[Rezension] Die Furcht des Weisen 1

Autor: Patrick Rothfuss
Verlag: Hobbit Presse / Klett-Cotta
Reihe: Die Königsmörder-Chronik Zweiter Tag/Teil1
Format: gebunden mit Schutzumschlag
Seitenzahl: 858
Erschienen: 2011
ISBN: 978-3-608-93816-6
Preis: 22,95€

von: Moritz

Jawoll! Es geht endlich weiter mit Kvothe!

Klappentext:
Eine Intrige zwingt Kvothe die arkanische Universität zu verlassen. Seine Suche nach den sagenumwobenen Chandrian, die seine Eltern getötet haben, führt ihn an den Hof von Maer Alveron, und weiter zu den sturmumwogten Hügeln von Ademre. Schließlich gelangt er in das zwielichtige Reich der Fae, wo er der sagenumwobenen Felurian begegnet, der bisher noch kein Mann widerstehen konnte … Eine Geschichte voller Poesie und Musik, voller Leidenschaft, aber auch voller Intrigen, dunkler Geheimnisse und Magie. Dieser zweite Band von »Der Name des Windes« steckt wieder voller neuer Geschichten und Ideen von Patrick Rothfuss. Der Band ist daher so umfangreich geworden, dass man ihn teilen musste in zwei Bände – »Die Furcht des Weisen 1« und »Die Furcht des Weisen 2«. Mit »Die Furcht des Weisen« legt Patrick Rothfuss den zweiten Teil der Königsmörder-Chronik-Trilogie vor, der in den USA bei Kritikern und Fantasylesern begeistert aufgenommen wurde und schon bald einen der vorderen Plätze in der New York Times Bestsellerliste belegte. 2007 wurde Patrick Rothfuss für seinen Roman »Der Name des Windes« mit dem Quill Award sowie dem Pulishers Weekly Award für das beste Fantasy-Buch des Jahres ausgezeichnet.

Zum Inhalt:
Der Klappentext oben täuscht etwas, denn er fasst in wenigen Sätzen gleich beide Bände zusammen – in diesem ersten Band zu Tag 2 haben wir es (neben der Rahmenhandlung mit dem Wirt Kote und dem Chronisten) zu Beginn wieder mit dem aktuellen Geschehen an der Akademie zu tun, anschließend etabliert sich Kvothe am Hofe des Maer Alveron, wo er auch „seine“ Denna wiedertrifft und fällt dann, nachdem er seine Aufgabe erfüllt hat, scheinbar in Ungnade und wird auf eine ziemlich fruchtlose Mission geschickt und soll klassisch Diebe zur Strecke bringen, die sich in einem Wald verschanzen. Wie schon im ersten Band ist jeder Teil für sich genommen interessant – die Akademie-Teile erinnern mich immer noch an einen etwas „erwachseneren“ und „ernsthafteren“ Harry Potter, der Abschnitt bei Hofe macht Laune, wenn man auf Intrigen à la Game of Thrones steht und die Jagd auf die Räuber erinnert sehr an eine Abenteurergruppe, wie man sie im Rollenspiel wiederfindet, die sich erst einmal zusammenraufen muss, um dann mit vereinten Kräften über sich hinauszuwachsen.

Mein Fazit:
Sorry, ich kann nicht anders als das Hohelied dieser Reihe zu singen! Rothfuss kann wirklich mitreißend schreiben, seine Figuren sind interessant und gleichzeitig glaubwürdig – her mit dem nächsten Band!

Meine Wertung:
5 von 5 bombensichere Lautenkästen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: