[Rezension] Schicksal

Autorin: Astrid Pfister
Verlag: Amrun Verlag
Format: Taschenbuch (oder eBook)
Seitenzahl: 182
Erschienen: November 2015
ISBN: 978-3944729688
Preis: 12,90 Euro

von: kris

Geheimnisvolle Bücher und junge Frauen – viele Geschichten sind schon darüber geschrieben worden, die meistens einen romantischen Anklang besaßen und durchaus versöhnlich endeten. Ist das jedoch auch bei „Schicksal“, dem neusten
Roman von Astrid Pfister der Fall?

Klappentext:
Kann ein Buch die Zukunft voraussagen oder sie gar beeinflussen?
Als Elisabetta im Büchergeschäft „Abrahams“ in der antiquarischen Abteilung das uralte Buch „Schicksal“ entdeckt und es mit nach Hause nimmt, ändert sich ihr bis dahin glückliches Leben auf einen Schlag.

Plötzlich bestimmen Tod, Angst und Grauen ihren Alltag … aber ist ein Buch wirklich dazu in der Lage?

Inhalt:
Elisabetta ist Dauergast in der Buchhandlung „Abrahams“, was vermutlich vor allem an dem jungen und schmucken Buchhändler Richard liegt, in den sie sich verliebt hat, auch wenn sie ihm das nicht zu sagen traut. Wie er für sie fühlt, verrät er ihr auch nicht, es sei denn, die Tatsache, dass er ihr ein Buch schenkt, gehört dazu.

Schon bald stellt Elisabetta fest, dass der Wälzer, der den unheilvollen Titel „Schicksal“ trägt in seinen Geschichten die Zukunft voraus zu sagen scheint und das leider nicht einmal im Guten. Denn schon bald muss sie – wie gelesen – miterleben, das Richard ermordet wird und auch andere Dinge schieflaufen, die ihr im Text bereits angekündigt wurde.

Als moderne Frau will sie nicht daran glauben, dass dem so ist und sucht schon bald Trost und Vergessen in den Armen von Richards Bruder David, hofft so dem Schicksal ein Schnippchen zu schlagen. Doch das ist unerbittlich.

Meine Meinung:
Am Anfang liest sich „Schicksal“ tatsächlich wie eine der vielen Mystery-Romanzen. Es gibt Gefühle der Liebe und Zuneigung, Begehren und Sex, aber die Autorin deutet immer wieder an, dass das nicht so ganz ihre Absicht ist, wird schon in der ersten Hälfte der Geschichte konkreter und schlägt am Ende sogar erbarmungslos zu.

Das Grauen kommt jedoch schleichend, der Fluch, der über allem liegt, wird geschickt eingeführt und am Ende auch aufgeklärt, aber an dem alles überschattenden Schicksal der Helden ändert das nicht besonders viel.

Das mach auch daran liegen, dass die Heldin recht passiv bleibt und sich nur wenig mit dem Buch beschäftigt, es lieber beiseite legt, zu vernichten sucht oder aber vergräbt, anstatt schon von Anfang an herauszufinden was eigentlich los ist und wie sich der offensichtlich darüber liegende Fluch lösen lässt. Das ist wohl neben einigen anderen kleinen Logikfehlern die deutlichste Schwäche des Buches. Auch der Hintergrund des Fluchs wird viel zu oberflächlich geschildert.

Die anderen Figuren bleiben zu blass um wirklich überzeugen zu können, auch David, der die einzige größere Rolle im Buch einnimmt
Das alles wird auch in einer klaren und nüchternen Sprache erzählt. Astrid Pfister hält sich nicht mit blumigen oder blutigen Umschreibungen auf, sie beschreibt alles so wie es ist und lässt das Buch dadurch angenehm modern wirken. Sie schreibt in einem flüssigen Stil, Längen gibt es glücklicherweise nicht.

Die Handlung selbst ist klassisch und durchschaubar, besitzt aber einige wenige nette Wendungen, die die Spannung bis auf die letzten Seiten halbwegs aufrecht erhalten und den Leser mit einem angenehm grusligen Gefühl zurück lassen.

„Schicksal“ erweist sich insgesamt als solider aber nicht gerade überragender Horror-Mystery-Roman, der zwar nette Ideen besitzt aber nicht wirklich in den Bann schlagen kann, weil die Heldin in der Lösung des Rätsels viel zu passiv bleibt und auch sonst einige kleinere und größere Logikfehler die Lektüre verleiden könnten.

Meine Wertung:
2,5 von 5 Würfel

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: