher, Rungholt, ein verschwundener Forscher, eine einsame Forschungsstation und eine (angebliche) Verbindung zur realen Welt. Check! Das Ende könnte noch etwas mehr rocken, aber auch so macht das Teil richtig Spaß.

„Bausteine aus Lehm“ sind vom großartigen Thomas Backus, den ich sehr schätze, aber diese Story dümpelt irgendwie so vor sich hin und außer der schon vorher gefassten Erkenntnis, dass Öki-Tussen ihren Kindern lieber echtes Lego schenken sollten, als von einem afrikanischen Stamm mundgeschnitzte und fair gehandelte Bauklötze, ist nicht viel zurückgeblieben.

In „Das Ding“ geht es irgendwie um ADHS oder komische Babys oder so… weiß nicht mehr genau.

„Faustpfand“ handelt von einer cthuloiden Maschinerie und ihrer Auswirkung auf den schwulen Straßenstrich. Hmmm… Langsam brauche ich mal wieder ein Highlight. Die Teile sind alle nicht schlecht und lesen sich gefällig, aber seit der Rungholt-Kiste fehlt irgendwie der Kracher!

Der geforderte Kracher ist „Das Lied des Meeres“ auch nicht, aber dafür schießt der Lovecraft-Faktor durch die Decke. Ein Enkel liest den Brief seines Großvaters, der ihm seien Geschichte erzählt und ihm vom Meer erzählt. Die letzten zwei Sätze sind – wie es der große Meister auch liebte – dann der überraschende Schockeffekt, der vielleicht sogar wirkt, wenn man nicht schon 25639410 ähnliche Geschichten gelesen hat. Also nicht richtig granatenmäßig, aber mit tollem Gespür für „das Original“.

Ärchäologische Expeditionen sind ja das Salz in der lovecraft’schen Suppe und hier haben wir es mit einer Ausgrabung in einer Maya-Ruine zu tun, die (natürlich) ziemlich schockierend endet…

„Der Fang“ – tja, liebe Hochseefischerei! So kann es gehen! Wehe, wenn ich auf das Ende sehe!

„O Bruder mein“ ist dann das nächste Highlight. Und ja – ich beziehe mich hier lediglich auf meinen persönlichen Geschmack, denn handwerklich sind wirklich alle Geschichten mehr als gut, ich gehe einzig und alleine danach, wie viel Vergnügen ich bei der Lektüre hatte. Hier gehen zwei Brüder gänzlich unterschiedliche Wege und die Warnung davor, nach Paris zu gehen, werde ich mal in Zukunft ernster nehmen.

Was tut „Treibgut“? Es plätschert so vor sich hin.

„Die perfekte Musik“ kommt nicht von Helene Fischer oder Erich Zann, sondern von dem unbekannten Künstler Philip Brückner. Zwei Abiturientinnen machen sich auf die Suche nach ihm und werden fündig. Hört sich unspektakulär an, hat mir aber wider Erwarten ausgezeichnet gefallen. Wir befinden uns hier ganz kurz vor „Kracher“-Status und ich bin auf jeden Fall wieder etwas wacher – da geht noch eine Geschichte vor dem Einschlafen.

„Krieg der Kraken“ ist die Fortsetzung der Kurzgeschichte „3,5“ aus der Sammlung „Metamorphosen“, die dort schon eines meiner Highlights war. Und ich sage nur: Antarktisexpedition! Nuff said. Alles, was auch nur entfernt an die Berge des Wahnsinns erinnert, muss gut sein. Und ganz ehrlich, ich würde mir auch glatt eine weitere Anthologie mit einer Geschichte von Samuel White kaufen.

„Fleischmanns Trophäe“ spielt zwar komplett in einem Professoren-Büro, das ich mir sehr wie das von Indiana Jones vorstelle, aber abgesehen von der coolen Location erinnere ich mich nicht an viel. Der Hiwi des Professors schnüffelt da rum und gerät in Probleme, weil der Professor irgendetwas entwendet hat, was „jemand“ zurückhaben möchte.

„Wo die Straße dunkel ist“ scheint die Sonne nicht hin. Ein Typ ist auf der Flucht vor einer übernatürlichen Macht und – fast schon folgerichtig – erweist sich am Ende alles so unglaublich überraschend anders, dass man es schon seit locker 10-12 Seiten gewusst hat. Ich muss aufhören, diese Geschichten am Stück zu lesen. Damit raube ich mir selber die Überraschungsmomente.

Der „Zauber der Karibik“ umweht ein Hotel auf einer kleinen karibischen Insel, bevor alles in die Grütze läuft, der ganze Laden zerstört wird und wir uns fragen, was Realität und was Fiktion ist.

Abschließend geht es „Im Knusperhäuschen“ zur Sache. Eine klassische Durchschnittsfamilie betritt das Gebäude und es bleibt nicht mehr viel von ihr über. Tja, Häuser über indianischen Begräbnisstätten oder ähnlichem Zeugs zu bauen, hat sich noch nie ausgezahlt. Und vor Kellern hatte ich sowieso schon immer Angst. Die Moral von der Geschicht‘ hilft mir also nicht direkt weiter.

Mein Fazit:
Wieder eine sehr gelungene Zusammenstellung mit wenigen Schwachpunkten. Die deutsche leicht angehorrorte Kurzgeschichten-Szene lebt…

Absoluter Anlesetipp, gerade für Nordsee-Fans sollte „Spuren im Watt“ sein und „Krieg der Kraken“ ist eine schicke Antarktis-Erzählung lovecraft’scher Prägung, die dazu noch auf eine Kurzgeschichte des Metamorphosen-Bandes rückverweist. Sowas gefällt mir. Kauft das Teil, damit der Verlag Torsten Low uns weitere solcher Bretter vor die Brust knallen kann.

Meine Wertung:
4 von 5 untergegangene Rungholts

[Rezension] Metamorphosen: Auf den Spuren H.P. Lovecrafts

Autor: M. Bianchi, S. Eberl, N. Horvath (Hrsg.)
Verlag: Verlag Torsten Low
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 200
Erschienen: 2008
ISBN: 978-3-940036-03-2
Preis: 11,90 Euro

von: Moritz

Mal wieder etwas Lovecraftiges. Prima – und noch dazu gibt es als Dreingabe den Gratisdownload ein komplettes Album einer Bremer Metal-Band. Das habe ich mir doch mal direkt runtergezogen und mir beim Joggen zu Gemüte geführt.

Klappentext:
Geschichten über Menschen, die aus ihrem Alltag gerissen werden und sich einem Schicksal stellen müssen, das an Ekel und Bizarrerie ihre Vorstellungen übersteigt. Sie sind die Auserwählten, die Wiedergeburt einer Rasse, die sich anschickt, den Planeten ein weiteres Mal zu erobern.

Sascha Erni – Der Journalist
Thomas Backus – Die versunkene Stadt
Timo Bader – Der Veränderte
Markus Niebios – Die Anstalt
Nina Horvath – Zombies für einen Tag
Sabrina Eberl – Die Ausstellung
Samuel White – 3,5
Marco Bianchi – Der Kenotaph des Kagemni
Chris Schlicht – Symbiose
J.C. Prüfer – Die Schokolade des Herrn Bost
Carsten Steenbergen – Der Fluch des Zulu
Christian Stobbe – Portrait eines sterbenden Mannes
Robin Haseler – Das Erbe
Christian Damerow – Der gute Gott

Zum Inhalt:
Ganz ehrlich. Ich kann hier keine einzige Geschichte finden, die komplett abfällt und mich entweder total ratlos oder wütend hinterlässt. Sie bauen alle gut Stimmung auf, haben interessante Orte und/oder Figuren und zumeist einen sehr coole lovecraft’sche Wendung am Ende.

Als Anlesetipps würde ich „Der Journalist“ vorschlagen, in dem sich ein Journalist zu Recherchezwecken immer tiefer in die Fänge einer merkwürdigen Sekte ziehen lässt. Auch „Der Fluch des Zulu“ ist eine prima Geschichte, um sich in die Sammlung hineinziehen zu lassen. Ich mag ja so „psuedohistorischen“ Krempel im meinen Cthulhu-Schauergeschichten. In ein ähnliches Horn bläst „Das Erbe“ – absolut klassisch.

Aus einer gänzlich anderen Richtung – aber nicht weniger lesenswert – ist die Geschichte „3,5“, die zu „unserer Zeit“ spielt und zwei Kriminaler auf eine merkwürdige Droge stoßen lässt…

P.S.: Als zusätzliches kleines Schmankerl kann man sich mit einem Downloadcode, den man im Buch findet (den ich aber gar nicht benötigt habe) eine komplette CD gratis herunterladen. Und zwar „Devourer“ von der Bremer Metal-Combo „Sorrowfield“. Ich war kurz versucht, noch eine komplette Besprechung der 14 Tracks des Albums mitzuliefern, spielt mir das doch mit ihrem 90er Style Metal genau in mein Spezialgebiet hinein, da ich die kompletten 90er über auf hunderten von Konzerten war (sowohl als Bühnenbauer als auch als Zuschauer), aber das hätte den Platz gesprengt. So sei euch denn gesagt, dass ich Sorrowfield für eine wirklich interessante Band halte, die sich noch nicht so recht gefunden hat. Die Jungs mäandern irgendwo zwischen deutschem Melodik-Metal wie Blind Guardian, klassischem Metallica-Metal, Guns ’n Roses-mäßigen Balladen, NWOBHW-Krempel mit amtlichem Hasenfick-Schlagzeug und kleinen hasserfüllten Perlen im Stil alter Kreator umher, finden aber leider keine klare Linie. Das kann man sicher auch positiv ausdrücken, dass sie sich nicht in eine Schublade einordnen lassen, aber ich hätte da in meinem gesetzten Alter lieber eine stringente Linie. Aber sei es wie es sei, ich habe die Tracks nicht von meinem Smartphoen gelöscht und werde sie sicher mal ab und an beim Joggen hören, wenn ich gerade keinen frischen Podcast in der Pipeline habe.

Mein Fazit:
Prima! Das ist mal wieder eine richtig gelungene Anthologie ohne größere Ausfälle. Insgesamt wird ein mehr als ordentliches Niveau gehalten und die Kürze der Geschichten (meist 10-12 Seiten) ist hier ein absolutes Plus. Nicht, weil sie so angenehm schnell überstanden sind, sondern, weil die Autoren gezwungen werden, in aller gebotenen Kürze zu zeigen was sie drauf haben. Außerdem kann man so problemlos mal schnell einzelne Geschichten in der Badewanne oder auf der Parkbank wegschmökern.

Meine Wertung:
4 von 5 alltäglichen Gruselmomenten

[Rezension] Chronik des Cthulhu-Mythos II

Autor: H. P. Lovecraft
Verlag: Festa Verlag
Format: broschiertes Taschenbuch
Seitenzahl: 460
Erschienen: 2014
ISBN 13: 978-3865521453
Preis: € 13,95

von: Moritz

Berge des Wahnsinns, Berge des Wahnsinns, Berge des Wahnsinns! Granate! Der bestmögliche Start in eine Sammlung cthuloider Texte. Um es vorwegzunehmen, mir persönlich gefallen die später erschienenen hier abgedruckten Mythos-Texte noch einen Tacken besser, als diejenigen, die in Band 1 versammelt sind, aber das ist zum einen Geschmackssache und zum anderen Jammern auf derart hohem Niveau, dass ich mich fast schäme…

Klappentext:
Diese Chronik in zwei Bänden vereint erstmals die vollständigen Werke Lovecrafts zum Cthulhu-Mythos – neben allen Kurzgeschichten auch die berühmten Novellen wie Berge des Wahnsinns, Der Schatten über Innsmouth oder Der Fall Charles Dexter Ward.
Mit einem Vorwort und ausführlichen Erläuterungen von Marco Frenschkowski (er ist Professor für Neues Testament an der Universität Leipzig und gilt als führender Lovecraft-Experte Deutschlands).

INHALT
Vorwort
Berge des Wahnsinns
Der Schatten über Innsmouth
Träume im Hexenhaus
Das Ding auf der Schwelle
Der Schatten aus der Zeit
Jäger der Finsternis

Zum Inhalt:
Wer auch nur etwas für düstere Horror-Literatur der kosmischen Art hat und sich das Buch nicht kauft, ist selber schuld, denn er verpasst die reiferen Lovecraft-Mythos-Ergüsse. In Band 1 suchte er noch etwas die eigene Linie, die hier (ab 1931 verfassten) abgedruckten Geschichten zeigen einen Autor, der weiß, wie sein fiktives Universum aussieht und der immer besser lernt, den Schrecken in seinen Werken unterzubringen.

Es geht direkt furios los mit „Berge des Wahnsinns“, wohl gerade in Rollenspielerkreisen die bekannteste längere Erzählung des Meisters. Wir erfahren vom einer Antarktisexpedition, die zu Beginn alle Teilnehmer in Begeisterung versetzt, die aber nach und nach immer mehr offenbart, dass das, auf was sie gestoßen ist, besser für immer unentdeckt geblieben wäre und verbleibt mit dem fürchterlichen Ausblick, dass sich in Kürze eine neue Expedition dorthin aufmachen könnte.

„Der Schatten über Innsmouth“ ist dann direkt mal die nächste „ikonische“ (im besten Christian Schmidt-Sinne) Erzählung des Mythos. In einem kleinen Dörfchen an der Küste ist irgendwas faul – und wenn man ehrlich ist, mit dem Helden dieser Geschichte auch irgendwie. Aber lest selbst…

Anschließend haben wir es mit „Träume im Hexenhaus“ und „Das Ding auf der Schwelle“ mit zwei Erzählungen zu tun, die sich vom Thema recht ähnlich sind. Beide schildern das Hinabgleiten in den cthuloiden Wahnsinn – allerdings einmal „von innen“ und einmal „von außen“ betrachtet. Beides schicke Teile, aber in dieser hochkarätigen Sammlung mit kleinem Abstand die eher schwächeren Machwerke.

Eine Art „letzten kosmologischen Rundumschlag“ finden wir in „Der Schatten aus der Zeit“, eine wahrhaften Sci-Fi-Erzählung, in der Lovecraft einen gewaltigen Kosmos vor uns ausbreitet.

Zum Abschluss gibt es nochmal den klassischen Weg in die Untiefen des Mythos-Wahnsinns. Dreimal dürft ihr raten, wie der Protagonist in „Jäger der Finsternis“ endet. Ich verrate nicht, ob er unter ungeklärten Umständen ums Leben kommt, oder ob er dem Wahnsinn anheim fällt.

Besonders gemacht wird auch dieser zweite Band der Cthulhu-Geschichten durch die vorangestellten Kommentare von Marco Frenschkowski. Die Zusatzinformationen geben einem immer noch eine zusätzliche Ebene und unterstützen bei der Erschließung des Textes. Wenn es nach mir ginge würde ich nie wieder irgendetwas ohne Unterstützung dieses Kerls lesen.

Mein Fazit:
Tolle späte Mythos-Erzählungen der unterschiedlichsten Färbung – dazu kenntnisreiche und wenig (weniger als im ersten Teil) spoilernde Kommentare. Einzig und alleine schade, dass ich von allen abgedruckten Geschichten nur „Jäger der Finsternis“ nicht kannte. Aber das soll ja nur mein kleines Problemchen sein und nicht eures.

Meine Wertung:
5 von 5 völlig durchgeknallte Berge

*   *   *
Link mit Leseprobe: http://www.festa-verlag.de/chronik-des-cthulhu-mythos-2.html

[Rezension] Das übernatürliche Grauen in der Literatur

Herausgeber: S.T. Joshi
Autor: H.P. Lovecraft
Verlag: Golkonda Verlag
Format: Klappbroschur
Seitenzahl: 241
Erschienen: 2014
ISBN 13: 978-3-944720-21-0
Preis: € 16,90

von: Moritz

Schon lange auf meiner Wunschliste, jetzt endlich in meinem Besitz. Nun habe ich das Ding schon zweimal gelesen, und ich verrate euch auch gleich warum.

Klappentext:
In seinem erstmals 1927 erschienenen Großessay Supernatural Horror in Literature erzählt H. P. Lovecraft seine persönliche Geschichte der Horror-Literatur − von den Anfängen in der Antike bis zu den Autoren, die er noch selbst kannte. Dabei legt er einen deutlichen Schwerpunkt auf die unheimliche Phantastik, eine Tradition, der er sich ganz verschrieben hatte. Bei aller Subjektivität ist diese Genreeinführung in ihrer Prägnanz und in ihrem kritischen Urteil bis heute unübertroffen.

Die vorliegende Neuübersetzung legt großen Wert auf Lesbarkeit und Textnähe. Eine ausführliche Einleitung von S. T. Joshi, dem Verfasser der maßgeblichen Lovecraft-Biographie und Herausgeber seines Gesamtwerkes, informiert über Entstehung und Wirkungsgeschichte. Ein dichtes Netz von Anmerkungen beleuchtet in Zitaten aus Essays und Briefen Lovecrafts weitreichende Beschäftigung mit den behandelten Autoren und Texten. Eine umfassende, um deutsche Ausgaben ergänzte Bibliographie bietet einen Überblick über die relevante Primär- und Sekundärliteratur.

Zum Inhalt:
Der Meister des übernatürlichen Grauens bewertet die zu seiner Zeit existierende Literatur eben jenes Genres. Das muss einfach gut werden.
Nach einer wie immer absolut profunden und kenntnisreichen Einleitung von Yoshi geht es auch direkt mitten rein ins Getümmel. Lovecraft pflügt sich durch die Geschichte des „Schauerromans“, wobei ich nach meinem Studium beispielsweise Jane Austen oder die Bronte-Schwestern zwar auch unter „Horrorliteratur“ gefasst hätte, aber unter einem anderen Blickwinkel als es Lovecraft hier getan hat.
Anschließend widmet er sich den französischen und deutschen Gespenstergeschichten, die ihm ob ihrer Verwurzelung in der Geschichte große Bewunderung abringen. Bevor es dann zu einer Betrachtung der britischen und amerikanischen Literatur kommt, bekommt Edgar Allen Poe noch ein eigenes Kapitel.
Den Abschluss bildet eine genaue Betrachtung der (zu jener Zeit) „modernen“ Meister wie Arthur Machen oder Algernon Blackwood.
Ich muss gestehen, dass ich während der gesamten Lektüre einen Stift und einen kleinen Zettel neben mir liegen hatte, um potentielle Literaturtipps sofort zu notieren. Erst später stellte ich fest, dass diese Maßnahme unnötig war, denn im Anschluss an den Großessay folgt eine Autorenliste mit wichtigen Werken, wo ich das Ganze nochmal in übersichtlicher alphabetisch sortierter Form bearbeiten konnte.
Sei es wie es sei, ich bin jetzt im Besitz einer zweigeteilten Liste mit Autoren, die ich in Zukunft mal antesten werde – als da wären:
1) Autoren, die ich ohnehin auf dem Radar hatte, jetzt aber verstärkt nach Werken von ihnen suchen werde: Ambrose Bierce, Algernon Blackwood, Robert Chambers, Lord Dunsany, Arthur Machen,
2) Autoren, die bisher komplett an mir vorbeigegangen waren: Walter De la Mare, Emile Erckmann, Lafkadio Hearn, Arthur Ward, Edward Lucas White

Sprich, neben einem tollen literarischen Rundumschlag inklusive Kurzrezensionen von Lovecraft haben wir hier noch eine Art „Appendix N“ (D&D-Fans werden wissen wovon ich rede), der unbezahlbare Lesetipps bietet. Danke dafür, Golkonda.

Ach ja, ich wollte noch sagen, warum ich das Buch zweimal gelesen habe (was bei Sekundärliteratur bei mir eher ungewöhnlich ist): Klare Fall. Zuerst habe ich mir nur den Aufsatz von Lovecraft durchgelesen, um einen groben Überblick zu bekommen und im zweiten Durchgang habe ich neben dem Haupttext auch die Kommentare gelesen, die mir eine zusätzliche Dimension erschlossen haben. Ich muss sagen – diese Vorgehensweise hat sich absolut gelohnt.

Mein Fazit:
Einfach genial! Eine absolut liebevoll aufgemachte und gestaltete Ausgabe von Lovecrafts Essay aus dem Jahr 1927. Durch die Kommentare und Anmerkungen sowie durch die Literaturliste im Anhang ist dies die ultimative Referenz der unheimlichen Literatur (bis in die Mitte der 20er Jahre des 20 Jahrhunderts zumindest …).
Alle drei Komponenten wissen zu punkten – sowohl das eigentliche Essay als auch die ergänzenden Kommentare und die Autoren-/Literaturliste am Ende.
Um überhaupt mal wieder etwas meckern zu können (und wenigstens einen halben Punkt abziehen zu können) werde ich den geplant stylischen schwarzen Rand oben und unten an den Seiten erwähnen, der für mich beim Lesen nicht schick rüberkam, sondern bloß ein übernatürliches Grauen darstellte. Aber das ist reine Geschmackssache und für mich der einzige Krümel Kritik, den ich nach langer Suche mit dem Nissenkamm finden konnte.

Meine Wertung:
4,5 von 5 Bronte-Schwestern