[Comic Rezension] Welten des Schreckens 7 – Kala

Autor/Zeichner: Levin Kurio et. al.
Verlag: Weissblech Comics
Format: Paperback
Seitenzahl: 68
Erschienen: August 2014
ISBN: 978-3-86959-031-8
Preis: 7,80€

von: Moritz

Kala kämpft sich durch die Blutenden Berge, genauer durch Anganatas Tal. Na dann mal los, Kala!

Klappentext:
Endlich! WELTEN des SCHRECKENS # 7 ist da!
KALA kommt wieder in einem extralangen Abenteuer … begleitet die Urzeitamazone durch den trügerischen Frieden von ANGANATAS TAL!
Dazu gibt es noch einen kräftigen Schluck Science-Fiction und Fantasy. Die Geonauten besuchen eine verwaiste Erde, eine dämonische Schreckensrüstung macht das alte Japan unsicher und zu guter Letzt präsentieren wir den Helden eines fernen Planeten: GORM!
– Kala – Anganatas Tal
– Die Geonauten
– Kappa
– Gorm

Zum Inhalt:
Kala ist ja einer der Stars des Weissblech-Verlags und hier reitet sie mit ihrem verletzten Gefährten Tik-Tik auf der Tyrannosaurus mit dem geschmeidigen Namen „Tyr“ in Anganatas Tal – verfolgt, ohne, dass sie es weiß, von Pili, einem Fährtenleser der menschenfressenden Gul, der es auf ihr zartes Fleisch abgesehen hat. Könnte auch eine gezeichnete Red Sonja-Kurzgeschichte sein und liest sich flott runter.
Die Geonauten wollen nach etlichen Jahren im Inneren der Erde wieder die Oberfläche besiedeln, was von einer schnuffigen Katze und einer grünen Wiese verhindert werden. Irgendwie schade, dass die Auflösung noch erklärt wird, jeder halbwegs gebildete Mensch kann sich nämlich denken, wo das Problem liegt, aber okay…
„Kappa“ handelt von einer Samuraihorde, die von einem Mann in undurchdringbarer Dämonenrüstung angefürt wird. Plötzlich stréllt sich ihnen eine Truppe Samurai entgegen und – Überraschung, oh Überraschung – die Rüstung wird durchdrungen… Für mich die schwächste Geschichte des Bandes.
… auf dem Fuße gefolgt von der besten, denn Gorm ist ein (orkischer?) Krieger auf einer Wüstenwelt. Ein „Tantrum“ bedroht die Bewohner eines Tals, indem es sich der Ansiedlung immer mehr annähert und seinen Rüssel in den Boden bohrt, um Eis aufzuspüren. Gorm besiegt das Vieh in einem monumentalen Kampf und die Auflösung des Ganzen ist tatsächlich zumindest minimal überraschend. Noch dazu ist Gorm am „saubersten“ gezeichnet, was für mich als Mainstream-Comicleser ohnehin schonmal weniger Furcht erregend ist.

Mein Fazit:
Schöne Geschichten mit einem kleinen Ausreißer nach unten. Den kann man aber gut verzeihen, da die anderen Geschichten wirklich klasse sind. Die Hard-Kala-Fans mögen es mir verzeihen, aber ich finde sowohl Gorm als auch die Geonauten besser konsumierbar als die Titelheldin.
So richtigen Schrecken durchlebt man bei der Lektüre des Bandes nicht ernsthaft, aber man ist immerhin gut unterhalten und Gorm hat tatsächlich Potential, dass ich mich in Zukunft mal darum bemühen werde, weitere Veröffentlichungen, in denen er abgedruckt ist, in die Finger zu bekommen.

Meine Wertung:
3,5 von 5 blanken Brüsten

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: