[Rezension] DC Infinite Frontier: Batman #59 (Comic)

© Panini

Comics hatten es schwer als eigene Form der Literatur bzw. Kunst anerkannt zu werden. Nicht zuletzt durch die Mangas hat sich dieses Bild geändert. Doch für uns späten Kids, und Nerds, die nie richtig erwachsen geworden sind, waren und bleiben Comics etwas Wundervolles. Bebilderte Geschichten in mehr oder weniger schlanken Heften die einen mal eben in eine andere Welt entführen. – Nach Jahrzehnten der Comic Abstinenz ist es mal wieder Zeit einen Abstecher in diese Welt zu machen. Welcher Held könnte da besser für sein als Batman?

INHALT
Batman: Das Feige Pack Kapitel 4
Batman hat schwere Zeiten hinter sich. Im Joker-Krieg musste er so einiges opfern. Sein Anwesen, seine Bat-Höhle. Nun fristet er sein Dasein mitten in Gotham City mit neuen Verbündeten aber auch mit neuen Feinden, die ihm und vor allen den Bürgern in Gotham City da Leben schwer machen. Einer der Gegner ist der Gründer und CEO von Saint Industries, der sich den Anschein eine Philantropen gibt, doch von dem Batman annimmt mit Scarecrow gemeinsame Sache zu machen. Als er ihn schließlich stell, kommt es zu einem Ereignis das alles in einen etwas anderem, weitaus gefährlicheren Licht erscheinen lässt.

Ghost-Maker, Kapitel 3
Ghost-Maker kämpft auf Devilskull Island, gegen Brainstorm, um dessen Treiben als Auftragskiller ein Ende zu setzen. Denn auch wenn Ghost-Maker die Motive für Brainstorms Rachefeldzug nachvollziehen kann, das Brainstorm sich jedoch an den Meistbietenden verkauft um auch unschuldige zu Eleminieren, muss beendet werden. Doch durch seinen Kampf gerät Ghost-Maker schnell auf Platz Nr. 1 der Abschlussliste einer anderen, sehr gefährlichen und mächtigen Person.

Ghost-Maker, Kaptiel 4
Mit seinem Kampf und der Festsetzung von Brainstorm, gelangt Ghost-Maker auf Platz 1 der „Watchlist“ von Madam Midas, einer hübschen, wenn auch überaus listigen und tödlichen Kriminellen, die alles daran setzt Ghost-Maker in die Finger zu bekommen. Dabei ignoriert sie nicht nur die Warnungen anderer Schurken, die bereits gegen Ghost-Maker gekämpft und den Kürzeren gezogen haben, nein sie ist auch gewillt alles und jeden zu opfern, um ihr Ziel zu erreichen.

MEDIADATEN

…Verlag: Panini Comics
…Format: Heft, vollfabig
…Erschienen: März 2022
…Preis: 4,99 EUR

MEINE MEINUNG
Solang ich mich erinnern kann, waren die Comics von Panini immer sehr hochwertig und auch hier wird wieder ein Produkt von höchster Güte abgeliefert.

Das Hochglanzpapier lässt die großartigen Illustrationen hervorragend zur Geltung kommen. In Kombination mit der guten Haptik des Papiers, ist es ein Genuss durch die Seiten zu Blättern und sich in die Story(s) reinziehen zu lassen. Die Texte sind durch die Farbwahl von Schriftfarbe und Sprechblasen ausreichend gut kontrastiert und machen ein flüssiges Lesen möglich was der Story sehr zuträglich ist. Als nettes Gimmick bekommt noch in Heft Nummer 59 noch ein Filmposter mitgeliefert, welches ich mir direkt mal einrahmen und an die Wand hängen musste J

Sehr schön finde ich auch die beiden großartigen Schwarz-Weiß Zeichnungen von Harley Quinn und Peacekeeper-01.

Aber wie es bei Batman so üblich ist, hat auch alles seine Schattenseiten, so leider auch diese Ausgabe. So kann ich leider nicht sehr viel zu der Qualität der Story sagen denn, auf insgesamt 37 Seiten werden 3 Kapitel (Stories) abgebildet, wovon nur das erste Kapitel die Geschehnisse um den Titelhelden beschreiben. Die beiden anderen Kapitel widmen sich der Geschichte um Ghost-Maker. Ok, jetzt kann man natürlich argumentieren, dass auch die Nebenhandlung der anderen Protagonisten wichtig sind, da diese an Batmans Seite kämpfen und man deren Geschichte wichtig ist, um alles in den richtigen Kontext zu bekommen. Ich kann auch verstehen das durch die ganzen Goodies, wie das Poster und die beiden Zeichnungen, und der Report „Aus der Bat höhle“, Seiten belegt sind, die für die Story dann nicht mehr zur Verfügung stehen.

Doch durch die drei Kapitel und dem Umstand das eben zwei der Kapitel nichts direkt mit der Bat-Man Geschichte zu tun haben, sondern einen anderen Protagonisten gewidmet sind, hinterlässt einen fahlen Nachgeschmack. Irgendwie empfand ich das ganze so, als wenn ich mir eine Folge meiner Lieblingsserie anschauen möchte und dann nach 5 Minuten, der Sender was komplett anderes ausstrahlt. Zwar auch sehr gut gemacht und nicht uninteressant, aber nicht die Serie die ich schauen wollte.

MEINE WERTUNG
3 von 5 Ghost-Maker

von: Quack-O-Naut

L I N K S

Ein Gedanke zu „[Rezension] DC Infinite Frontier: Batman #59 (Comic)“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: