[RSP-Rezension] ULTIMA RATIO – Das Lukeanische Reich

Autor: Thomas Klaus, Nikolas Tsamourtzis
Verlag: Heinrich Tüffers Verlag
Erschienen: 2015
Format: Softcover A4
Seitenzahl: 52
ISBN: 978-3941340060
Preis: 12,95 € (bzw. 9,95 € als .pdf)

von: Greifenklaue

Obwohl es erst nach dem „Koloniehandbuch Aura“ erschien, ist „Das Lukeanische Reich“ quasi der grundlegende Settingüberblick auf 52 Seiten für knapp 13 Euro. Die Anzahl der Seiten macht schon deutlich, dass man hier nicht umfassend und bis ins letzte Detail umschreibt, sondern sich auf interessante Aspekte des Settings konzentriert – was mir sehr gut gefällt.

Klappentext:
Das Lukeanische Reich hat im Jahr 1268 Reichsstandardzeit (RSZ) wieder zu alter Stärke zurückgefunden. Auf der Reise zu den Sternen wurden neue Welten erschlossen, Kolonien gegründet und Protektorate dem Reich angegliedert. MUTTER und der restliche Pantheon der Reichs-KIs, wachen über ihre KINDer. Es zählt ausschließlich der wirtschaftliche Erfolg, der durch den Kreditlevel-Status belegt wird. Lebensraum, Konsum, Freizeit und Bewegungsfreiheit sind durch Einkommen und Vermögen begrenzt. Um am gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Leben des Reiches teilzuhaben, trägt der „umsorgte“ Bürger den implantierten Kredit-Identifikations-Nano-Datenspeicher (KIND). Den im Reich argwöhnisch betrachteten Mentalisten steht nur die nach außen sichtbare und brandmarkende externe Version, die Mentalisten-Kennkarte (MKK) für den Zugang zum Datennetzwerk UNIFORM zur Verfügung.

Während die Mentalisten nur eingeschränkt sind, trifft es die KINDlosen noch viel härter. Die Nutzung von UNIFORM ist ausgeschlossen. Und als wäre dies nicht schon genug: Wer KINDlos ist, zählt im lukeanischen Rechtssystem nicht und kann – vorausgesetzt man trägt die Entsorgungskosten – ohne Nachspiel sogar auf offener Straße erschossen werden. So wachen die KI über das Wohl und Wehe der Bürger und nehmen ihnen so viele Entscheidungen ab, wie der Einzelne dies im Rahmen seines kleinen Ermessensspielraumes zulässt. Vorausgesetzt, dass einem in dem indoktrinierenden System, das weder Schwäche noch Fehler verzeiht und Andersdenkende gnadenlos verfolgt noch Zeit und Muße bleibt, sich damit auseinanderzusetzen.

„Das Lukeanische Reich“ wartet mit dem Hintergrundwissen der bekannten Vorgeschichte der menschlichen Siedler und der Mari bis hin zum aktuellen Stand auf: Die „Lange Reise“, das Entstehen der großen Kolonien, dem verlustreichen Krieg mit den Nishzrra und dem verheerenden Bürgerkrieg, bis hin zur Gründung des Weltenrates und der Expansion des Reiches. Zudem gibt „Das Lukeanische Reich“ Einblick in die allem übergeordnete Wirtschaft sowie die Funktionsweise von MUTTER, KIND und UNIFORM, das Rechts- und Justizsystem und die überbordende Bürokratie, die sich in vielen Bereichen selbst im Wege steht. Die Bewohner der großen Kolonien stehen mit ihren mal liebenswerten, aber teils abschreckenden Eigenheiten im Rampenlicht. Kreditlevel-Status, Reisen und das Leben der lukeanischen Bevölkerung von der Wiege bis zur Bahre liefern das notwendige Wissen, um Abenteuer in ULTIMA RATIO – Im Schatten von MUTTER zu spielen und zu gestalten.

Zum Inhalt:
Die ersten sechs Seiten umreißen die Geschichte des Lukeanischen Reiches. Der Ursprung liegt in einer Flotte von Generationenschiffe, von der 20 nach einer ca. 700 Jahre langen Reise auf Lukea – benannt nach dem Flaggschiff der Flotte – ankommen und hier eine neue Heimat finden. Dabei treffen und vermischen sie sich mit dem heimischen Volk der Mari, während Krankheiten viele Leben fordern.

Schon kurze Zeit später wird in der „Zeit der Pioniere“ auch der Nachbarplanet Aura besiedelt (welcher dann im Vorgängerband beschrieben wird), dauert es rund 200 Jahre bis die nächsten Systeme erforscht werden. Noch einmal 100 Jahre später – beim 5. System, welches kolonisiert wird – gerät man mit Insektoiden in Konflikt, von denen man erst zu spät erkennt, dass sie intelligent sind. Daraus entsteht „Der große Krieg“, welcher den gesamten Themis Rho-Cluster erschüttert.

Nach 43 Jahren Krieg kann ein Waffenstillstand ausgehandelt werden mit den Nishzrra zu einem Zeitpunkt, wo die meisten Kolonien zurückerobert werden konnten, aber das komplette 4. System bei den Insektoiden verblieb. Dies wiederum führt alsbald zum „Bürgerkrieg“, weil die Kolonien die Zentralwelt übervorteilt sehen.

Auda erklärt sich erst für unabhängig, dann erschüttert der Bürgerkrieg das Muttersystem. Erstmalig wird hier MUTTER erwähnt, eine künstliche Intelligenz, welche über die Bürger wacht und die gegnerische KI Audas mit gezielten Angriffen auf ihre Infrastruktur schachmatt setzt. Nach der Niederwerfung Audas gehen die Expansionen weiter, eine Weltenratstation mit Vetretetern aller intelligenter, weltraumfahrender Spezies wird gegründet, deren Sitz zwischen den Lukeanern und den Nishzrra alle 25 Jahre wechselt, und eine Periode wirtschaflichen Wohlstandes folgt. Nicht ohne allerdings diverse Verbrecher und Bürger 2. Klasse nach Auda abzuschieben.

Das Geschichtskapitel fasst kurz und knackig zusammen, wie man sich die Welt von Ultima Ratio vorstellen kann, wie sie sich entwickelt hat und welche Aspekte man aufgreifen will. Ich lese solche Kapitel oft ungern, dies hier hat mir aber gut gefallen.

Das wirtschaftlicher Wohlstand nicht auch ein glückliches Leben bedeutet, verdeutlicht das Kapitel „Mutter, Kind und Uniform“ auf 5 Seiten, welche aufzeigt, dass es sich um einen Überwachungsstaat handelt, welcher zudem Bewohner der Zentralwelt übervorteilt und Kolonisten diskriminiert. MUTTER ist die zentrale KI Lukeas, welche die behördliche Verwaltung ersetzt, und der sich die Bürger mit ihrer KIND, implantierten Nanochips, ausweisen müssen. Über die Zeit wurden ihr immer mehr Kompetenzen zugesprochen, außerdem wurde zeitgleich das Datennetzwerk vereinheitlicht und gleichgeschaltet in UNIFORM, deren Zugriffe wiederum von MUTTER überwacht werden. Daneben gibt es noch Mentalisten, für die aber die KIND verboten ist, stattdessen bekommen diese eine Mentalistenkennkarte (MKK), orangefarbene, immer zu tragende Kennkarten. Der Rest des Kapitels zeigt auf, was legal, was geduldet und was verboten ist, sowie eine Seite mit künstlichen Lebensformen wie Androiden und Drohnen.

Auch das Kapitel gefällt mir, es schafft ein gutes Gefühl für die allgemeine, grundlegende Atmosphäre des Settimgs, die in Kürze vermittelt wird.

Es folgt auf 11 Seiten ein Schnitt quer durch die Lukeanische Gesellschaft, wie es um das Geld steht (eher ein Kreditsystem), stellt eine Art Kastensystem vor, welches auch definiert über wieviel Geld der einzelne verfügen kann, wer wo welchen Status hat, ein typisches Leben von Kindheit und Jugend über die „produktive Phase“ bis zum Lebensabend, medizinische Versorgung, Ernährung, Politik, Religion, Medien und Sport. Weitere Punkte werden in eigenen Kapiteln behandelt wie die Wirtschaft mit 4 Seiten (hier werden neben einigen Unternehmen noch Rechtsformen sowie das Bankwesen umrissen) sowie Sicherheit, Recht & Justiz (7 Seiten) mit allen Punkten rund um diese Themen. Dazu noch Reisen (6 Seiten) und Staatsordnung & Weltenrat (2 Seiten). Hier werden in vielen kleinen und großen Details ein Gefühl für das Leben bei Ultima Ratio geschaffen, vermittelt ein gutes Settingbild, welches es das Leben dort recht plastisch macht, ohne eimem jedes Detail aufzudrängen. Gefällt mir gut im Stil.

In diesen Kapiteln sind in grünunterlegten Kästchen vermehrt Spieler- und Spielleiterhinweise zu finden, welche aufzeigen, wie eben diese das jeweilige in ihrem Spiel nutzen können, also z.B. um Charaktere damit zu machen oder als Abenteueraufhänger. Hier zeigt sich auch, dass die Autoren völlig unterschiedliche Kampagnen im Hinterkopf haben: vielleicht eine Gruppe PALADIN-Agenten (eine Spezialeinheit), vielleicht eine Wirtschafts- und Handelskampagne (das Thema Steuern hat gar einen besonders langen Eintrag… z.B. eine Kampagne als Steuerfahnder).

Auf 6 Seiten stellt Kolonien & Kolonisten insgesamt 5 Völker aus den Kolonien vor. Nach der einführenden Seite wird jedes Volk mit ganzseitigem Bild gezeigt und in einer max. halbseitigen Infobox, welche ein paar Eigenarten (komplett ohne Regeln) vorstellen. Die Bilder sind ausreichend fremdartig, so dass sie zwar menschlich, aber doch anders wirken – die Einzelbilder finden sich zudem gebündelt auf dem Cover. Apropos, einige Bilder an anderer Stelle sind von istock.com erworben, aber sie passen wirklich gut rein. Abschluß dann 2 Seiten Kontakte, 8 NSCs mit allgemeiner Beschreibung (Söldner, Steuerfahnder, Barkeeper) und Statblocks, eigentlich die einzige Seite mit Regelelementen.

Mein Fazit:
Für einen Ersteindruck des Settings ist das Buch gut gelungen, mir gefällt diese Art der Beschreibung gut, genug Ansatzpunkte, aber nie zu detailliert, ausufernd. Da es nahezu komplett ohne Regelm auskommt, zwängt es sich geradezu auf, mal mit nem anderen RPG bespielt zu werden, z.B. mit den ebenfalls kurzknackigen Starslayers-Regeln des Schnellstarters. Da hat es jedenfalls gute Chancen bei mir zu.

Meine Wertung:
4,5 von 5 KIs

2 Antworten zu [RSP-Rezension] ULTIMA RATIO – Das Lukeanische Reich

  1. […] es endlich auf dem DinG probespielen zu können, wo ich doch neulich den (regelfreien) Settingband Das Lukeanische Reichrezensiert habe – und das Raumer-Handbuch in Kürze […]

  2. […] kurzem hab ich für den Würfelheld den Band Das Lukeanische Reich rezensiert, welches ich auch hier vorstellen […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: